Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Carlos Ruiz Zafon - Der Gefangene des Himmels
Buchinformation
Ruiz Zafon, Carlos - Der Gefangene des Himmels bestellen
Ruiz Zafon, Carlos:
Der Gefangene des
Himmels

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das vorliegende Buch ist nach „Der Schatten des Windes“ und „Das Spiel des Engels“ der dritte in der Reihe der großen Barcelona-Romane von Carlos Ruiz Zafon rund um den legendären „Friedhof der vergessenen Bücher“. Wieder begegnen wir dem Buchhändler Daniel Sempere und seinem älteren Freund Fermin.

Zwar kann man dieses Buch durchaus mit Gewinn ohne die Kenntnis der beiden vorausgegangenen Bücher lesen, kennt man aber insbesondere die Personen schon aus „Die Schatten des Windes“, wird man diesen neuen Roman einer bemerkenswerten Reihe viel besser verstehen.

Zu Beginn der Handlung kurz vor Weihnachten des Jahres 1957 begegnen wir einem mit seinem gegenwärtigen Leben sehr zufriedenen Daniel Sempere, der sich aber schon seit geraumer Zeit um die Verfassung seines Freundes Fermin seine Gedanken macht. Obwohl der sich auf seine Hochzeit vorbereitet, scheint er seltsam bedrückt und mit seinen Gedanken woanders.

Da betritt eines Tages ein fremder Mann unter sehr geheimnisvollen Umständen das Antiquariat und erwirbt von den beiden unter einer wirtschaftlichen Krise leidenden Buchhändlern das teuerste Stück der Abertausende von Büchern umfassenden Sammlung: eine seltene Ausgabe von „Der Graf von Monte Christo“.

Der fremde Mann zieht einen Füllfederhalter hervor und schreibt etwas in das Buch hinein. Auf die Frage Daniels, wohin er das Buch expedieren soll, antwortet der Fremde kryptisch: „ Es steht alles da“ und verschwindet durch die Tür.
Daniel schlägt das Buch auf und liest:
„Für Fermin Romero de Torres, der von den Toten auferstanden ist und den Schlüssel der Zukunft hat.“

Nun lässt Daniel erst recht nicht locker und nötigt Fermin geradezu zu einer persönlichen Erzählung, die sich über das ganze Buch erstreckt und die als das Zentrum des Romans bezeichnet werden kann. Es ist die dramatische Geschichte eines Lebens während der spanischen Diktatur, die nach dem Ende des Bürgerkriegs ab 1939 ihre republikanischen Gegner gnadenlos verfolgte und in den Gefängnissen foltern und darben ließ. Zwar war diese Zeit auch in den beiden Vorgängerbänden immer wieder Thema, nun aber bildet sie das Zentrum einer biographischen Erzählung, die sich spannend liest wie ein Thriller.

Zafon entführt seine Leser mit der Geschichte Fermins und dessen Verbindungen zu Daniels Leben und dem seiner verstorbenen Mutter in ein faszinierendes und bewegendes literarisches Universum, in dem sich die Wege der Figuren und die Handlungsstränge auf eine überaus komplexe Weise kreuzen. „Der Gefangene des Himmels“ ist ein Mithäftling Fermins, der ihm im Gefängnis ein zweites Leben schenkt. Schon nach wenigen Seiten befindet sich der Leser in einem geheimnisvollen Labyrinth, in dem seine Orientierung umso besser gelingt, je mehr er sich an die beiden ersten Bücher erinnert.

Irgendwann wird deutlich, warum der fremde Mann gerade das berühmte Buch von Alexander Dumas gewählt hat, um es Fermin zu schenken.
Der Roman fesselt seinen Leser sofort und er lässt ihn nicht los. Es gibt Bücher, für die opfert man einen Nachtschlaf, um sie sofort und jetzt zu Ende zu lesen. Die Romane Zafons gehören dazu. Und so darf man auf den angekündigten vierten Band der Romanreihe um den „Friedhof der vergessenen Bücher“ schon heute gespannt sein.

Carlos Ruiz Zafon, Der Gefangene des Himmels, S. Fischer 2012, ISBN 978-3-10-095402-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-08-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Carlos Ruiz Zafon ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Schüchtern war gesternWüst, Petra:
Schüchtern war gestern
In einer Gesellschaft, in der der möglichst tolle Auftritt das Maß aller Dinge ist, wird ein schüchterner Mensch belächelt, ausgeschert und an den Rand gestellt. Man muss immer gut drauf sein, locker und frech reden können, immer und überall selbstbewusst auftreten. Dabei ist es völlig belanglos, wie es innen drin aussieht. Nach [...]

-> Rezension lesen


 Heillose Zustände. Warum die Medizin die Menschen krank und das Land arm machtBartens, Werner:
Heillose Zustände. Warum die Medizin die Menschen krank und das Land arm macht
Die „50 bittere(n) Wahrheiten, die Patienten kennen sollten“, die der Wissenschaftsredakteur der „Süddeutschen Zeitung“, Werner Bartens, auf den Innenumschlagseiten seines neuen Buches notiert hat, sollte man vielleicht zuerst lesen, bevor man ein Buch zur Hand nimmt , das nüchtern aufzeigt, woran unser System der medizinischen [...]

-> Rezension lesen


Die besondere Traurigkeit von ZitronenkuchenBender, Aimee:
Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen
Es ist ziemlich selten, dass mich ein Buch von der ersten Seite an regelrecht gefangen nimmt. Oft braucht es eine Weile, bis man in den Stil, die Thematik und die handelnden Personen hineingefunden hat, bis man sich in das Buch hineingearbeitet hat. Bei dem vorliegenden Roman "Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen" der [...]

-> Rezension lesen


 FreitischTimm, Uwe:
Freitisch
Auch mit seiner neuen Novelle "Freitisch" zeigt Uwe Timm, dass er zu Recht zu den besten deutschen Schriftstellern der Gegenwart gezählt wird. Reflektierte er in zwei seiner letzten Bücher das Leben und das Schicksal von Menschen, die er persönlich kannte und dachte über seine Beziehung zu ihnen nach, seinen Bruder bei der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020747 sek.