Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Doug Saunders - Mythos Überfremdung
Buchinformation
Saunders, Doug - Mythos Überfremdung bestellen
Saunders, Doug:
Mythos Überfremdung

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Unlängst hatte der kanadische Autor und Journalist mit seinem Buch Arrival City Furore gemacht. Dort war es ihm gelungen, ein uraltes Paradigma, mit welchem in den Metropolen der so genannten entwickelten Welt gedacht wurde, zu durchbrechen. Er wies anhand zahlreicher gelungener und präziser Untersuchungen nach, dass die Immigrantion in die Megastädte dieser Welt für Innovation und Assimilationsfähigkeit in den künftigen Mutterländern führt. Er zeigte ebenso auf, unter welchen Umständen, d.h. anhand welcher Politik so etwas gelingt und bei welchen Mechanismen es misslingt. Noch ist die Rezeption hierzulande in einem Frühstadium und schon erscheint ein neues Buch von Saunders, diesmal mit dem Titel Mythos Überfremdung. Eine Abrechnung. Schon auf dem Klappentext wird klar, dass der Blessing Verlag versucht, aus dieser Publikation einen Anti-Sarrazin zu machen, mit ähnlich hohen Auflagen versteht sich.

Dass sich Saunders, der seit Jahren über das Thema Immigration recherchiert, dem Thema des Mythos Überfremdung widmet, ist indessen kein Wunder. Und um es gleich zu sagen, wären da nicht einige Ärgernisse, die einerseits seiner eigenen Argumentationslogik, andererseits der Vermarktungsstrategie des Verlages geschuldet sind, könnte die Wirkung des Buches wesentlich größer sein. So schreckt vieles diejenigen potenziellen Leserinnen und Leser ab, die zwar politisch interessiert und aktiv sind, aber nicht von der Integration und alles was damit zusammenhängt leben.

Um gleich zum ersten Ärgernis zu kommen: Indem der Verlag den Umschlag mit einem Zitat zu Sarrazin belegt und beim Titel auf den Zusatz Eine Abrechnung bestanden hat, ist der rezeptorische Kontext festgelegt und sogleich eine Emotionalität im Spiel, die die Diskussion um das Thema Integration schon lange nicht mehr verträgt. Zweitens: in einem nahezu 60 Seiten umfassenden ersten Kapitel spannt Saunders einen Bogen von den gängigen Vorurteilen über Immigranten und dem norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik. In fast ritualisierter Form wiederholt Saunders die Figur, dass wer sich auf die Mystifikationen um die Einwandererzahlen einlasse, notwendigerweise enden müsse wie Breivik. Das ist penetrant und wirkt wie die Logik von Inquisitoren. Werbestrategie wie diese Art Diskriminierungslogik sind überflüssig, weil danach eigentlich eine Argumentation folgt, die sehr nützlich ist.

Im zweiten Kapitel widmet sich Saunders den Fragestellungen Bevölkerungsentwicklung, Integration und Immigrantenextremismus. Hier glänzt der Autor, weil er sehr rational und unbestechlich mit den meisten Vorurteilen aufräumt. Er zeigt auf, dass in keinem Fall davon ausgegangen werden kann, dass Europa, und schon gar nicht die USA von muslimischen Immigranten überflutet werden können. Das geben weder die absoluten Einwanderungszahlen her noch die Geburtenraten, die sich den neuen Mutterländern mit atemberaubender Geschwindigkeit angleichen. Beim Thema Integration verweist der Autor auf Gesetzmäßigkeiten, nach denen die erste Immigrantengeneration immer erfolgreicher ist als die zweite, und mit der dritten die eigentliche Internalisierung der neuen Kulturstufe vollzogen wird. Und die Seiten, die sich mit dem Extremismus befassen, geben sehr wertvolle Erkenntnisse über die Eigendynamik der Integration, die weit jenseits aller Verschwörungstheorien zu suchen sind.

Das dritte Kapitel ist hingegen eine historische Arbeit über die katholischen Einwanderer in die USA und jüdischen sowohl dorthin als auch nach Europa. In beiden Abhandlungen besticht die Analogie der Metaphern wie Flut und Mikrokosmos (heute Parallelwelt) etc. und nimmt der Reflexion über das Thema die anfangs erzeugte Hitze, was sehr gut tut. In einem ca. 30seitigen Ausklang erwähnt Saunders einige Entwicklungen, die der Kern des Buches sein sollten. Und kurz vor Schluß taucht ein Satz auf, der zumindest in Deutschland das Problem treffender nicht beschreiben könnte: Die Grundlage einer Einwanderergesellschaft sollte immer eine gemeinsame, universell gültige Moral sein.
Noch Fragen?

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2013-01-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Doug Saunders ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Stadt Land FlussCantu, Benjamin:
Stadt Land Fluss
Die Stadt hier ist Berlin als Nebenschauplatz. Das Land, wo der Film zu Hause ist, das ist eine Gegend in Brandenburg, fünfzig Kilometer südlich vom Berliner Stadtrand. Jänickendorf heißt das kleine Dorf im Baruther Urstromtal, gerade vor den Höhen des Flämings. Und der Fluss - es gibt keinen. Sollen wir es metaphorisch auffassen? [...]

-> Rezension lesen


 DjangoCorbucci, Sergio:
Django
„Te l‘ho detto: io non sono solo“, sagt Django (Franco Nero) in der italienischen Originalversion, als er es gegen eine ganze Armee von Jackson’s Männern aufnimmt, allein, aber mit einem Sarg bewaffnet. Jackson ist der Padrone des Landstreifens zwischen Mexiko und Texas und er beherrscht diese mit den „Capucci rossi“, den [...]

-> Rezension lesen


SandHerrndorf, Wolfgang:
Sand
„Er erwachte morgens mit Kopfschmerzen und hatte Mühe, seinen gestaltlos flackernden Idealismus gegen die Geister der Nacht zu verteidigen. Mit den Jahren wurde er sentimental“, schreibt Herrndorf über seinen Dorflehrer Jean Bekurtz, der ganz am Ende des Romans plötzlich aus dem Nichts auftaucht, so wie der eigentliche Protagonist [...]

-> Rezension lesen


 absolute(ly) Big LebowskiJaffe, Aaron:
absolute(ly) Big Lebowski
Was macht einen Kultfilm eigentlich zu einem Kultfilm? The Dude, Bowling, White Russian und ein cooler Soundtrack? Ist das Rezept so einfach wie das Mixen des beliebten Lebowski-Drinks? Es kommt halt darauf an, wie man es macht, denn auch beim White Russian ist es nicht egal, wie man etwa die Sahne hinzugibt. Man muss sie „floaten“, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022852 sek.