Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Paco Roca - La Casa
Buchinformation
Roca, Paco - La Casa bestellen
Roca, Paco:
La Casa

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Eine wirklich wunderschöne, herzzerreißende Geschichte in der es um den Abschied dreier Geschwister von ihrem Vater geht, der vor seinem Tode lange Zeit alleine in einem Haus am Land gelebt hatte: „la casa“. Auch die drei Geschwister hatten als Kinder in diesem Haus oft gespielt. Damals lebte Mutter noch und rief immer in den Garten hinaus „Das Essen wird kalt!“, aber bald wurden die Kinder erwachsen und kamen immer weniger in das Haus, bis sie eigene Familien hatten und gar nicht mehr kamen. Jetzt kommen sie noch einmal dort zusammen und wollen sich von ihrem Vater und dem Haus verabschieden. Doch dann hat einer der beiden Brüder eine Idee.

Requiem für einen Vater

Das Alter Ego des Erzählers, José, ist einer der Brüder, der als Künstler arbeitet und auch auf seinen Bruder Vicente und seine Schwester Carla versöhnend einwirkt. Vom Nachbar ihres Vaters erfährt er, dass sein Vater immer vom Jüngsten geschwärt hätte und das war ausgerechnet José, was ihn verblüfft, da sein Vater sich ihm gegenüber immer zurückhaltend benommen habe. Aber auch José ist gegenüber seiner Frau, mit der er das Haus seines Vaters besucht, „zurückhaltend“: als er den Fön beim Auspacken fallen lässt und sie später bemerkt, dass er nicht mehr funktioniert, gesteht er ihr nicht, dass er ihn kaputt gemacht hat, sondern schweigt. Sie sieht ihn ohnehin als Tollpatsch und das will er wohl nicht noch bestärken. Als Kind hatte sein Vater immer in einem Feigenbaum gesessen, wenn er Hunger hatte, erzählt Manolo, der Nachbar des Vaters, José, aber dieser wuchs im neuen Garten einfach nicht richtig an.

Drei Geschwister und ein Haus

Der ältere Bruder, Vicente, ist mehr praktisch veranlagt, dafür sozial eher etwas inkompetent, wie sich im Umgang mit seinem Sohn herausstellt. Und auch wie sich im Umgang mit seinem Vater herausstellt. Denn das ist es, was ihm Carla, die gemeinsame Schwester nachträgt: dass er einfach alles allein entschieden hat. Damit muss er aber auch die Last alleine tragen. Oder doch nicht? Gemeinsam machen sich die drei Geschwister an die Errichtung der Pergola, denn das hatte sich ihr Vater immer gewünscht. Eigentlich kommen sie nur zusammen, um das Haus zu restaurieren, damit es einen besseren Preis am Markt erzielt. Aber dann kommt alles ganz anders und die drei Geschwister erreichen den Zustand der Gelassenheit, der auch ihren Vater schließlich mit der Welt wieder versöhnte.

„La casa“ ist das persönlichste Buch von Paco Roca da er damit auch den eigenen Verlust seines Vaters aufarbeitet. Der „letzte gemeinsame Spaziergang von Vater und Sohn“ ist aber auch eine Reise durch die Zeit und deren Vergehen. Außerdem sind von ihm bei Carlsen Comics erschienen: „Der Winter des Zeichners“, „Kopf in den Wolken“, „Die Heimatlosen“.

Paco Roca
La Casa
Aus dem Spanischen von André Höchemer?
Lettering: Minou Zaribaf
Font: Paco Roca
ISBN 978-3-95640-104-6?
128 Seiten, farbig, 17 x 24 cm, Hardcover
EUR 20,00
Reprodukt Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2017-12-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Paco Roca ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Kopfsachen. Acht grafische ErzählungenOesterle, Uli:
Kopfsachen. Acht grafische Erzählungen
„Ich habe da ein winziges Problem, ich habe eine Wahnvorstellung“ , meint der Protagonist in „Kopfschmerzen“, einer der Geschichten in dieser Kurzgeschichtensammlung. Uli Oesterle’s Zeichnungen haben alle einen ganz eigenen, unvergleichlichen Stil, seien sie nun in Farbe oder in Blau/Schwarz-Weiß gehalten. Sie verbreiten stets [...]

-> Rezension lesen


 BirgitBaitinger, Max:
Birgit
„Die meisten Denker seien eher Nachdenker als Vordenker“. Nicht so Birgit, denn sie weiß, wie sie ihren Weg geht und wohin er führt. Niemand hat so klare Vorstellungen vom Leben wie Birgit, die ihre Laufbahn als zuverlässige Verwaltungsangestellte damit beendet, einen blauen Locher einzustecken und das vorher mit der Buchhaltung [...]

-> Rezension lesen


Belle de Jour - Die Schöne des Tages / 50th Anniversary EditionBuñuel, Luis:
Belle de Jour - Die Schöne des Tages / 50th Anniversary Edition
„Immer wieder die Kutsche“, sagt auch Pierre an einer Stelle des Films und tatsächlich spielt auch in Belle de Jour eine Kutsche eine wichtige Rolle. Auch in diesem wohl bekanntesten und kommerziell erfolgreichsten Film von Luis Buñuel greift der spanische Regisseur auf eine Literaturvorlage zurück. Der gleichnamige Roman des [...]

-> Rezension lesen


 Orbiter 9 - Das letzte ExperimentKhraiche, Hatem:
Orbiter 9 - Das letzte Experiment
„Was macht das für einen Sinn, sein halbes Leben damit zu verschwenden, irgendwohin zu kommen, meint die junge Helena, die in einer Art Raumschiff aufgewachsen ist und dieses noch nie in ihrem Leben verlassen hat. Ihre Eltern hatten sie damals dort ausgesetzt, damit der Sauerstoff genau bis zu dem Moment ausreicht, wo ein Techniker auf [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020974 sek.