Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ryan Schifrin - Abominable
Buchinformation
Schifrin, Ryan - Abominable bestellen
Schifrin, Ryan:
Abominable

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Sechs Monate nach seinem schweren Bergunglück bei dem er seine Frau verlor, kehrt der der nunmehr an einen Rollstuhl gebundene Preston Rogers mit seinem Pfleger Otis in das Haus an der Unglücksstelle zurückkehrt. Mit seinem Fernglas sieht er mit Bangen auf den Felsen seines Verhängnisses, bis er zufällig in den Wäldern seltsame Spuren entdeckt, die ihn zu seinem Nachbarhaus führen, wo sich gerade vier junge weibliche Teenager eingemietet haben. Diese vermuten in ihm bald einen Peeping Tom, doch Preston beobachtet nicht die nackten Busen unter der Dusche, sondern die haarigen Klauen, die sich an den Frauenkörpern vergreifen und diese sogleich verspeisen. Das Monster aus den tiefen Wäldern - der Bigfoot - ist zwar nicht gleich zu sehen, doch die Spannung baut sich langsam auf, bis der Zuseher von seinen Fußabdrücken angefangen, weiter zu seinen behaarten Armen schließlich dann auch sein Gesicht zu sehen bekommt.
Kampf dem Monster
Der im Rollstuhl sitzende Beobachter mit dem Fernglas in der Hand erinnert an Hitchcocks Fenster zum Hof und tatsächlich ist der Schauspieler Matt McCoy eine ähnlich psychopathische Figur wie James Stewart in demselben Film oder Anthony Perkins in „Psycho“. Aber McCoy ist einer von den Guten, denn er will den Mädchen das Leben retten und spritzt aus diesem Grund auch seinen Pfleger Otis mit der für ihn selbst vorgesehenen Beruhigungsspritze nieder. Eine der genialisten Rollen der Filmgeschichte – die des Otis, meisterhaft dargestellt von Christien Tinsley – besteht darin, einige kurze Sequenzen am Anfang des Films aufzutauchen, um dann bis zur Peripetie schlafend mit einer Spritze in seinem Hals auf dem Teppich zu liegen, um dann plötzlich in der Hitze des Gefechts mit dem Bigfoot wieder aufzuwachen und diesem eine Feuerwehrschutzaxt in den Rücken zu treiben, gerade als der Bigfoot die letzte Überlebende, eine Blondine, auch noch in seinen Krallen hat. Preston, der sich in der Nahe gelegenen Gemeinde seit seinem Unfall einen gewissen Ruf als Scharlatan erworben hat, versucht zwar verzweifelt die Polizei zu erreichen, aber diese nehmen ihn schon lange nicht mehr Ernst. Also muss er versuchen – zusammen mit dem letzten Teenager, Amanda – zu flüchten. Aber die Blondine stellt sich äußerst ungeschickt an und so muss der gelähmte Preston die Sache schließlich selbst in die Hand nehmen, denn der Kampf gegen die eigenen Monster kann ja auch nur von einem selbst gewonnen werden, oder?.

Freud und die Autohygiene des Protagonisten
Bigfoot, Sasquatch, Yeti…die Namen der Kreatur aus den Wäldern ist wohl so mannigfaltig wie ihr Erscheinungsbild und würde bei diesem Film nicht vermuten lassen, dass er eigentlich schon aus dem neuen Millenium stammt, denn die verwendeten Versatzstücke erinnern sehr stark an die Wilden Siebziger und auch das Thema selbst, die verquere Bestrafung der Lust verkörpernden Teenager als Autohygiene des Protagonisten ließe eher auf vergangene Jahrzehnte schließen. Preston hat seine Frau verloren und begehrt die jungen Mädchen, die für seine Lust durch den Bigfoot bestraft werden müssen. Auch die Tatsache, dass die Teenager sich nackt im Bad entkleiden und heimlich Drogen rauchen, dürfte eine Hommage an die Trashfilme dieser Periode des amerikanischen Lowbudgetfilms sein, wie der Regisseur selbst seine Vorbilder in Interviews ja auch verraten hat. Die Spuren im Schnee führen am Ende natürlich zur wahren Quelle der Bigfoots, aber darf hier noch nicht verraten werden. Das Freudsche „Es“, das irgendwo in diesen amerikanischen Wäldern haust ist vielleicht noch viel größer als ein einzelnder dieser Bigfoots. Der Regisseur selbst verriet seine Einflüsse jedenfalls in einem Interview: „Well I love horror movies. I actually see myself as more of a genre guy. I saw Halloween when I was 8 and that’s one of my favorite all-time movies. I’ve always loved horror movies. Even in high school most of the stuff we were making was horror. So I wanted to kind of find time to direct and get out of writing and into directing. When you have a low budget horror is a great genre to break in with.“ Eine Hommage also an die puritanische Epoche des Horrorfilms aus den Siebzigern.

Ryan Schifrin
Abominable

DVD, USA, 2006, 94 Minuten

Altersfreigabe: FSK 16
Mit Matt McCoy (Preston Rogers), Haley Joel (Amanda), Christien Tinsley (Otis), Ashley Hartman(Karen Herdberger)

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-03-04)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ryan Schifrin ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Texte zum Film Artaud Werke 11Artaud, Antonin:
Texte zum Film Artaud Werke 11
„Nachdem die Zeiten Pygmalions endgültig wiedergekehrt sind“, sagte Antonin Artaud in einem Interview in der Zeitschrift Ciné-Rythme Nr. 3/1933, „wird irgendein Liebhaber, jeder x-beliebige Tourist des Geschmacks, des Tons, des Geruchs und des Gesichtssinns etwas bei sich tragen, in seiner Tasche haben, womit er in seiner Nähe [...]

-> Rezension lesen


 Vom Elefanten, der wissen wollte, was Liebe istvan den Berg, Leen:
Vom Elefanten, der wissen wollte, was Liebe ist
Jedes Jahr steigen alle Tiere, von den Großen bis zu den Kleinen auf einen Berg hinauf, wo sie den großen Elefanten treffen. Jedes Jahr stellt der Elefant der Versammlung der Tiere eine Frage. Die Ameise ist sehr stolz, denn in diesem Jahr darf das kleine Tier die Versammlung leiten und ist auch für die Protokollierung der vielen [...]

-> Rezension lesen


Meine Mutter schwebt im Weltall und Grossmutter zieht FurchenWilhelm, Franziska:
Meine Mutter schwebt im Weltall und Grossmutter zieht Furchen
Ein ganz erstaunliches und unterhaltsames Romandebüt hat die 1981 in Erfurt geborene junge Autorin Franziska Wilhelm mit ihrem Roman vorgelegt. An diesem Buch ist nicht nur der lange Titel ungewöhnlich, der die Wesensart der beiden wichtigsten Frauen im Leben der Ich-Erzählerin Milla Enders beschreiben soll. „Großmutter war so [...]

-> Rezension lesen


 Warte, warte - wo willst du hin?Sakai, Komako:
Warte, warte - wo willst du hin?
Gerade hat es wohl laufen gelernt, das kleine Kind in Komako Kasais neuem Bilderbuch. Im Garten wohl erkundet es die Welt. Und es sieht einen gelben Schmetterling und will ihn fangen. Doch: „warte, warte, wo willst du hin?“ denkt das Kind und der Schmetterling ist weg. Ähnlich ergeht es ihm mit der kleinen Eidechse, eine Taube und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017199 sek.