Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jacques Roubaud - Der verlorene letzte Ball
Buchinformation
Roubaud, Jacques - Der verlorene letzte Ball bestellen
Roubaud, Jacques:
Der verlorene letzte
Ball

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Die edelsten Taten haben oft unvorhergesehene Folgen“, schimpft John den kleinen, vierjährigen Laurent, aber dieser ergriff keine Partei: Er mochte die Meisen, aber er mochte auch die Katzen. Doch die räuberischen Absichten der Katzen hatten wenigstens einen guten Grund: sie hatten Hunger, ihr Instinkt verlangte es, zum Spieltrieb wurde es erst durch die voll gefütterten Mägen der Hauskatzen. Laurents bester Freund heißt NO und gemeinsam wachsen sie neben einem Golfplatz auf. NO kommt übrigens von Norbert und als Laurent seinen Vater vor den Deutschen warnen soll und dieser kurzum seinen besten Freund zum gefährdeten Vater schickt, nimmt ihm dieser, NO, noch ein Versprechen ab: „55.555 Golfbälle musst du mir dafür sammeln und eines Tages überreichen!“ Das verhängnisvolle Versprechen nimmt seinen Lauf, denn Laurent sollte sein ganzes Leben dazu brauchen und sich nicht einmal einen Urlaub gönnen, so ernst nahm er sein Versprechen an seinen besten Freund, selbst als dieser längst nicht mehr daran glaubte.

Die tragikomische Geschichte der beiden Spielkameraden spielt vor einem ernsten Hintergrund. Frankreich ist von den Deutschen besetzt und die Resistance ist nicht untätig in Kollaboration mit den Engländern das Joch der Besetzer abzuwerfen. Die Szenerie spielt im malerischen Lyon, wo die so genannten „Traboules“ (das sind Lyons berühmte Fußgängerpassagen in manchen Altstadthäusern, die von einer Gasse zu einer anderen führen, sehr geheimnisvoll und spannend, http://www.frankreich-sued.de/lyon-server/Traboules.htm
) so manchen Franzosen vor den Zugriffen der Gestapo-Leute schützen half, indem der Verfolgte seine Peiniger einfach abschüttelte. Ortskenntnis war noch nie von Nachteil, wie auch im neuen Quentin Tarantino, der ja auch im besetzten Frankreich spielt, zu sehen ist. Die beiden heranwachsenden Jungs, NO und Laurent, sind aber weit davon entfernt sich in irgendeiner Weise an der Politik zu beteiligen. Sie interessiert allein das Golfspielen und die dabei für sie abfallenden Bälle oder allerhöchstens noch das Basteln von Papierfliegern, deren Beschreibung dem Schriftsteller Roubaud immerhin eine zweiseitige Anleitung widmet. Auch in ihm scheint der Spieltrieb des kleinen Jungen also noch nicht verloren gegangen zu sein.

Dementsprechend flüssig und – wie gesagt – tragikomisch ist auch die vorliegende Geschichte, die den Leser nicht nur so manche Weisheiten über das Basteln von Papierflugzeugen oder das Golfspielen angedeihen lässt, sondern auch ein leicht verhaltenes Schmunzeln über den absurden Vorgang der Ereignisse. Das Geheimnis des Versprechens an seinen Freund ist nämlich das Gedenken an seinen inzwischen verstorbenen Vater, aber das wird ihm erst bewusst, als er sich endlich einmal eine Auszeit nimmt: „Wozu war diese Reise also gut gewesen? Seinen Schmerz hatte sie nicht austreiben können. Er war immer noch da, brennend, in seiner Brust. Seine Augen blieben trocken, aber all seine Gedanken waren nass von Tränen.“ A gentleman always keeps his promises…

Jacques Roubaud
Der verlorene letzte Ball
Roman
Aus dem Französischen von Elisabeth Edl

2009
Wagenbach
www.wagenbach.de
113 Seiten in der Reihe SALTO des Verlages erschienen
ISBN 978-3-803112644

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-02-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jacques Roubaud ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der SüdenRichter, Dieter:
Der Süden
Goethe sprach von seiner „Wiedergeburt“ in Rom, Herder mochte in Neapel „nur atmen“ und hoffte „gesund und gestärkt zurückzukehren“, Schinkel fühlte sich auf Capri „unbeschreiblich glücklich“ in der „ätherisch reinen Luft“...Die deutsch-italienischen Beziehungen sind voller Klischees und Stereotype und oft [...]

-> Rezension lesen


 Ein indianischer SommerManara, Milo:
Ein indianischer Sommer
Die Kollaboration zweier so großer Künstler der Graphic Novel Welt stellt sicherlich an und für sich schon einen Superlativ dar. Unnötig zu erwähnen, dass Hugo Pratt mit seinem Corto Maltese Comicgeschichte geschrieben hat und Milo Manara wohl einer der besten Zeichner seines Genres ist. Hugo Pratt, der sich zeitlebens immer [...]

-> Rezension lesen


Großes Welttheater auf kleiner BühneSchaber, Susanne:
Großes Welttheater auf kleiner Bühne
„Ah Trieste, Trieste, Trieste ate my liver“, heißt es in „Finnegans Wake“ von James Joyce, zum Denkmal in seinem Hauptwerk, Ulysses, das er hauptsächlich in Triest geschrieben hatte, hat es aber dann doch nicht gereicht. Dennoch haben die Triestiner dem sie so schmählich vernachlässigten Schriftsteller eine Bronzeskulptur [...]

-> Rezension lesen


 Schön und verdammtCitati, Pietro:
Schön und verdammt
Hemingway warf dem jüngeren Schriftsteller Fitzgerald vor, in seinem Werk zu viel über sich selbst zu sprechen und das noch dazu in einer ungehörigen Art und Weise. Der italienische Autor des vorliegenden biographischen Essays findet eine geradezu zärtlich umschmeichelnde Umschreibung seines Gegenstands, wenn er in seinem Titel von [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023926 sek.