Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hans-Joachim Schädlich - Kokoschkins Reise
Buchinformation
Schädlich, Hans-Joachim - Kokoschkins Reise bestellen
Schädlich, Hans-Joachim:
Kokoschkins Reise

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Vor allem in der deutschen Literatur hat die Emigration etwas Schweres. Es spricht vieles dafür, dass in einem Land, in dem der Begriff Heimat etwas Mythisches an sich hat, die gewaltsame Trennung von den Wurzeln etwas besonders Schmerzhaftes in sich birgt. Zudem sind die erzählten und noch zu erzählenden Geschichten überdeckt durch die grausame Episode des deutschen Faschismus, der eine millionenfache Vertreibung zur Folge hatte, die in den meisten Fällen verknüpft war mit einer weiter gehenden Verfolgung und möglichen Ermordung, auch in der Fremde. Daher ist die Rezeption der Emigrantenromane auch immer gefärbt von der drückenden Last des niemals vergessen Wollens und der steten Mahnung, so etwas niemals mehr zulassen Dürfens, meist durch zu große pädagogische Mahnung.

Der Roman Hans-Joachim Schädlichs ist sehr gut dazu geeignet, das Thema der politischen Emigration aus einer anderen Perspektive kennen zu lernen, nämlich der einer Art liberaler Schicksalsergebenheit. Fjodor Kokoschkin ist ein russischer Emigrant, den das Schicksal von Sankt Petersburg, wo sein Vater, ein berühmter Mediziner, der der Kerenski-Regierung angehört hat, von den Bolschewiki ermordet wurde. Seine Mutter flieht mit dem kleinen Fjodor zunächst nach Odessa und von dort aus weiter nach Berlin. Ihrem Netzwerk zu bekannten Künstlern der russischen Emigration ist es zu verdanken, dass sie überlebt und sogar für ihren Sohn einen Stipendiatenplatz in einem privaten Berliner Gymnasium findet, in dem dieser es bis zum Abitur schafft. Während er noch für sein akademisches Reifezeugnis büffelt, zieht es die Mutter, zusammen mit Mitarbeitern von Maxim Gorki nach Paris, wo sie sich niederlässt und viel später nach dem Krieg in Frieden stirbt. Fjodor Kokoschkin geht nach 1934 nach Prag, wo er nur knapp der deutschen Invasion entgeht und emigriert abermals in die USA, wo er es in Boston zu einem angesehenen Botaniker bringt.

Fjodor Kokoschkin geht ein letztes Mal auf Reisen und besucht die Stationen seines Exils, meist reicht es ihm, nur die Nähe früherer Aufenthalte zu wittern, um sich wieder abzuwenden und dem nächsten Ziel zuzuwenden. Seine Rückfahrt bestreitet er auf einer Schiffspassage von Southhampton nach New York. Die Tage der Überfahrt bilden erzählerisch die Zäsuren zwischen den einzelnen Exilstationen, die für sich das Dunkle einer solchen Entwicklung illustrieren, aber kontrapunktisch immer wieder aufgehoben werden durch die Konversation des nunmehr weltläufigen Greises mit den anderen Passagieren.

Irgendwie wird man den Eindruck nicht los, als sei die ganze Entwicklung ein Segen für Kokoschkin gewesen, der etabliert im edlen Beacon Hill Bostons residiert und auf etwas zurückblickt, dass er lange hinter sich hat. Der lakonische Erzählstil trägt dazu bei, dass das Wissen um die verheerenden Ereignisse der jüngeren Geschichte Europas nicht immer zu Beklemmung führen muss. Für einige wenige war es auch eine glückliche Fügung, so ironisch kann die Geschichte sein.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2010-03-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hans-Joachim Schädlich ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Intensität des LebensNin, Anais:
Die Intensität des Lebens
„Wir sind alle Waisen. Du wirst ein Kind ohne Vater sein, wie ich ein Kind ohne Vater war“, schreibt Anais Nin in einem inneren Dialog mit ihrer später totgeborenen Tochter, einer Frühgeburt. „Ich liebe denn Mann als Schöpfer, als Liebenden, Gatten, Freund, aber zum Mann als Vater habe ich kein Vertrauen.“ Diese beiden Sätze [...]

-> Rezension lesen


 BefreiungMárai, Sándor:
Befreiung
Der ungarische Schriftsteller Sándor Márai entpuppt sich in allen seinen Schriften als ein Meister der psychologischen Studie. Immer wieder gelang es ihm, die emotionalen Triebkräfte seiner Figuren in einem besonderen Licht zu sehen. Die Handlungen kommen ohne auf den Effekt abzielende Plots aus, das, was als der pulsierende [...]

-> Rezension lesen


Süchtig nach dem SturmOllestad, Norman:
Süchtig nach dem Sturm
Söhne und Väter, eine prägende Lebensbeziehung, die ein unerschöpfliches Thema darstellt. Das Buch von Norman Ollestadt „Süchtig nach dem Sturm“ bietet als biographische Erzählung des Autors in Ich-Form einen intensiven Blick auf dieses Lebensthema anhand einer wahrlich nicht alltäglichen Kindheitsgeschichte. Einen Blick [...]

-> Rezension lesen


 Das Geschenk meines LebensBienkowski, Andrew:
Das Geschenk meines Lebens
Die wunderbare Kraft des Dankens „Wenn es uns gelingt, heute in Dankbarkeit zu leben, werden wir der Vergangenheit nicht nachtrauern und ums um die Zukunft nicht sorgen“. Dass man sich bedankt für ein schönes Geschenk, das ist selbstverständlich. Dass aber Danken als aktive Haltung uns dazu verhelfen kann, selbst in den schweren [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019662 sek.