Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Philip Roth - Empörung
Buchinformation
Roth, Philip - Empörung bestellen
Roth, Philip:
Empörung

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das Wesen großer Literatur, so kann man getrost behaupten, besteht darin, die universalen Topoi der menschlichen Existenz aus der konkreten Erfahrung einer historischen Epoche zu aktualisieren. Der jüdisch-amerikanische Schriftsteller Philip Roth gehört zweifelsohne zu den wenigen lebenden Schriftstellern, denen dieses immer wieder gelingt. Mit Werken wie Der menschliche Makel, Operation Shylock, Ein amerikanisches Idyll, Sabbaths Theater oder Das sterbendeTier ist ihm dieses immer wieder gelungen. Roth gilt als einer der produktivsten unter den amerikanischen Schriftstellern und in der letzten Dekade erscheint fast jährlich ein neuer Roman, manchmal zu dem Preis nicht stetiger Güte. Mit dem 2008 erschienen Roman Empörung (Indignation) jedoch konnte Roth erneut zeigen, zu welchen Qualitäten er fähig ist.

Der Roman spielt in den USA des Jahres 1951, dem zweiten Jahr des Korea-Krieges. Hauptfigur ist der Sohn eines in Newark lebenden jüdischen Koscher-Metzgers, Marcus Messner. Die Familie lebt in einem armen, aber intakten Viertel auf der anderen Hudsonseite der Metropole New York, neben der jüdischen gibt es noch eine große italienische Gemeinde. Marcus Messner besucht zunächst ein kleineres, bescheidenes College in Newark, wo er and der Seite der Kinder aus den Nachbarfamilien durchaus gute Noten nach Hause bringt. Er hilft seinen Eltern in der Metzgerei und lernt früh, dass man nicht immer mögen muss, was man tut, dass aber gemacht werden muss, was zu machen ist. Ab einem bestimmten Zeitpunkt entwickelt der Vater jedoch eine Art fürsorglicher Paranoia, er steigert sich in die Befürchtung, sein Sohn käme auf die schiefe Bahn und er beginnt ihn zu verfolgen.

Marcus wächst dieser Zustand ins Unerträgliche und er entschließt sich, um der Verfolgung und Reglementierung zu entkommen, in das fern gelegene Winesburg College in Ohio zu gehen. Dort reüssiert er weiter in seinen Fächern, kollidiert aber zunehmend mit den Mittelstandskonventionen. Er tritt weder einer Verbindung bei, und anstatt sich im Kommers zu suhlen jobbt er in einer Bar, um das nötige Geld zu verdienen. Er macht seine ersten sexuellen Erfahrungen mit einem Mädchen, das bereits einen Entzug hinter sich hat und grenzt sich damit noch mehr aus. In nahezu historisch anmutenden Dialogen mit dem Rektor der Schule, in dem dieser ihm das Oktroi der Konvention plausibel machen will und Marcus Messner auf sein einfaches, bürgerliches amerikanisches Freiheitsrecht jenseits der Religion und Ideologie pocht, wird die die Unauflösbarkeit dieser Freiheiten mit den tatsächlichen Lebensbedingungen des jüdischen Underdogs deutlich. Marcus scheitert letztendlich an der Weigerung, am obligatorischen Gottesdienst teilzunehmen und kommt daher nicht zu dem Recht, auf einer Universität zu studieren, sondern er landet auf einem Schlachtfeld im fernen Korea, wo er knapp zwanzigjährig sein von Hoffnungen und Leistungen geprägtes Leben verliert.

Neben einer nahezu typisch Rothschen Variante des Vater-Sohn-Konfliktes brilliert der Roman mit dem Universalthema, inwieweit das Allgemeine Recht dem Underdog zugänglich ist, zu welchem Preis er es erwirbt, und welchen preis er zahlt, wenn er sich die Forderung nach einem Sonderverhalten verbittet.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2010-05-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Philip Roth ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


The City and the PillarVidal, Gore:
The City and the Pillar
Der alte Thomas Mann hat den 1948 zuerst erschienenen Roman noch gelesen. Seine Tagebuchnotizen vom Herbst 1950 verraten großen Respekt und ein fasziniertes Befremden. Unter dem Eindruck der Lektüre beginnt er, am „Felix Krull“ weiterzuschreiben, nach fast vierzig Jahren Pause. Gore Vidal, fünfzig Jahre jünger als Thomas Mann, hat [...]

-> Rezension lesen


 Der TurmTellkamp, Uwe:
Der Turm
Thomas Manns „Buddenbrooks“ trägt den Untertitel „Verfall einer Familie“. Tellkamp hat unter seinen Titel gesetzt: „Geschichte aus einem versunkenen Land“. Ebenso treffend könnte es heißen: Verfall einer Gesellschaft. Damit würde das Prozesshafte der Handlung, nein: der Handlungen noch besser charakterisiert sein. Es ist [...]

-> Rezension lesen


ROMY InfernoBromberg, Serge:
ROMY Inferno
Die Dreharbeiten des Films „Inferno/L'Enfer“ schienen unter einem schlechten Stern zu stehen, denn nicht nur der Hauptdarsteller verfiel währenddessen in schwere Depressionen, sondern sogar der Regisseur Henri- Georges Clouzot („Lohn der Angst“ mit Yves Montand, Charles Vanel und Peter van Eyck; „Die Teuflischen“ mit Simone [...]

-> Rezension lesen


 Die Merowinger oder Die totale FamilieDoderer, Heimito von :
Die Merowinger oder Die totale Familie
Erschienen ist der Roman erstmals 1962. Muss man das heute noch lesen, wurde ich gefragt. Nein, man muss nicht, aber man kann und darf. Die Herrschaften im Titel sind nicht das echte fränkische Königsgeschlecht, sondern deutsche Adlige aus Franken. Doderer deutet das Unwahrscheinliche an: Sie könnten tatsächlich von Chlodwig [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025337 sek.