Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hansjörg Schertenleib - Wald aus Glas
Buchinformation
Schertenleib, Hansjörg - Wald aus Glas bestellen
Schertenleib, Hansjörg:
Wald aus Glas

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Schon zu Beginn des neuen Romans von Hansjörg Schertenlieb wird in einem kurzen prologartigen Text ohne Überschrift das Ende verraten. Da findet ein Mann die 73- jährige Roberta Kienesberger zusammen mit ihrem erschossenen Hund im Arm tot im Schnee an den Stamm einer Birke gelehnt. Und einige Zeilen später wird beschrieben, wie die 15- jährige, sehr schwer verletzte Ayfer Boskül von einer Frau gefunden wird, die den Notruf alarmiert.

Roberta Kienesberger ist tot, und ob das türkische Mädchen mit dem Leben davonkommt, bleibt unklar. Doch das hindert einen als Leser überhaupt nicht, das Buch weiter zu lesen. Denn man möchte wissen, was diese beiden so unterschiedlichen Frauen miteinander zu tun haben, und vor allen Dingen, wie die Geschichte geht, die zu diesem Ende geführt hat.

Und Hansjörg Schertenleib erzählt sie mit großer poetischer Kraft und einem feinen Gespür für die beiden Protagonisten und ihrem Schicksal. Die Titel der drei Hauptteile deuten an, dass es bei beiden Frauen um eine Reise geht:

* In der Fremde
* Auf dem Weg
* Zu Hause

Beide Frauen brechen ungefähr zur gleichen Zeit an unterschiedlichen Orten aus ihrem bisherigen Leben aus. Ein Leben, das sie beide als unfrei und gefangen erlebt haben. Roberta Kienesberger flieht aus einem Schweizer Altenheim, befreit ihren geliebten Hund, den man ihr weggenommen hatte, aus einem Tierheim, und macht sich mit ihm zusammen auf den langen Weg nach Österreich, ihrer alten Heimat, die sie gerne noch einmal sehen möchte.

Ayfer Bosküls Flucht ist nicht weniger abenteuerlich. Von ihrem Vater zu einem Onkel in die Türkei verschleppt, wo er ihre „Ehre“ sicher glaubt, schafft sie es, von dort zu fliehen und sich auf den Weg zurück zu den Eltern und ihrer Familie zu machen. Die Frauen könnten nicht unterschiedlicher sein. Roberta ist alt und sehnt sich nach ihrer Vergangenheit, Ayfer ist jung und hat Angst vor einer Zukunft, die der Vater und auch der Bruder für sie erdacht haben.

In wechselnden Perspektiven erzählt Schertenleib von den Fluchtversuchen und -erlebnissen der beiden Frauen, die sich, so viel sei verraten, auch einmal kurz überschneiden. Roberta will endlich einmal nicht ihre Träume den Gegebenheiten anpassen und kehrt nach Hause in ihr Dorf zurück, und Ayfer traut sich, ihren Traum von einem selbständigen und freien Leben als junge Frau in die Tat umzusetzen. Beide zahlen dafür einen hohen Preis, doch schon bald versteht der Leser die eindringliche und dennoch feine Botschaft: es lohnt sich, aus der lange erduldeten Freiheit aufzubrechen, Schon allein der Versuch bringt eine Freiheit, die niemals mehr einem genommen werden kann.

Schertenleib liebt die kleinen Gesten, die Nebensächlichkeiten, die Zwischentöne und die fast nicht spürbaren Unterschiede bei Gefühlen und inneren Monologen.

Es ist ihm mit „Wald aus Glas“ ein wunderbarer poetischer Roman gelungen über ungelebte Träume, die Sehnsucht nach dem Glück und dem großen starken Wunsch vieler Frauen nach Selbstbestimmung. Doch auch Männer können jenen Satz, den er Ayfer in den Mund legt, für sich und in sich arbeiten lassen, denn auch sie haben eine lange Geschichte ungelebten Lebens:
„Warum träumen die meisten Menschen von Dingen, die sie niemals tun würden? Warum träumt man von Dingen, vor denen man sich, bei Lichte betrachtet, fürchtet?“

Hansjörg Schertenleib, Wald aus Glas, Aufbau 2012, ISBN 978-3-351-03503-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-05-30)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hansjörg Schertenleib ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Martin Luther. Rebell in einer Zeit des UmbruchsSchilling, Heinz:
Martin Luther. Rebell in einer Zeit des Umbruchs
Dies wird nicht das letzte Buch über die Person und das Werk deS großen Reformators Martin Luther sein, das in den nächsten Jahren auf den Buchmarkt kommt. Die 500. Wiederkehr der Veröffentlichung seiner 95 Thesen im Oktober 2017 wirft schon jetzt ihre Schatten voraus. Die Evangelische Kirche in Deutschland hat mit Margot Käßmann [...]

-> Rezension lesen


 Das Ende der WeltGran, Sara:
Das Ende der Welt
„Aber an jenem Abend fühlte ich ein Grummeln im Bauch, eher Fledermäuse als Schmetterlinge.“ Claire DeWitts Ex-Freund Paul wurde in seiner Wohnung erschossen aufgefunden und jemand nahm seine wertvollsten Gitarren mit. Die Polizei denkt an einen klassischen Raubmord, aber Claire, die toughe Ermittlerin aus dem Süden der USA, macht [...]

-> Rezension lesen


Murphy-Jahre Prinz Eisenherz Band 6Murphy, John Cullen :
Murphy-Jahre Prinz Eisenherz Band 6
Der vorliegende Band ist der erste, der nur mehr von Murphy gestaltet wurde, d.h. eigentlich von den Murphys, denn John Cullen, der noch mit Hal Foster zusammengearbeitet hatte, ließ seinen Sohn Cullen, einen Fachhistoriker, die Geschichte um den Prinzen mit dem Singenden Schwert weiterschreiben, während er die Zeichnungen gestaltete. [...]

-> Rezension lesen


 Die FünfJabotinsky, Vladimir:
Die Fünf
„Die Erinnerung trügt häufig“, schreibt Vladimir Jabotinsky und das Übrige würde er – wenn es nötig wäre – einfach hinzudichten, so fügt er es schelmisch seinem Vorwort zu seinem eigenen Roman noch hinzu. Die wahre Leidenschaft des Erzählers sei ohnehin die Linguistik, und sicherlich würde der Familienroman über die [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022894 sek.