Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jean-Christophe Rufin - 100 Stunden
Buchinformation
Rufin, Jean-Christophe - 100 Stunden bestellen
Rufin, Jean-Christophe:
100 Stunden

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein Titel, der geradezu atemlose Spannung verspricht. Leider hat Fischer mit seiner Wahl etwas daneben gegriffen. In "Le parfum d'Adam", wie der 2007 bei Editions Flammarion in Paris im Original vorgelegte Roman heißt, geht es um die Gefahr der Vernichtung des ärmsten und bedürftigsten Teiles der Menschheit, die radikale Dezimierung der Überbevölkerung in der sogenannten Dritten Welt durch den Einsatz von genmanipulierten Cholerabakterien. Eine schwer aufzuspürende Gruppe von Terroristen mit Verbindungen bis weit hinauf in Wirtschaft und Politik, die sich eine menschenverachtende ökologische Entlastungsstrategie auf ihre Fahnen geschrieben hat, muss über weit mehr als fünfhundert Buchseiten hinweg von einem unermüdlichen Agentenpärchen und ihren wechselnden Auftraggebern und Helfershelfern um den gesamten Globus gejagt werden. Das Szenario, das Rufin, immerhin Prix-Goncourt-Gewinner von 2001, mit seinem Bestseller-Roman eröffnet, ist nicht unbedingt neu, aber dank der langjährigen Erfahrung des Autors als Arzt, Entwicklungshelfer und Berater der französischen Regierung gut recherchiert. Immer wieder finden sich auch interessante Verweise auf die teilweise Jahrzehnte alte Debatte um tiefenökologische und philosophische Ansätze zum Thema Mensch und Umwelt, die zur weiteren Beschäftigung auffordern, wenn man das Buch mit seiner etwas reißerischen Aufmachung schon lange wieder aus der Hand gelegt hat. Vom ästhetischen Standpunkt her ist Rufin allerdings eher leichte Kost gelungen; stilistisch hebt sich "100 Stunden" in nichts vom Einheitsbrei konventioneller Thrillergestaltung ab. Das hat einerseits den Vorteil, dass das Buch auch von Lesern rezipiert werden kann, die schnörkellose Normalkost bevorzugen, und die sich vielleicht nicht auf eine andere Darreichungsform der heiklen Thematik eingelassen hätten; andererseits hätte der Autor nicht soweit gehen müssen, seine Protagonisten so unliterarisch-eindimensional zu konzipieren. Die wenig überraschenden Charaktere aus der Agentenszene wirken nicht nur unehrlich, sondern manchmal sogar schon fast unfreiwillig komisch. Auch die Motive, die die handelnden Personen antreiben, muten mitunter reichlich konstruiert an. Die genretypische Scharade mit falschen Spuren und Verdächtigen ist hingegen sauber konzipiert und durchgeführt. Auf jeder Seite merkt man dem Buch jedoch den Willen zum Verkaufserfolg an, was angesichts des anspruchsvollen Sujets ein wenig verstimmt. Auch ohne die formale Spur des klassischen Agentenromans verlassen zu müssen, hätte man mehr aus diesem brisanten Stoff machen können.

[*] Diese Rezension schrieb: Marcus Neuert (2010-01-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jean-Christophe Rufin ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Lob der KriseDietrich, Alfred:
Lob der Krise
Als Westeuropäer überhaupt die "Krise zu loben" ohne dabei in die Satire abzurutschen, zeugt von einer Persönlichkeit mit Einsicht und Weitsicht. Dabei noch auf Anlehnungen an gängige ost-asiatische Einflüsse zu verzichten, bestätigt den Mut zur eigenen Linie und verdeutlicht die geschichtliche Einbettung des Autors und [...]

-> Rezension lesen


 Zwölf JahreAgee, Joel:
Zwölf Jahre
Wie kommt ein Ami, der kein Diplomat ist, dazu, in der Sowjetischen Besatzungszone, die bald DDR genannt werden sollte, zu leben? Es ist so selten wie einfach: Der Ami ist ein Kind von acht Jahren, heißt Joel, und seine Eltern sind feuerrot-glühende Kommunisten - wenn natürlich auch nicht schon immer gewesen: der Stiefvater Bodo Uhse [...]

-> Rezension lesen


Der letzte WeynfeldtSuter, Martin:
Der letzte Weynfeldt
Ein stiller Mittfünfziger, eine nicht mehr ganz makellose Enddreißigerin, eine Handlung, angesiedelt in der Kunstszene Zürichs - kann man aus diesen zunächst wenig spektakulär anmutenden Zutaten einen fesselnden Roman machen? Man kann, wenn man Martin Suter heißt. Das Buch beginnt denn auch gleich mit einem Beinahe-Selbstmord: [...]

-> Rezension lesen


 Emigrant aus LeidenschaftStevenson, Robert Louis:
Emigrant aus Leidenschaft
Im Jahr 1879 machte sich Robert Louis Stevenson an Bord eines Auswandererschiffes von Schottland auf den Weg in die USA, um zu der Frau zu gelangen, die er später heiraten sollte. Die Schiffspassage nach New York und die folgende Zugreise nach San Francisco nutzte der damals schon bekannte Schriftsteller, um inkognito das ganze [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017419 sek.