Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Kathy Ryan - Die Photographien 1978-2011
Buchinformation
Ryan, Kathy - Die Photographien 1978-2011 bestellen
Ryan, Kathy:
Die Photographien
1978-2011

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Meist fängt es mit einer Ideensitzung an“, schreibt Kathy Ryan, die Herausgeberin nicht nur dieses Buches, sondern auch des wohl bekanntesten Magazins der New York Times: das „New York Times Magazine“. Die Bildchefin des amerikanischen Magazins beklagt einerseits die Schnelllebigkeit des Mediums (sie muss von einer zur nächsten Woche produzieren) und lobt andererseits die damit verbundene Komprimierung der Kreativität: „Durch die Schnelllebigkeit ist man ständig auf Trab, das Tempo verlangt Entscheidungen fast im Sekundentakt“, führt Ryan in ihren Arbeitsalltag ein, und jeder, der auch nur irgendwie mit der Branche affin ist, weiß wovon sie spricht: „Man muss die Sache eben auf den Punkt bringen.“ Und in diesem Fall ist der sprichwörtliche Punkt eben ein möglichst aussagekräftiges Foto zu einem bestimmten Thema, sei es Politik, Mode oder Architektur.
Ein Bild zeigt etwa ein Bett vor einem eingeschlagenen Fenster, das durch die Lücke mit Schnee bedeckt wurde. Kathy Ryan erklärt in einem Kommentar folgendes: „Highway 42 in der Nähe von Corinth, North Dakota. Das Wesentliche ist der Schnee auf der Matratze, er ist das unbestimmte Element. Ohne den Schnee wäre das Bild nicht weiter bemerkenswert.“ Der Fotograph Eugene Richards hat sich wohl über den Kommentar weniger gefreut als über die Abbildung im New York Times Magazine, vielleicht konnte er damit seine eigene Delogierung sogar noch einen weiteren Monat hinausschieben? „Die Sterblichkeit wird sichtbar“, meint Kathy Parks zu diesem Bild und vielleicht ist genau das, das Rezept zu guter Fotografie, zumindest was den Politik-Teil des Magazins betrifft. In anderen Sparten zählt sicherlich Schönheit mehr, sei sie künstlich oder wirklich echt, das kann man bei Fotos wohl nie so richtig sagen. Ein Porträt von Jeff Riedel zeigt den Schauspieler David Hasselhoff vor einem Swimming Pool, hier ist wirklich alles künstlich, allen voran das Lächeln des Schauspielers selbst natürlich. Hier schreibt übrigens der Fotograf selbst den Kommentar, nicht Kathy Ryan. Das sind aber nur zwei Beispiele einer langen Liste von ausgezeichneten Bildern, bei denen jeder Betrachter, Laie und Profi, noch etwas lernen kann. Lesen bildet eben, besonders, wenn man dazu noch etwas sieht, das dem Auge schmeichelt. Damit ist nun aber nicht David Hasselhoff gemeint.
Schirmer/Mosel legt mit 666 Abbildungen auf 448 Seiten ein Standardwerk des Fotojournalismus vor, das die besten Bilder, die im New York Times Magazine von 1978 bis heute veröffentlicht wurden, abbildet. Der vorliegende Foto-Band ist gegliedert in die Kapitel Portrait, Dokumentation, Illustration, Stil und Photoessays und zudem mit ca. 250 ikonischen Photographien in ganzseitigen Einzelaufnahmen ausgestattet. Zusammengestellt und herausgegeben hat diesen einmalig dichten und vielfältigen Photoband die derzeitige Magazin-Bildchefin der New York Times, Kathy Ryan. Sie war es auch, die zu jedem abgedruckten Motiv die passenden Erläuterungen, seien sie philosophisch oder technisch, von den Photographen, den Art Direktoren, verantwortlichen Redakteuren oder den abgebildeten Personen selbst, ergänzte und ausführte.
In Kooperation mit so namhaften Photographen wie Chuck Close, Gregory Crewdson, Lee Friedlander, Nan Goldin, Annie Leibovitz, Susan Meiselas, Paolo Pellegrin, Thomas Demand, Cindy Sherman oder Thomas Struth ist es Kathy Ryan & Co gelungen, neue Standards innovativer Photographie zu setzen, sei es in Politik, Mode oder Portrait bis hin zur Photoillustration, wie auch der Schirmer/Mosel-Bildband davon eindrücklich Zeugnis ablegt. Die hier vorliegende Publikation wird zudem akkordiert von der Ausstellung „Thirty Years of Photography at the New York Times Magazine“, die nach ihrer Station in Arles auch durch das restliche Europa wandern wird. Ein fulminanter Querschnitt durch eines der wohl bedeutendsten Magazine der Welt und vielleicht auch so etwas wie ein Fotolernkurs für die, die es noch werden wollen: ein Fotograf des New York Times Magazine.

Kathy Ryan
The New York Times Magazine - Die Photographien 1978-2011
Herausgeben und mit einem Vorwort von Kathy Ryan
Mit Texten von Gerald Marzorati und den Photographen
448 Seiten, 666 Abbildungen (von 141 Photographen),
davon 247 Tafeln in Farbe u. Duotone
ISBN 978-3-8296-0553-3
€ 58.-, € (A)59.70, sFr 81.90

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-10-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Kathy Ryan ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Kurioses aus VenedigLeon, Donna:
Kurioses aus Venedig
Unlängst saß sie wieder neben mir, im Cafè Drechsler in Wien, davor hatte ich sie schon am Vaporetto oder bei Spaziergängen in Venedig „gespottet“, Zweideutigkeit impliziert. Die durchaus unscheinbar und bescheidene Krimischriftstellerin überrascht nicht nur durch ihre Auftritte an verschiedenen Orten der Weltgeschichte, sondern [...]

-> Rezension lesen


 Gustav Klimt. Beethovenfries - ZeichnungenVogel, Annette:
Gustav Klimt. Beethovenfries - Zeichnungen
Gustav Klimts monumentaler Beethoven-Fries, der sich in dem Gesamtkunstwerk „Secession“ (Architekt: Joseph Maria Olbrich) am Wiener Karlsplatz befindet, wird heute noch als Höhepunkt des Schaffens und Ikone des Wiener Jugendstils gewürdigt. Klimt realisierte 1902 seinen 35 m langen Fries für die als Gesamtkunstwerk konzipierte [...]

-> Rezension lesen


Surrealismus in Paris - Ursprung, Geschichte und Aktualität des SurrealismusBüttner, Philippe:
Surrealismus in Paris - Ursprung, Geschichte und Aktualität des Surrealismus
Auch wenn der Begründer des Surrealismus, Andre Breton, vor 45 Jahren starb, war damit noch lange nicht die Bewegung des Surrealismus gestorben. Das weiß auch die Fondation Beyeler in Basel Riehen, die vom 2.10.2011–29.1.2012 noch die Ausstellung „Surrealismus in Paris“ zeigt, deren Ausstellungskatalog soeben beim Kunstverlas [...]

-> Rezension lesen


 Cosmic Communist Constructions PhotographedChaubin, Frédéric:
Cosmic Communist Constructions Photographed
Mitten in einem Wald in Georgien wurde als eine Art Hommage an Gaudì das Sanatorium Druskininkai gebaut. „Inmitten von Koniferen entdeckte ich dort gigantische Wellenlinie aus Beton, modelliert nach einer Ästhetik außerhalb der Norm. Nichts was meinem Vorurteil über die sowjetische Architektur entsprochen hätte. “, schreibt [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023422 sek.