Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Sophie / A.J. Reyer & Weigoni - Wortspielhalle
Buchinformation
Reyer & Weigoni, Sophie / A.J. - Wortspielhalle bestellen
Reyer & Weigoni, Sophie / A.J.:
Wortspielhalle

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Vom homo ludens zum homo poeticus

In einer Rückbesinnung auf das Spielerische halten Sophie Reyer und A.J. Weigoni die Poesie weiterhin für erstrebenswert, um entgegen den allgegenwärtigen Zwängen einen Freiraum für eine menschliche Betätigung nach selbst gewählten Regeln und um ihrer selbst willen zu schaffen. In einem zweckfreien Spiel über Zufälle und Möglichkeiten erforschen sie die ludische Wende, die durch die Dominanz von Spielanwendungen auf dem Computer gekennzeichnet ist. Ihr Spiel mit der Sprache verändern die Elemente einer Situation so zu, daß Neues und Unbekanntes entsteht.
Aus einem Doppelgedächtnis rufen Sophie Reyer und A.J. Weigoni ein k.u.k. in Erinnerung, daß sie als ‚Kunst und Klang’ sinnfällig dekonstruieren. Die Komponistin und der Hörspieler präsentieren in ihrer Wortspielhalle eine Literatur als Gegenprogramm zu Alltag und Banalität. Hier findet keine experimentelle Textzertrümmerung statt, diese Poesie spiegelt eine fragmentarische Gesellschaft, diese Autoren öffnen den Blick auf die Gegenwart. Nicht nur die Literatur bedarf der Befreiung durch den Sprachwitz, mehr noch der Leser. Und manchmal steckt eine solche Subversion in einem Diminutiv, gelegentlich in einem dialektalen Wispern. Die Wienerin Sophie Reyer hält nicht ostentativ an ihrer Sprachfärbung fest, ihr Schmäh hat keine Sanftheit behalten, sondern eine polemische Schärfe gewonnen, die man dieser zierlichen Frau nicht zutraut. Diese sprachmächtige Autorin wird umso bissiger, je lyrischer sie textet.

Weit davon entfernt sich von ihrem Charme abwatschen zu lassen, setzt der ungarisch rheinische VerDichter A.J. Weigoni auf Snobismus, analytische Tiefe und der Verfolgerung der etymologischen Spuren. Wie seiner Mitverschwörerin geht es ihm darum die Monumentalität der Musik in Poesie einzuschmelzen, ohne Ehrfurcht. Die Aufmerksamkeitsspanne, die Weigoni seinem Gegenüber und dem Leser abfordert, ist von enormer Gewitztheit. Sein Eindampfen stellt in jedem Fall eine Verdichtung war. Seine Twitteratur läßt einen philosophischen Bildungsroman auf wenige Zeilen zusammenschnurren, während er als Erzähler auf der Suche nach dem Sinn des globalisierten Lebens ist – wie wir alle.

***

Wortspielhalle, eine Sprechpartitur von Sophie Reyer & A.J. Weigoni, mit Inventionen von Peter Meilchen, Edition Das Labor, Mülheim 2014

[*] Diese Rezension schrieb: Matthias Hagedorn (2014-04-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Sophie / A.J. Reyer & Weigoni ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ich will doch bloß sterben, Papa. Leben mit einer schizophrenen TochterSchofield, Michael:
Ich will doch bloß sterben, Papa. Leben mit einer schizophrenen Tochter
Ein kleiner Kurzschluss im Gehirn, möglich auch schon bei kleinen Kindern, wie dieses bewegende und erschütternde Buch zeigt, und ein Mensch ist an Schizophrenie erkrankt. Dass dies jeden von uns zu jeder Zeit treffen kann, ist eine so schreckliche Vorstellung, dass sie abgewehrt werden muss. Michael Schofield, Vater der mit fünf [...]

-> Rezension lesen


 Wirst du mich immer lieb habenLeblanc, Catherine:
Wirst du mich immer lieb haben
Als der kleine Bär sich beim Spielen seine Jacke zerrissen hat, hat er Angst, was wohl seine Mama dazu sagen wird. Als sie ihm ohne zu schimpfen die Jacke flickt, fragt er sie: „Hast du mich trotzdem noch lieb?“ „Aber natürlich“, antwortet die Mutter. Und nun ist die Neugier des kleinen Bären geweckt, aber auch seine [...]

-> Rezension lesen


Das dunkle HausEdwardson, Ake:
Das dunkle Haus
Es begann mit dem Buch „Tanz mit dem Engel“ als Ake Edwardson mit seinem jungen Kommissar Erik Winter eine ganz neue und in der Folge immer tiefgründiger werdende Ermittlerpersönlichkeit in die Krimilandschaft einführte. Ich habe die dann noch folgenden neun Bände alle gelesen und schrieb nach dem vorletzten: "Wieder [...]

-> Rezension lesen


 The Look of LoveWinterbottom, Michael :
The Look of Love
„I wasn`t bloody nude. I wore a G-string“, beschwert sich eine der Tänzerinnen von Paul Raymond’s Varietéshow über die ungerechte Medienberichterstattung der englischen Zeitungen. Eigentlich habe er ja als Gedankenleser angefangen, sagt Paul Raymond in einem Interview, und er habe in den Gedanken der englischen Männer gelesen, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013546 sek.