Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Erich Maria Remarque - Arc de Triomphe
Buchinformation
Remarque, Erich Maria - Arc de Triomphe bestellen
Remarque, Erich Maria:
Arc de Triomphe

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Sie flohen zu Hunderttausenden in alle Welt, die Intellektuellen, die Qualifizierten und die Politischen. Das politische Epizentrum des Nationalsozialismus vernichtete nicht nur den deutschen Nationalstaat, er nahm ihm auch das, wofür er schon vor der Nationalstaatlichkeit bekannt und begehrt war: Das kulturelle Erbe, den Geist und eine einzigartige Intellektualität. Das, was Ernst Bloch so treffend das Unsägliche genannt hatte, brachte nicht nur Millionen ins Grab, es entwurzelte auch das geistige Leben Zentraleuropas. Erich Maria Remarque, der mit seinem Buch über den I. Weltkrieg unter dem Titel Im Westen nichts Neues bereits in aller Welt gelesen wurde, widmete mit seinem spannenden und letztendlich 1945 erschienenen Arc de Triomphe den Exilierten in aller Welt einen bis heute überaus aktuellen und lesenswerten Roman.

Die Handlung spielt im Paris vor der Mobilmachung gegen die befürchtete Invasion der deutschen Truppen zur Neige der dreißiger Jahre. Die Stadt wimmelt vor legalen und illegalen Emigranten. Vor allem die Illegalen fristen ein sehr bescheidenes Dasein, das neben den materiellen Entbehrungen vor allem geprägt ist von der Angst, von den französischen Behörden aufgegriffen und irgendwann doch den Nazis ausgeliefert zu werden und in einem Konzentrationslager zu landen. Die Kulisse sind schäbige Emigrantenhotels sowie windige Nachtclubs und Bordelle. Hauptfigur ist Ravic, ein deutscher Illegaler in seiner 5. Identität, einst erfolgreicher Chirurg in Deutschland, durch die Verhörtorturen der Gestapo gegangen, geflohen, mehrmals gefasst und in die Schweiz abgeschoben und immer wieder mit einer neuen Identität aufgetaucht. Um sein Leben bestreiten zu können, operiert er illegal für alternde französische Chirurgen, die das Messer nicht mehr ruhig halten können und bekommt dafür den Bruchteil von deren Honorar, von dem sich aber leben lässt.

Ravic lernt eine junge Italienerin kennen, die fremd in Paris ist und deren Lebensgefährte sich im Hotel umgebracht hat. Neben der Geschichte einer vergeblichen Liebe, in der die Lebensphilosophien nicht kompatibel sind, gewinnt die Geschichte an Dramaturgie durch das zufällige Aufeinandertreffen Ravics mit einem früheren Folterer bei der Gestapo. Dieser verweilt in eindeutiger Mission in Paris, um die deutsche Invasion durch geheimdienstliche Tätigkeit vorzubereiten. Der Nazi erkennt Ravic bei deren Aufeinandertreffen jedoch nicht wieder. So entschließt sich Ravic, den Nazi zu ermorden, was ihm mit Hilfe eines russischen Emigranten auch gelingt. Nach dieser Tat scheint Ravic mit sich im Reinen zu sein, eine seltsame Ruhe überkommt ihn und er sieht selbst während der französischen Mobilmachung den Ereignissen gelassen entgegen, so das er sogar beschließt, sich den französischen Behörden als Illegaler zu stellen.

Der Triumphbogen im Zentrum von Paris wird zu einer Metapher für die Ambivalenz, die dem Begriff innewohnt. Zu groß ist die Kehrseite des Triumphalen, als dass sie überstrahlt werden könnte, nicht individuell, nicht politisch und nicht historisch. So versinkt der Arc de Triomphe, der wie ein Lesezeichen immer wieder in dem Roman auf sich aufmerksam macht, zum Schluss in tiefer Dunkelheit.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2010-02-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Erich Maria Remarque ansehen

->  Stichwörter: 2. Weltkrieg

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


VenedigBrandstätter, Christian:
Venedig
„Offenbar traut niemand mehr der Erinnerung in seinen Herzen“ schreibt die Kulturjournalistin Petra Reski in ihrem einleitenden Essay zu vorliegendem Fotobuch, das einen in die Welt von gestern entführt. Sie schämt sich etwas, für den erhebenden Moment in dem die Kirche San Moisè von einem Sonnenstrahl entrückt wird, denn doch [...]

-> Rezension lesen


 CarmenBizet, Georges:
Carmen
„L'amour est un oiseau rebelle, (…)L'amour est enfant de bohème/il n'a jamais jamais connú de loi:/ si tu ne m'aimes pas, je t'aime;/si je t'aime, prends garde à toi!/“ „Des Glück is a Vogerl“ auf gut Wienerisch oder: die Liebe ist nur von kurzer Dauer und fliegt davon, wann sie will, singt die Carmen (Elena Obraztsova) in [...]

-> Rezension lesen


TränenlachenGrill, Andrea:
Tränenlachen
„Du redest wie Schnee, hast du manchmal zu mir gesagt, wenn dir unklar ist was ich meinte, oder wenn es wieder einmal ganz unfriedlich gewesen ist zwischen uns. Zum Glück machst du ab und zu einen Schneeball daraus.“ Andrea Grill schreibt in „Tränenlachen“ einige Brief an ihren albanischen Freund, einmal aus Genova, ein andermal [...]

-> Rezension lesen


 Da Vinci Convard, Didier:
Da Vinci
Eine Reise von Mailand nach Florenz bis hin nach Venedig verspricht dieser abenteuerliche und gewitzte Comic und das größte Genie aller Zeiten, Leonardo da Vinci, hat alle Hände voll zu tun. Im Morgengrauen des 15. Dezember 1494 machen die Bewohner Mailands eine grausame Entdeckung: am Martesana-Kanal wird der Notar Cristofero di [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024695 sek.