Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Wolfgang Salomon - Triest. Abseits der Pfade
Buchinformation
Salomon, Wolfgang - Triest. Abseits der Pfade bestellen
Salomon, Wolfgang:
Triest. Abseits der
Pfade

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„La mia città che in ogni parte è viva ha il cantuccio a me fatto, all mia vita pensosa e schiva.”, schreibt Umberto Saba in seinem Gedicht „Triest ist eine Frau“ und betont die spröde Anmut seiner Stadt: „Trieste ha una scontrasa/grazia. Se piace,/è come un ragazzaccio aspro e vorace,/con gli occhi azzuri e mani troppo grandi/per regalare un fiore; come un amore/con gelosia.” Diese “spröde Anmut” räumt auch Wolfgang Salomon der “Stadt der drei Winde” gleich zu Beginn seines Spaziergangs abseits der Pfade ein. Scirocco, Bora und Mistral machen nicht nur den Bewohnern dieser Stadt das Leben ganz besonders im Winter schwer, sondern auch der Vegetation und vielleicht ist dieses „scontraso“ besonders darauf zu beziehen und weniger auf die Stadt selbst. Denn diese blüht trotz oder gerade wegen der Vernachlässigung durch die römische Zentrale auch heute noch in allen Farben. Einst der Hafen eines Vielvölkerreiches ist Triest heute nur mehr eine Marginalie der italienischen Republik und sein Hinterland mehr slowenisch als italienisch oder irgendetwas sonst. Und genau diese drei Einflüsse machen es ähnlich wie ihre drei Winde zu so einem besonderen Platz: das österreichische Erbe, die italienische Gegenwart und die slowenische Zukunft.

Von Osmizzen und Troglodyten...
Wolfgang Salomon besucht nicht nur die Kaffeehäuser Triests auf seinen Streifzügen durch die Vergangenheit, sondern auch das Hinterland, den Karst, mit seinen Osmizzen, Olivenölen und Unterwelten. So führt ihn seine erste Reise auch tatsächlich ins Innere der Erde, nämlich nach Basovizza, wo die Geschichte der Gewalt dem Karst sehr deutlich eingeschrieben wurde. Aber Salomon taucht noch viel tiefer in die Geschichte der Region, wenn er die Grotta Gigante bei Sgonico besucht, die es immerhin auch zu einem Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde brachte. 500 Stufen führen in ihr Inneres und das bei konstanten 11 Grad Celsius. Stalagmiten und Stalagtiten säumen den Aufstieg zurück ans Tageslicht, wo die Sonne den verschwitzten Troglodyten schnell wieder an der Luft trocknet und ihn ins Refugium der Santuario di Monte Grisa Kirche flüchten lässt, die ebenso ein Werk aus Stein (Beton) ist. Von hier fährt auch der öffentliche Bus der Linie 42 wieder zurück nach Triest, aber zuvor sollte man noch den Panoramablick auf die Stadt und das Meer gebührend genießen.

...und porcellini in allen Größen
Wolfgang Salomon besucht aber auch die liebevoll titulierten Carsolinos, die Bewohner des Karsts, die durch ihre Fleisch- und Weinproduktion vor allem das Gemüt erfreuen. Malvasia, Vitovska und Terrano passen herrlich zu den frischen Salsicce und Prosciutti. Hier verbringen die Schweine noch 365 Tage im Freien und sind keine Zuchtschweine aus Holland oder Ungarn, sondern echte carsolini, die als Beweis auch verschiedene Größen aufweisen. Hier gibt es auch die „Confettura di Cetrioli“, eine Marmelade aus Gurken oder den „Sciroppo di Fiori di Sambuco“. Für die klassische Sauerkrautsuppe „Iota Triestina“ verrätt der Autor seinen Lesern sogar ein Rezept, weitere Rezepte und Hinweise auf besondere Orte in kulinarischer oder historischer Hinsicht folgen im Laufe des liebevoll beschriebenen Reiseführers, der durch die Geheimnisse einer der schönsten Nachbarländer führt. Der Autor hat sein Buch auch mit vielen S/W-Fotos selbst illustriert und wohl auch alles vorher selbst ausprobiert, was er beschreibt. So erzählt er zum Beispiel auch von einer Kaffeeverkostung im Hause Vinko Sandalj der auf die Gretchenfrage ob er sich mehr als Slowene oder Italiener fühle ganz selbstverständlich antwortet: „Ich bin ein Triestiner“. Von seinem Büro aus sieht er gleich in drei Länder und ist als Triestiner auch in der Fremde immer zuhause.

Wolfgang Salomon
Triest. Abseits der Pfade
Braumüller 2013.
176 S. , zahlr. Ill.- br. :
ISBN 978-3-99100-101-0
€ 14,90.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-07-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Wolfgang Salomon ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Eiffelturm. Geschichte und Geschichten.Kluy, Alexander:
Der Eiffelturm. Geschichte und Geschichten.
Die Weltausstellung von 1889, für die der „tour de 1000 pieds“ eigentlich projektiert worden war, hatte so wie viele andere Weltausstellungen davor und danach eine zutiefst imperialistische, ja gar kolonialistische Seele. Fremde Zivilisationen, ja „das Fremde“ per se wurden als Exotika vorgeführt, schreibt Kluy, „als [...]

-> Rezension lesen


 König Alkohol.London, Jack:
König Alkohol.
König Alkohol! Keinen besseren deutschen Titel hätte man für die „alkoholischen Memoiren“ – so der Roman im amerikanischen Original – Jack Londons finden können, obwohl sich der Autor selbst in einem amikal duzenden Zwiegespräch mit „John Barleycorn“ - dem König - befindet, der ihm sein Leben zum Himmel und zur Hölle [...]

-> Rezension lesen


Triest verkehrtCovacich, Mauro:
Triest verkehrt
„nerooogocciaaadecacapoinbi“ gibt der Kellner im berühmten Caffè degli Specchi auf der Piazza dell’Unità die Bestellung des Gastes laut an seinen Barista weiter und obwohl wir uns hier in Italien befinden, in Triest, werden sich selbst die Italiener bei diesem Komposita schwer tun, denn erstens kommt gar kein cappuccino drinnen [...]

-> Rezension lesen


 NachkommenStreeruwitz, Marlene:
Nachkommen
Schon immer hat die österreichische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz in ihren Romanen ihre Figuren rebellieren lassen gegen uniformiertes Denken und angepasste Gefühle. In ihrem neuen Buch „Nachkommen“ unternimmt sie am Beispiel des Literaturgeschäftes einen erneuten Versuch. Dabei leitet sie ihre Überzeugung: "Eine [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022163 sek.