Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Bärbel Schäfer - Ist da oben jemand?
Buchinformation
Schäfer, Bärbel - Ist da oben jemand? bestellen
Schäfer, Bärbel:
Ist da oben jemand?

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In diesem bewegenden Buch schreibt sich ein Mensch seinen Schmerz über den Tod eines geliebten Menschen von der Seele, auf eine Weise, wie ich es so ehrlich, authentisch und offen selten gelesen habe.

Die aus dem Fernsehen und dem Radio bekannte Journalistin Bärbel Schäfer hat ein persönliches Buch geschrieben, das seine Leser nicht unberührt lassen wird, auch wenn sie selbst bisher von frühem und plötzlichem Tod in ihrer Umgebung verschont gebelieben sind. Die aber, die wissen, wie sich das anfühlt, wenn eines Nachts die Polizei vor der Tür steht, und mitteilt, dass ein enger Verwandter bei einem Unfall ums Leben gekommen ist oder auf eine andere Weise schmerzhaften Abschied nehmen mussten von einem geliebten Menschen, die werden sich wieder erkennen in den stammelnden, den suchenden, den verzweifelten Fragen Bärbel Schäfers.

Denn das, was sie da erlebt hat, bringt sie an eine Grenze ihrer Erkenntnis und ihrer Seele, die sie bisher in ihrem Leben für unmöglich hielt. Denn Gott war in ihrem Leben keine Option. Sie ist kein gläubiger Mensch und an Gott zu glauben war für sie uncool.

Doch nun nach dem Tod des Bruders stürzen die Fragen nur so auf sie ein:
„Wer kann mich trösten? Was kommt nach der Krise? Wie werde ich sein? Stärker? Schwächer? Was kann mich durchs Leben tragen?“

Sie fragt sich, ob ein Mensch der an Gott glaubt, in so einer Situation etwas anderes fühlt, als sie. Sie fragt sich, ob Gott, wenn es ihn gibt, ihren ganz persönlichen Schmerz fühlt. Wie geht das eigentlich, die Verantwortung für das eigene Leben nach oben abzugeben? Will ich das?

Auch Menschen, die schon seit Kindertagen glauben, stellen sich diese Fragen. Wie kann Gott so einen unverschuldeten Tod zulassen, all das andere Leid und Elend der Welt? Ich kenne nicht wenige Menschen, die über diesen Fragen ihren Glauben verloren haben oder ständig an ihm verzweifeln. Sie werden sich in vielen Fragen Bärbel Schäfers wiedererkennen. Die allerdings führen ihre Fragen zögernd und stolpernd in eine andere Richtung: „Mit dem Tod meines Bruders komme ich an meine Grenzen, weiß nicht, ob ich nicht doch eine ausgestreckte Hand greifen muss.“

Einen Rat, eine Anleitung zum Glücklichsein, die sie von einem Rabbi hat, und den auch der Pastor oder Iman geben könnte, kann allen zweifelnden Menschen, ob sie sich gerade vom Glauben wegbewegen oder auf ihn zubewegen helfen:
Gib und dir wird gegeben.
Sei gütig.
Lass Ruhepausen.
Kein Konsumstress.
Schenke Freunden und Familie deine Zeit und Liebe.
Arbeit ist notwendig, aber nicht alles im Leben.
Gebraucht zu werden macht glücklich.
Denke positiv.
Begib dich in die Natur.
Bete. Gerne mehrmals täglich.
Rede nicht schlecht über andere.
Halte dich an die Gebote.
Respektiere die Natur. Predige keine Ideologien.
Arbeite für den Frieden in dir.


Ja.

Bärbel Schäfer, Ist da oben jemand. Weil das Leben kein Spaziergang ist, Gütersloher Verlagshaus 2016, ISBN 978-3-579-08637-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-05-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Bärbel Schäfer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Kater ClemensBolliger, Max:
Kater Clemens
Der 2013 verstorbene Max Bolliger und der Illustrator Jürg Obrist haben schon oft und erfolgreich zusammengearbeitet. Ich erinnere mich gerne an das Bilderbuch „Der Hase mit den himmelblauen Ohren“, das ich bei meinen Lesestunden in der hiesigen Kindertagesstätte oft und gerne vorgelesen habe. In diesem 1993 zum ersten Mal [...]

-> Rezension lesen


 Die SucheBecker, Aaron:
Die Suche
Schon im Jahr 2014 in den USA erschienen, hat der Künstler Aaron Becker hier im Gerstenberg Verlag das zweite aus einer Trilogie von fantasievollen Bilderbüchern vorgelegt, das ganz ohne Worte auskommt. Das erste Buch „Die Reise“ erzählte in immer farbenfroheren Bildern zunächst von dem grauen Alltag eines kleinen Mädchens, [...]

-> Rezension lesen


Kleiner Räuber Roddi HutDammer, Daniela:
Kleiner Räuber Roddi Hut
Der kleine Waschbär Roddi Hut wohnt in einer Höhle unter der alten Kastanie. Er findet, er ist ein waschechter Räuber. Hut, Maske und Flickenhosen, alles da. Was ihm fehlt, ist ein richtige Bande, so eine wie die, von der ihm sein Großvater in echtem Räuberlatein erzählt, während sie sich am Lagerfeuer wärmen. Aber weder der [...]

-> Rezension lesen


 Geteiltes VergnügenAdorjan, Johanna:
Geteiltes Vergnügen
"Dieses Buch erzählt die Geschichte von Vera und Istvan, die als ungarische Juden den Holocaust überlebten, 1956 während des Aufstandes von Budapest nach Dänemark flohen und sich 1991 in Kopenhagen das Leben nahmen. Man fand sie Hand in Hand in ihrem Bett. Es ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe. Die Geschichte meiner [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012873 sek.