Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
August Ruhs - Der Vorhang des Parrhasios. Schriften zur Kulturtheorie der Psychoanalyse
Buchinformation
Ruhs, August  - Der Vorhang des Parrhasios. Schriften zur Kulturtheorie der Psychoanalyse bestellen
Ruhs, August :
Der Vorhang des
Parrhasios. Schriften
zur Kulturtheorie der
Psychoanalyse

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die titelgebende Geschichte der hier vorliegenden Aufsatzsammlung des Wieners August Ruhs geht auf eine Anekdote über die beiden antiken Maler Parrhasios und Zeuxis zurück. In dem Wettstreit zwischen den beiden Künstlern, geht es darum, wer die bessere Täuschung malen kann. Während Zeuxis mit gemalten Trauben Tauben zu ködern vermag, täuscht Parrhasios‘ Bild von einem Vorhang den Künstler Zeuxis selbst, indem er hinter diesen Vorhang zu sehen begehrt, der aber nur gemalt ist. Zeuxis sieht seine Niederlage ein und kommentiert sie mit den Worten: „Du hast gewonnen, denn du hast es vermocht, sogar einen Künstler zu täuschen.“ Robert Pfaller kommentiert dies in seinem Vorwort indem er schreibt: „Nicht der Vorhang ist das Verbergende, sondern vielmehr die Idee, dass man hinter diesen Vorhang gelangen müsste.“ Oder aber man müsste einfach die Strategien des Suchens ändern und vielleicht eröffnet gerade die Psychoanalyse (die Tiefenpsychologie) diesen Perspektivenwechsel, den es braucht, um hinter das Geheimnis zu gelangen oder einfach nur den Vorhang über den Dingen zu akzeptieren?

Der „Augenblick der Stimme“
Die vorliegende Aufsatzauswahl von einigen in den verschiedensten Publikationen verstreuten Artikeln der letzten 20 Jahre des Wiener Psychiaters und Psychoanalytikers August Ruhs werden hier in einem Sammelband wieder zugänglich gemacht und werden von ihm in drei Kapiteln präsentiert: unbewusste Taten, unbewusste Reden und unbewusste Bilder. In die erste Kategorie fällt etwa sein Beitrag zur Stimme und ihrem Trieb. In einer liebevoll erzählten Geschichte über Narziss und Echo, wird quasi augenscheinlich (sic), dass das Primat des Optischen und die Vorrangigkeit des Visuellen in unserer Kultur passé ist. „Ohne Zweifel hat sich in unserer Zivilisation während der letzten Jahre der vielbeschworenen Bilderflut ein Tonschwall und ein Stimmengewirr hinzugestellt.“ Dabei ist aber zu beachten, dass aber eigentlich das Hören dem Sehen vorangeht.

Geräusche im Mutterleib
Die „Gier des Auges“ habe zwar das Akustische stets in den Hintergrund gedrängt, es sei aber vielmehr der von der Stimme getragene Diskurs, der die Neigung jenes Spiegels bestimme, „der uns einen Ausschnitt aus der Unendlichkeit des Sichtbaren liefert, indem er sagt, was zu sehen ist und damit der Intentionalität des Sehens als Schauen die Richtung vorgibt.“ Die Musik siedle sich am Rand des Diskurses an, aus welchem sie als Sublimierung eines angeblich kaum erträglichen Ur-Geräusches im Mutterleib, ursprünglich hervorgegangen sein könnte. Schließlich nehmen wir im Mutterleib erstmals durch das Hören Verbindung zur Welt auf, auch wenn wir vielleicht noch gar nicht zuhören wollen. August Ruhs, der noch bei dem umstrittenen französischen Psychoanalytiker Jacques Lacan in Paris studiert hatte, setzt sich in seinen Schriften vor allem auch mit den gegenwärtigen Frage- und Problemstellungen der Psychoanalyse auseinander, und bezieht sich immer wieder auf die von Lacan eingeführten Register der menschlichen Existenz (das Reale, das Symbolische und das Imaginäre).

Troglodyten in „Mythopia“
Weitere Beträge beschäftigen sich z.B. mit den „unsichtbaren Bildern“ etwa in „Die Psychoanalyse geht ins Museum oder über das Begehren, Bedeutung zu sehen“, „Die Untiefen der Seele“, Hans Holleins Gestaltung des Freud-Raumes in der Ausstellung ,Traum und Wirklichkeit', „Die Psychoanalyse geht ins Museum oder über das Begehren, Bedeutung zu sehen“, „Band, Knoten, Naht. Die menschliche Seinsverfehlung und ihr Einfluss auf die Differenz der Geschlechter“ oder „Dionysos. Kulturkritische Anmerkungen zur ökologischen Bewegung“ in „Unbewusste Taten“. Der Aufsatz „`Ein unbemalter Körper ist ein blöder Körper´. Haut- und Körpermanipulationen zwischen Sublimierung und perverser Struktur" ist wohl besonders in der heutigen Moderne für viele Menschen interessant und zeigt, dass die Psychoanalyse tatsächlich jedem etwas zu bieten hat.

August Ruhs
Der Vorhang des Parrhasios.
Schriften zur Kulturtheorie der Psychoanalyse.
Hg. u. eingel. v. Robert Pfaller.
Wien: Sonderzahl 2003

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-06-30)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von August Ruhs ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Schumann´s BarSchumann, Charles:
Schumann´s Bar
Sommerzeit, Cocktailzeit. Aber darf man für Alkohol überhaupt Werbung machen? „Die Menge macht das Gift“, wusste schon Paracelsus, oder vorsichtiger formuliert: „Die Dosis macht die Medizin“. In Maßen konsumiert kann Alkohol durchaus medizinische Wirkungen entfalten, aber vielleicht liegt es dann vor allem an der netten [...]

-> Rezension lesen


 Pulverfass Pakistan. Eine Gefahr für den globalen Frieden ?Scheid, Jörg:
Pulverfass Pakistan. Eine Gefahr für den globalen Frieden ?
Seit vielen Jahren, nicht nur, aber auch und vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Taliban und Afghanistan taucht das Thema Pakistan in den Medien auf. Als Atomstaat mit heftigen kriegerischen Grenzkonflikten mit seinen Nachbarn, vor allem Indien und als Rückzugsort und Ausbildungsstätte des islamistischen Terrors wird es ebenso oft [...]

-> Rezension lesen


Urknall, Weltall und das LebenJosef M., Gaßner:
Urknall, Weltall und das Leben
Immer mehr Menschen interessieren sich für die Erkenntnisse der Kosmologie und der Astrophysik. Wie ist alles entstanden? Kann man das wirklich verstehen, ohne ein kluger Wissenschaftler zu sein? Harald Lesch und Josef M. Gaßner, beides ausgewiesene Fachwissenschaftler, sind davon überzeugt, dass man die Geheimnisse des Kosmos [...]

-> Rezension lesen


 Wir Zukunftssucher. Wie Deutschland enkeltauglich wirdWolfgang, Gründinger:
Wir Zukunftssucher. Wie Deutschland enkeltauglich wird
Mit dem 1984 geborenen jungen Politikwissenschaftler Wolfgang Gründinger meldet sich eine Generation zu Wort von jungen Menschen, die spüren, dass unsere Gesellschaft sich ändern muss, dass das gegenwärtige Politikdefizit, das Handeln und Entscheiden von Heute auf Morgen, das Fehlen jeglicher Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017093 sek.