Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Rüdiger Saß - Das nervöse Zeitalter
Buchinformation
Saß, Rüdiger - Das nervöse Zeitalter bestellen
Saß, Rüdiger:
Das nervöse Zeitalter

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das nervöse Zeitalter oder Literatur zum Kilopreis

Der ewige Erfinder neuer Wortschöpfungen ist ein alter Bekannter innerhalb der zeitgenössischen Literaturszene. Anders als jene Kollegen und Kolleginnen, die dem Boom der Kurzkrimi-Szene „literarischen Tribut zollen“, setzt Saß die Erkenntnisse aus den Studiengängen der Soziologie, Germanistik, Geschichte und politischen Wissenschaften in mehr oder weniger kurzen Episoden seinem Erleben in der Realität entgegen. Wenn man genau „hinliest“, wird an einer Stelle deutlich formuliert, dass diesem Schaffen außer gelegentlichem Schulterklopfen kein verdaulicher Einspeis (Anmerkung des Verfassers) dem „Magen zuzuführen sei“
(Anmerkung des Verfassers).

Der Autor gibt nicht nur seinen Protagonisten bezeichnende Grobnamen wie „Schorf Schlaffschiß“ oder „Kokolores Greinbeiß“, sondern auch Städten, Burgen oder Dörfern so wie z.B. der Pimmelburg über der Ortschaft Pimmelberg“. Die aus dem Zeitgeschehen abgeleiteten phantasievoll niedergeschriebenen Begebenheiten haben durchaus Bezug zur Realität, die sich brutal dem sehenden Auge und wachen Verstand offenbart. Mich erinnern Inhalte seiner Stories und die Verarbeitung des
„Stoffes“ stark an Monty Python, der eine eigene Art von Humor an das Kinovolk herantrug.
Absurd und komisch bedeutet nicht, dass Seh -oder Lesbares an den Haaren herbei gezogen werden muss. Es kommt immer auf die Umstände an, unter denen ein Autor die Lebens- und Lesebühnebühne bestreitet: mit oder ohne Zuschauer. Ein Lehrsatz aus dem Munde des Autors fällt auf: “Wir leben alle in einem kapitalistische System, aber nicht jeder ist ein Kapitalist“. In einigen Episoden geht es gar detailgetreu eklig daher (Elend in Neapel).

Saß spielt mit Worten wie ein Virtuose ein Stück von Chopin auf dem Klavier. Das ist köstlich. Diese „Klaviatur der Wortschöpfungen“ bricht auch dann nicht ab, wenn seine Protagonisten in eklige bis brutale Szenen verwickelt werden. Da nimmt der Autor kein Blatt vor den Mund. Da vermischt sich Surreales mit fiktiven Seelenzuständen Um die „Bundesschädel dieser Tage“ aus ihrer Lethargie und/oder Verdrängung in den Comedy-Konsum zu reißen, nur um den nächsten Tag außerhalb einer Anstalt zu überstehen, scheinen drastische Schilderungen von Denk- und Lebensabläufen als ein diskussionswürdiger Ansatz. Bei anderen Zeitgenossen dagegen rennt Saß dagegen offene Türen ein, hinter denen sich auch Zungenschnalzer oder „bösartige“ Lacher aufhalten mögen.


Rüdiger Saß, Das nervöse Zeitalter
160 Seiten , Paperback , Mattglanz - Cover, Taschenbuch – Format

Gabriele Schäfer Verlag , Herne
ISBN 978-3-933337-98-6

[*] Diese Rezension schrieb: Hartmut T. Reliwette (2013-01-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Rüdiger Saß ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Prinz Eisenherz. Foster & Murphy Jahre. Band 5Foster, Hal:
Prinz Eisenherz. Foster & Murphy Jahre. Band 5
„Siehe, aus meinem Arm fließt das Blut, das uns einst verband. Ich bin davon befreit. Und nun geh, Schlange, ich kenne dich nicht“, zürnt König Arthur seinem Halbbruder Mordred und schneidet sich vor dem versammelten Hofstaat eine Ader auf. „Mordred, du falscher Ritter und falscher Bruder, ich speie dich aus. Ich verbanne dich [...]

-> Rezension lesen


 Prinz Eisenherz. Hal Foster Gesamtausgabe 18Foster, Hal:
Prinz Eisenherz. Hal Foster Gesamtausgabe 18
Den Kampf gegen Chronos selbst, den Gott der Zeit, der in einer der ersten Episoden über den Prinzen vorkommt, scheint Eisenherz eindeutig gewonnen zu haben. Selbst 70 Jahre nach seiner „Geburt“ als Beilage zu amerikanischen Sonntagszeitungen ist der Prinz so lebendig wie nie, das beweisen nicht nur Neuverfilmungen, sondern auch [...]

-> Rezension lesen


Die Vermessung der WeltKehlmann, Daniel:
Die Vermessung der Welt
Der Zufall sei ein Feind allen Wissens, ihn habe er immer besiegen wollen. Aus der Nähe betrachtet sehe man nämlich hinter jedem Ereignis die unendliche Feinheit des Kausalgewebes. Trete man weit genug zurück, offenbarten sich die großen Muster. Freiheit und Zufall seien eine Frage der der mittleren Entfernung, eine Sache des [...]

-> Rezension lesen


 Mythos ÜberfremdungSaunders, Doug:
Mythos Überfremdung
Unlängst hatte der kanadische Autor und Journalist mit seinem Buch Arrival City Furore gemacht. Dort war es ihm gelungen, ein uraltes Paradigma, mit welchem in den Metropolen der so genannten entwickelten Welt gedacht wurde, zu durchbrechen. Er wies anhand zahlreicher gelungener und präziser Untersuchungen nach, dass die Immigrantion in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.031955 sek.