Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Beate Rösler - Die Reise des Elefantengottes
Buchinformation
Rösler, Beate - Die Reise des Elefantengottes bestellen
Rösler, Beate:
Die Reise des
Elefantengottes

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In ihrem hier vorliegenden überzeugenden Debütroman erzählt Beate Rösler, die selbst einige Jahre in Neu-Dehli gelebt hat die Geschichte von Priyanka. Ende der 60 er Jahre ist ihre Mutter Asha von Indien nach Berlin geflüchtet, hat dort Karl kennengelernt und geheiratet und eine Tochter geboren. Schon früh erlebt Priyanka, dass ihre Mutter nicht über Indien und ihre Vergangenheit sprechen will. Ihre Familie sie bei eine Epidemie umgekommen. Mehr sagt sie nicht. Schon bevor Karl stirbt, aber erst recht danach leidet Asha unter Depressionen. Die 14 jährige Priyanka versucht nach dem Tod des Vaters die Mutter nicht durch Fragen noch mehr zu quälen, sondern sie will ihr eine Stütze sein. Doch das gelingt ihr nur schlecht.

Zeitsprung. Priyanka ist 39 Jahre alt und erhält von ihrem Mann Marc, einem sehr beschäftigten Restaurantbetreiber ein Ticket nach Dehli. Er selbst weigert sich mitzukommen, und so fährt sie alleine auf die Suche nach Überlebenden, konfrontiert mit einer ganz anderen Welt mit eigenen Werten und Regeln. ihrer Familie. Eine Suche, aus der letztlich eine Suche wird nach sich selbst.

Sehr geschickt erzählt Beate Rösler abwechselnd Begebenheiten aus Ashas und Priyankas Leben, die sich doch so ähneln - von Ashas Kulturschock, als sie 1969 in einer Berliner Studenten-WG ankommt und kein Wort versteht... von Priyankas Ankunft in Delhi, als sie noch kein Hindu erlernt hat und unwissentlich in diverse Fettnäpfchen tritt... Beide Frauen lernen schnell, gehen an ihre Grenzen....

Ein gelungenes Debüt über das Leben zweier Frauen an den Grezen ihrer jeweiligen Kulturen.

Beate Rösler, Die Reise des Elefantengottes, Aufbau 2014, ISBN 978-3-7566-3085-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-01-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Beate Rösler ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


New TreesVoit, Robert:
New Trees
Ein seltsames Arboretum in der Tradition Alexander von Humboldts legt der Fotograf Robert Voit mit diesem großzügig in Leinen gebunden Band vor. Die vorliegende Gehölzsammlung vereint insgesamt 67 Exemplare aus allen Gegenden der Erde, hauptsächlich aber aus den USA und aus Europa. Veränderte klimatische Bedingungen haben in der [...]

-> Rezension lesen


 Die Monster sind krankHoudart, Emmanuelle:
Die Monster sind krank
In einem bestimmten Alter beschäftigen sich Kinder gerne mit der Vorstellung von Monstern. Locker am Tag, gruselig, wenn es abends dunkel ist im Zimmer und Vorhänge etwa Schatten werfen. Deshalb nehmen sich Kinderbuchautoren und -illustratoren dieses Themas immer wieder gerne an. Hier in diesem schönen und mit dem Bologna Ragazzi [...]

-> Rezension lesen


Besatzungskinder. Die vergessene Generation nach 1945Winterberg, Sonya:
Besatzungskinder. Die vergessene Generation nach 1945
Die gebürtige Finnin Sonya Winterberg hat sich auf das Thema Kriegstraumata von Kindern spezialisiert. Zum Teil in Zusammenarbeit mit ihrem Mann Yury entstanden beeindruckende Bücher wie „Wir sind die Wolfskinder“, „Kleine Hände im Großen Krieg. Kinderschicksale im Ersten Weltkrieg“ und „Kriegskinder. Die vergessene [...]

-> Rezension lesen


 Amandas SucheAllende, Isabel:
Amandas Suche
Wenn eine Schriftstellerin wie Isabel Allende nach unzähligen erfolgreichen Romanen plötzlich das Genre wechselt und als Kriminalschriftstellerin reüssiert, da sind schon vor Beginn der Lektüre stirnrunzelnde Zweifel an der Tagesordnung. Tatsächlich haben auch mich Kritiken von Kollegen, deren literarische Urteilskraft ich sehr [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.011880 sek.