Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Roman Sandgruber - Traumzeit für Millionäre. Die 929 reichsten Wienerinnen und Wiener im Jahr 1910
Buchinformation
Sandgruber, Roman - Traumzeit für Millionäre. Die 929 reichsten Wienerinnen und Wiener im Jahr 1910 bestellen
Sandgruber, Roman:
Traumzeit für
Millionäre. Die 929
reichsten Wienerinnen
und Wiener im Jahr 1910

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die gegenwärtige Konzentration von Macht und Vermögen, die Wiederkehr der Ungleichheit auch in Österreich war einer der Beweggründe für den Linzer Wirtschafts- und Sozialhistoriker Roman Sandgruber, in einer großen Arbeit jenen Macht- und Vermögenskonzentrationen nachzugehen, die im Wien des Jahres 1910 zu einer beispiellosen Ein-Promille-Gesellschaft geführt haben.

Er beschreibt zunächst die Kulturgeschichte dieses Reichtums, wie all diese Menschen zu ihrem Geld gekommen sind, wie sie reich wurden, sich reich erbten, wie es ihnen gelang reich zu bleiben und wie ihr Leben und Sterben mitten im Reichtum aussah.

Ein abschließender, die zweite Hälfte des Buches einnehmender Teil dokumentiert in einer Art Ranking alle ermittelbaren Daten der 929 Millionäre.

Obwohl Sandgruber nicht glaubt, dass sich die Geschichte wiederholt, dafür fehle es an der Gewaltbereitschaft und Kriegslüsternheit der 1910 –er Jahre, und er das Europa der Gegenwart mit einer Friedensperspektive sieht, schreibt er:

„Monopolartige Strukturen und unvollkommene Wettbewerbsmärkte sind sehr stark geworden, ähnlich wie vor 100 Jahren. Der Einfluss der Bankmanager und Ratingagenturen ist groß. Das Steuersystem hat riesige Schlupflöcher und belastet vornehmlich die Mittelschicht. Die Zweifel an der Durchsetzungskraft und Lösungskompetenz der Politik und ihrer demokratisch gewählten Exponenten wachsen überall. Die wachsende Instabilität der Regierungen und das sich breit machende Gefühl eines ethischen Niedergangs, ausgedrückt durch zunehmende Korruption, Steuerflucht und gegenseitige Begünstigung einer schmalen Oberschicht, birgt die Gefahr einer Schwächung der Demokratie, der Suche nach alternativen Herrschaftsmodellen und einer neuerlichen Neigung zu diktatorischen Systemen, die wir nach den Erfahrungen des 20. Jahrhunderts für überwunden hielten.“

Auf diese historischen Parallelitäten hingewiesen zu haben, ist eines der Verdienste dieses großzügig aufgemachten Buches. Dort wo sich die Gesellschaft zunehmend spaltet in superreich und bettelarm – und das ist in ganz Europa der Fall, nicht nur in Österreich, wo dieses Buch entstand- da kann keine wirkliche Demokratie leben, da wird sie von diesem Skandal unterhöhlt.

Roman Sandgruber, Traumzeit für Millionäre. Die 929 reichsten Wienerinnen und Wiener im Jahr 1910, Styria 2013, ISBN 978-3-222-13405-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-10-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Roman Sandgruber ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wie wir sterben lernen. Ein EssaySchüle, Christian:
Wie wir sterben lernen. Ein Essay
Über eine lange Zeit war es in unserer Gesellschaft Standard, den Tod und seine Begleitumstände, wie etwa den Schmerz, das Leid und das Elend, das manches Mal mit dem Sterben verbunden ist, zu verdrängen. Ich erinnere mich noch gut an das entsetzte Aufstöhnen in der Trauerhalle, als ich bei meinen ersten Bestattungen als junger [...]

-> Rezension lesen


 Tief durchatmen, die Familie kommtSawatzki, Andrea:
Tief durchatmen, die Familie kommt
Andrea Sawatzki gehört seit vielen Jahren zu den besten und bekanntesten deutschen Film- und Fernsehschauspielerinnen und hat sich durch die Rolle der Tatortkommissarin Charlotte Sänger auch bei Krimifreunden einen Namen gemacht. Seit ihren durchweg gelungenen Einspielungen zahlreicher Hörbucher ist sie auch auf dem Buchmarkt präsent, [...]

-> Rezension lesen


Kunst und Psyche. FamilienbeziehungenMoser, Tillmann:
Kunst und Psyche. Familienbeziehungen
Der in Freiburg praktizierende Psychoanalytiker und Körpertherapeut Tilmann Moser hat in den vergangenen Jahrzehnten schon oft seine Zunft und die Öffentlichkeit mit wegweisenden Büchern bereichert. Unvergessen sein Buch "Gottesvergiftung", das mich nach seinem Erscheinen 1976 als Theologiestudent schwer ins Schleudern [...]

-> Rezension lesen


 Das „Sinn des Lebens“-Projekt. Wie ich auszog, um die großen Fragen des Lebens zu beantwortenReinwarth, Alexandra:
Das „Sinn des Lebens“-Projekt. Wie ich auszog, um die großen Fragen des Lebens zu beantworten
Der Buchmarkt ist überschwemmt von Ratgebern und Traktaten, in denen Menschen aus den unterschiedlichsten Traditionen ihren Lesern etwas vermitteln wollen von Spiritualität und dem Sinn des Lebens. In diesem unüberschaubar gewordenen Angebot gibt es Bücher von Menschen, die wirklich ernst zu nehmen sind. Ich denken dabei insbesondere [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015334 sek.