Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Oliver Scherz - Als das Faultier mit seinem Baum verschwand
Buchinformation
Scherz, Oliver - Als das Faultier mit seinem Baum verschwand bestellen
Scherz, Oliver:
Als das Faultier mit
seinem Baum verschwand

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In einem Urwald in einem fernen Land hängt das Faultier an seinem Baum, denn ein Faultier verlässt seinen Baum niemals. Nicht mal, wenn der Baum gefällt wird. Zusammen mit dem Faultier reist er über den Ozean, kommt in ein Sägewerk und wird zu einem Stuhl – an dem kopfüber das Faultier hängt. Niemals würde es seinen Baum verlassen, nichts zu machen. Nur Paul ahnt, dass es so nicht weitergehen kann und steckt es, mit dem Stuhl, in einen Karton. Adresse: Urwald!
Das Leben ist schön und einfach, wenn man weiß, wo man hingehört. Aber was passiert, wenn die eigene Heimat plötzlich durcheinandergebracht wird? Wenn zum Beispiel der eigene Lieblingsbaum, an den geschmiegt es sich so wunderbar schlafen lässt, gefällt wird und beim Aufwachen alles anders ist als zuvor?
So passiert es dem armen Faultier, der Hauptfigur dieses Bilderbuchs. Mit wunderbar großen Augen schaut es einen an und versteht die Welt nicht mehr. Bis es seinen Baum wiederfindet, der nun ein Stuhl geworden ist. Aber das Faultier ist nicht wählerisch: Schmiegt es sich eben an den Stuhl!
Dem kleinen Paul ist es zu verdanken, dass diese Geschichte ein gutes Ende nehmen kann. Denn Paul überredet nicht nur seinen Papa zum Stuhl-Kauf, er weiß auch wie sich Heimweh anfühlt. Und statt große Worte zu machen, hilft er dem Faultier.

Es ist eine schräge Geschichte, die Oliver Scherz erzählt, aber sie berührt und ist auf verschiedenen Ebenen zu lesen. Sie erklärt Heimweh und dass manche Gefühle universal sind. Aber sie ließe auch Diskussionen darüber zu, woher eigentlich das Holz für unsere Möbel kommt und warum wir dafür einen Dschungel abholzen müssen. Es macht diese Geschichte besonders sympathisch, dass sich dieser Tiefsinn nicht aufdrängt. Der Leser kann sich auch einfach von den herrlichen Illustrationen Katja Gehrmanns mitreißen lassen, mit den Affen durch den Dschungel purzeln und einfach sagen: Ein fabelhaftes Bilderbuch!

Oliver Scherz, Als das Faultier mit seinem Baum verschwand, Beltz & Gelberg 2015, ISBN 978-3-407-82067-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-05-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Oliver Scherz ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


AgnesStamm, Peter:
Agnes
Peter Stamm, ein (gewesener - für etliche Jahre) Journalist, jener Schweizer, der so aussieht, wie jeder andere männliche Schriftsteller gern auch mal aussehen würde, hat dieses, sein erstes Buch, mit dem er dann den Durchbruch schaffte, vorher sechs lange Jahre bei keinem einzigen Verlag unterbringen können. Dabei, wie man bei der [...]

-> Rezension lesen


 Nach dem UnglückOates, Joyce Carol:
Nach dem Unglück
Joyce Carol Oates ist nicht nur einer der wichtigsten amerikanischen Autorinnen von Romanen, sie hat in den letzten Jahren sich auch als Schöpferin wichtiger und tiefgehender Jugendbücher auf sich aufmerksam gemacht. Auch in ihrem hier vorliegenden Buch erzählt sie eine Geschichte einer Kindheit und Jugend, eine schwierige [...]

-> Rezension lesen


Kraft. Der neue Weg zu innerer StärkeCroos-Müller, Claudia:
Kraft. Der neue Weg zu innerer Stärke
Schon seit vielen Jahren hat sich in der psychologischen Forschung ein Begriff etabliert, mit dem die Forscher eine immer wieder bei einigen ihrer Patienten und Klienten beobachtete Kraft bezeichnen, mit Hilfe derer sie aus einer deprimierenden Situation wieder in das normale und volle Leben zurückkehren konnten. Mit der sie Widerstand [...]

-> Rezension lesen


 Lob. Über LiteraturKehlmann, Daniel:
Lob. Über Literatur
Der Eindruck, hier handelte es sich um ein lückenloses Panorama der großen Meisterwerke der Literatur, zumindest eine Umschau in Kehlmanns häuslicher Bibliothek, - wobei, in Kontrast zu Marcel Reich-Ranickis „Lauter Verrisse“, „Lauter Lob“ zu lesen wäre, wird von Titel und Klappentext zwar erweckt, trifft es jedoch nicht [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020020 sek.