Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter Scheer - Lust aufs Alter Unkonventionelle Gedanken über das Älterwerden
Buchinformation
Scheer, Peter - Lust aufs Alter Unkonventionelle Gedanken über das Älterwerden bestellen
Scheer, Peter:
Lust aufs Alter
Unkonventionelle
Gedanken über das
Älterwerden

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Wann würde der rechte Zeitpunkt gekommen sein, wann verlöre man die Freude am Leben, wann gäbe man die Hoffnung auf?“ Dass Altern aber auch Spaß machen könne, weil man auch sehr viel Mut dafür aufbringen müsse, habe auch schon Joachim Fuchsberger bemerkt und „der fröhliche Pensionist“ (so ein Kapitel von Scheers Buch) wäre doch eine wunderbare Begleiterscheinung zum traurigen Prozess des Sterbens, denn Überleben darf nicht nur wer nützlich ist und anderen nicht im Wege steht – so Scheers ironische Überleitung – sondern auch derjenige, der Freude am (Über-)Leben hat. Es geht um die Sicherung des Genoms, des Überlebens der Art, schreibt er, wenn er die Fabel vom Vogelvater erzählt, der seine drei Kleinen frägt, ob sie ihn auch einmal retten würden. Denn jeder kennt die Antwort: „Nein. Aber meine Kinder werde ich ebenso retten wie du mich.“ Aber es gibt ohnehin nichts Schöneres, als „unwichtig“ zu sein! Und es geht auch ohne Sie! Und genau darin sieht Scheer die Freiheit des Alter(n)s.

Parzival ohne Herzeloide

Jahrelang hatte Scheer auch seine Mutter beim Sterben begleitet, was der Autor rührend beschreibt, denn die Konfrontation mit dem Sterben und dem Tod Angehöriger ist wohl besonders schwierig, gerade dann, wenn sie mit dem Verlust der Erinnerung kämpfen, wie dies bei Demenzkranken oft der Fall ist. Aber auch vor dem Helfersyndrom warnt Scheer, der Mediziner: „Die Gleichzeitigkeit von Hoch- und Demut ist mir vertraut. Ich bücke mich, um mich zu erhöhen. Meine Schuld wird dadurch nicht kleiner, ich bin nicht Gott und sein Ruf ist nicht an mich ergangen“, schreibt Scheer und spricht damit nicht nur Ärzte, sondern auch Helfer an. Und doch denkt man oft, nicht genug zu tun. „Wenn ich gut zu mir bin, dann vergleiche ich mich nicht mit meinen inneren Ansprüchen, sondern mit Menschen, die weniger tun.“ In der Brasserie Mollard (115, rue Saint-Lazare) fühlt er sich an seine Kindheit im Gellert-Bad in Budapest erinnert und denkt an die Mutter-Sohn-Partnerschaft zwischen Parzival und Herzeloide und macht sich Vorwürfe, dass er mit seiner Mutter nie im Hotel des Maronniers war und seine Frau im Café de la Paix die Augen verdreht, als er es ihr erzählt.

Geruch der Erinnerung

Als er Jahre später an einer Konditorei vorbei geht riecht er es wieder: „Nicht ich war’s der roch, sondern ich war nur der, der’s roch.“ Unsere Kindheit können wir nur bewältigen, wenn wir unseren Eltern verzeihen, resümiert er. Aber auch umgekehrt wird das wohl wichtig sein. „Denn nicht nur in Paris lebt sie mit mir, sondern in allen Häusern, die ich bewohne, selbst wenn sie sie nicht mehr kennengelernt hat.“ Überall wo ich hinsehe, sehe ich mich selbst, sehe ich meine Erinnerungen und am Ende steht der Satz von Carla Muschio: die einzige die alles vergibt und vergisst, das, ist die Mama. Es geht in Scheers Bekenntissen aber nicht nur um die Mutter-Sohn-Beziehung und die damit verbundenen Probleme für die Zweierbeziehung, sondern auch um lebensverlängernde Maßnahmen: Wie eine Studie kürzlich herausgefunden hat, lebt man durch regelmäßige Bewegung durchschnittlich zwei Jahre länger, verbraucht aber für diesen Gewinn vier Jahre an Zeit. Es ist also alles relativ, denn diese Art der Lebensverlängerung ist keine wirkliche.

Der in Tel Aviv geborene und in Wien aufgewachsene Universitätsprofessor der Medizin lebt heute in Graz wo er durch die Zusammenarbeit mit seiner zweiten Frau auch frühkindliche Essstörungen heilen konnte und dadurch auch internationale Bekanntheit erlangte. Sein Buch „Lust aufs Alter“ macht viel Mut, das eigene Altern bewusst zu erleben.

Peter Scheer
Lust aufs Alter
Unkonventionelle Gedanken über das Älterwerden
Falter Verlag, 216 Seiten, Paperback
ISBN: 9783854395805

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2017-02-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter Scheer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Name der Rose. Nach dem Roman von Umberto EcoAnnaud, Jean-Jacques:
Der Name der Rose. Nach dem Roman von Umberto Eco
„Stat rosa pristina nomine, nomina nuda tenemus“ (Die Rose von einst steht nur noch als Name, uns bleiben nur nackte Namen) heißt es in dem Werk „Von der Geringschätzung der Welt“ des Benediktinermönchs Bernhard von Cluny, der in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts lebte. Der kürzlich verstorbene Literat und Philosoph [...]

-> Rezension lesen


 BerührungenRexhausen, Felix:
Berührungen
Im skandalumwitterten Pariser Verlag Olympia Press waren in den fünfziger und sechziger Jahren nicht nur „Lolita“ und „Geschichte der O“ erschienen, sondern auch Werke Genets, Burroughs‘, Batailles, Becketts, Henry Millers sowie Queneaus „Zazie in der Metro“. Einen Markt für Bastarde zwischen Sexgeschichten und [...]

-> Rezension lesen


Sterben. Eine ErfahrungTaylor, Cory:
Sterben. Eine Erfahrung
Die 2016 im Alter von nur 61 Jahren verstorbene australische Schriftstellerin Cory Taylor gehörte als Drehbuchautorin und mit ihren beiden mit Auszeichnungen bedachten Romanen (nicht auf Deutsch erschienen) zu den bekannten Autoren des fünften Kontinents. Nachdem sie schon seit etwa einem Jahrzehnt mit einem Hautkrebs zu tun hat (den [...]

-> Rezension lesen


 Meine PreiseBernhard, Thomas:
Meine Preise
Bezeichnend für den Bernhard der späteren Jahre, dass, nachdem er sich während der siebziger Jahre mit den zu seinen besten Werken zählenden autobiografischen Romanen als literarische Einzelgängerfigur eingeprägt hatte, er sich in die Idee hinein verstieg, auch noch die kleinen Geschichten im Zusammenhang mit den ihm verliehenen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029594 sek.