Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
August Ruhs - Lacan Eine Einführung in die strukturale Psychoanalyse
Buchinformation
Ruhs, August - Lacan Eine Einführung in die strukturale Psychoanalyse bestellen
Ruhs, August:
Lacan Eine Einführung
in die strukturale
Psychoanalyse

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In der Verfilmung des Lebenswerkes von Sigmund Freud durch John Huston im Jahre 1962 wird der Wiener Kosmopolit in die Trias Kopernikus-Darwin-Freud eingereiht und man sieht in der Rolle des Protagonisten einen jungen bärtigen Montgomery Clift, der den Erfinder der Psychoanalyse sympathisch als Wahrheitssucher verkörpert. Freud hatte eigentlich auf der Hypnosemethode des französischen Nervenarztes Jean-Martin Charcot aufgebaut und diese dann zur „freien Assoziation ohne Zensur“ weiterentwickelt. Grundlage der beiden waren Forschungen zur Hysterie und ein einziger Wiener Arzt unterstützte Freuds Ansichten und Forschungen, Dr. Joseph Breuer. Jean-Paul Sartre hatte das Drehbuch zum Film von Huston geschrieben, als er jedoch auf seiner sieben Stunden-Fassung beharrte, wurde es wieder verworfen. Auch mit Hauptdarsteller Clift soll es Probleme gegeben haben, dieser starb bekanntlich ein paar Jahre nach den Dreharbeiten an Alkohol und Drogenproblemen mit nur 45 Jahren. Die Befassung mit Freud hat wohl seit jeher Konflikte ausgelöst, da er als einer der umstrittensten Denker des 20. Jahrhunderts gilt.

Polymorph Pervers
Jacques Lacan ist es zu verdanken, dass das Werk Sigmund Freuds auch nach dem Krieg in Frankreich lebendig blieb. Mit seiner Neuinterpretation Freuds als ersten Linguisten, als „Vorläufer der modernen Sprachwissenschaft“, wie August Ruhs schreibt, gelang ihm eine neue Lesart des verkannten Denkers und Psychoanalytikers und trug wesentlich zur Modernisierung seines Werkes bei. Lacan verwendet psychoanalytische Konzeptionen für seine eigenen Theorieentwicklung, wie etwa die Kategorien des Imaginären und die Wirkung des Bildes auf die menschliche Ich-Identität. Sein bekanntestes wissenschaftliches Theorem ist das Spiegelstadium, indem die Subjektgenese und dessen Beziehung zur narzisstischen Aggressivität seinen Ursprung habe. Weiter baut Lacan auf der Genese des Subjekts und dem Unbewussten als Effekt der Sprache und den Begriffen Bedürfnis, Anspruch, Begehren seine eigenen Theorieansätze auf. Der Poststrukturalist Lacan beschäftigte sich auch mit der Philosophie Heideggers, der Linguistik de Saussures und mit den Beziehungen sozialer System nach Levi-Strauss.

Bedeutung der Psychoanalyse für das tägliche Leben
Die Bedeutung Freuds wird auch von August Ruhs nicht weniger geschmälert als von Huston. Als „Relativitätstheorie der Humanwissenschaften“ bezeichnet Ruhs Freuds Lehre und erklärt in seinem gut zu lesenden Überblickswerk die wichtigsten Begriffe der Psychonalayse und deren Weiterentwicklung durch Lacan. Im Kapitel „Perversion“ wird etwa der Unterschiede zwischen Inversion und Paraphilie geklärt und auch der Mensch an sich als polymorph pervers bezeichnet. Das „Normale“ ist also eher die Ausnahmen, beginnt auch der Laie bald zu verstehen. Über den Partialcharakter der Triebe heißt es etwa: „Objekte der Lust und des Genießens sind daher immer auch von Objekten des Begehrens und der Liebe zu unterscheiden. Somit haftet psychoanalytisch betrachtet, jedem sexuellen Verhalten etwas grundsätzlich Perverses an.“ Dass die Psychoanalyse nicht nur einen theoretischen, sondern auch einen sehr praktischen Nutzen hat, beweist Ruhs in seinem letzten Kapitel über das Verstehen von Bildern resp. Gemälden, Psychoanalyse, Kino und Film zeigt Ähnliches, nämlich dass jedem Mythos zumindest eine schöne Geschichte innewohnt.

August Ruhs
Lacan
Eine Einführung in die strukturale Psychoanalyse
12,5 x 20,5 cm
Broschur
ca. 200 Seiten
€ 14,80
ISBN 978-3-85409-554-5
Löcker Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-02-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von August Ruhs ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Geschichte ÖsterreichsNiederstätter, Alois:
Geschichte Österreichs
„Austriae est imperare orbi universo“, also auf Deutsch in etwa: Allein Österreich den Erdkreis (die Welt) zu beherrschen. Das sog. AEIOU ist eine der vielen Sinnsprüche aus Österreichs Geschichte, die helfen, die mannigfaltige und teilweise komplizierte Vergangenheit dieses zentraleuropäischen Staates zumindest überblicksmäßig [...]

-> Rezension lesen


 Manege Frei! Die Kulturgeschichte des ZirkusKirschnick, Sylke:
Manege Frei! Die Kulturgeschichte des Zirkus
Ein rauchender Affe? Ein Mann in glitterbesetzten Hot Pants? Fliegende Menschen? Eine Frau in Unterwäsche und mit Peitsche? Ein brüllender Löwe? Es gab eine Zeit in der die Großstädte der Welt noch feste Zirkusinstitutionen hatten, also gemauerte, nicht diese Zelte, die auf Tournee gehen, sondern echte, mit Strom sogar oder [...]

-> Rezension lesen


Mick JaggerNorman, Philip:
Mick Jagger
Nach 50 Jahren Bühnenpräsenz seien die Rolling Stones zu einem anerkannten britischen Nationalschatz wie Shakespeare oder die weißen Klippen von Dover geworden, schreibt Philip Norman in seiner gerade erschienen Jagger-Biographie. Der einstige „Street Fighting Man“ wurde in den Adelsstand erhoben und trägt heute den Titel [...]

-> Rezension lesen


 Der LoulouPialat, Maurice:
Der Loulou
Literarische und reale Vorbilder für ménage à trois gibt es ja schon einige, man denke etwa an den russischen Poeten Vladimir Mayakovsky, der mit seiner Muse Lilya Brik, die mit ihrem Mann Osip Brik, ein Avantgarde Schriftsteller und Kritiker, lebte oder an Friedrich Nietzsche, der sich mit Paul Rée Lou Andreas-Salomé „teilte“. [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027997 sek.