Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Frank Schirrmacher - PAYBACK
Buchinformation
Schirrmacher, Frank - PAYBACK bestellen
Schirrmacher, Frank:
PAYBACK

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein Appell gegen die Weltreduktion auf Algorithmen

Dass der Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Frank Schirrmacher, eine Spürnase für komplexe Trends hat, bewies er spätestens 2005 mit seinem Buch Methusalem-Komplott. Nun hat er sich eines Sujets angenommen, das ebenfalls nicht nur alle gesellschaftlichen Bereiche durchdringt, sondern bis in die die Hirne der Individuen längst vorgestoßen ist und das humane Denken beeinflusst: Die Präsenz des Computers mit seiner algorithmischen Funktionsweise.

Die Phänomene, die Schirrmacher in seinem Buch beschreibt, kennt jeder, der im Arbeitsleben steht. Die Omnipräsenz der Computer, deren Funktionsweise es vermocht hat, sich von einem nützlichen Instrument zu einer dominanten Befehlsgewalt zu etablieren. Systematisch durchpflügt Schirrmacher die mystischen Felder, die mit der Digitalisierung aufgetan wurden. Da ist die Rede von der Schimäre des Multitasking, d.h. der angeblichen Fähigkeit der Computer, verschiedene Aufgaben gleichzeitig zu bearbeiten, was prompt als Forderung an die Menschen weitergeleitet wurde. Nicht nur, dass letztere daran scheitern, weil sie selbst sequenziell disponiert sind und den eigentlichen Vorteil genießen oder zumindest genossen, zu priorisieren und nach einer eigenen Bewertung die Reihenfolge von Aufgaben zu bestimmen. Sondern auch die Analogisierung, so absurd es klingt, des menschlichen Denkens mit der rein quantitativ-mathematischen Vorgehensweise der Computer.

Schirrmacher zeigt die logischen Kaskaden der Computerprogramme und die Reduktion aller Erscheinungen auf Algorithmen, wo die quantitative Charakterisierung von Phänomenen zu einer eigendynamischen Qualität wächst, die uns vormacht, als seien humane Denkprozesse hinter den myriadenhaften Rechenoperationen vorhanden. Dass die Anwender vieles von dem, was dort hinter den sichtbaren Kulissen passiert, selbst nicht mehr verstehen, führt zu eigendynamischen Entwicklungen mit teilweise katastrophalen Folgen, wie die Weltfinanzkrise gerade aufgrund ihrer irreführenden Rechenprogramme gezeigt hat.

Die weitaus fatalere Wirkung zeigt sich jedoch in der Konditionierung der Menschen auf die reduktionistischen Vorgehensweisen der Rechenprogramme, in denen eine Wertbezogenheit, die sich aus einer Sozialisation, in der Moral und Ethik eine Rolle spielt, nicht mehr stattfindet. Stattdessen verkommen die humanen Wesen zu Anhängseln, die ihre semantischen Befähigungen, ihre Konzentration und ihre Entscheidungssouveränität einbüßen.

Auf der Suche nach Alternativen stößt der Autor auf das bankrotte Bildungssystem, das selbst die gröbsten Impulse der Fehlentwicklung unreflektiert reproduziert hat. Aber gerade in einer reformierten, neu gedachten Bildung sieht er den Ausweg: Die Abkehr von der exklusiven Wissensvermittlung und die Fokussierung auf selbst bestimmtes, kritisches und strukturiertes Denken. Ein Appell, den alle unterstützen sollten, die es noch können.


[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2009-12-31)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Frank Schirrmacher ansehen

->  Stichwörter: Gesellschaft

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Vierzig RosenHürlimann, Thomas:
Vierzig Rosen
Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau: auf diese Binsenweisheit ließe sich der Roman "Vierzig Rosen" von Thomas Hürlimann zusammenfassen. Freilich beschnitte man damit auch Hürlimanns fein gezeichnetes und überaus kurzweiliges Portrait weiblicher Fähigkeiten und Leidensfähigkeiten. Doch der Reihe nach: der [...]

-> Rezension lesen


 Die Aufhebung der ÖkonomieBataille, Georges:
Die Aufhebung der Ökonomie
Ein seltsam anmutender Paradigmenwechsel in der Ökonomie Georges Bataille galt schon zu seiner Zeit als ein Affrondeur, weil er gesellschaftlich zentrale Themen aufgriff, die allesamt durch wohl gehütete Tabus zugedeckt waren. Im Jahr 1967 erschien das Werk Die Aufhebung der Ökonomie, zu einer Zeit, als die ökonomischen Theorien [...]

-> Rezension lesen


Meine PreiseBernhard, Thomas:
Meine Preise
Anlässlich Thomas Bernhards 20. Todestages im Jahre 2009 hat der Suhrkamp-Verlag ein neues Buch des Autoren veröffentlicht: "Meine Preise". Das Manuskript hierzu lag schon lange druckfertig herum. Es enthält verschiedene zusammengetragene Texte, in denen Thomas Bernhard darstellt, unter welchen Umständen er einige [...]

-> Rezension lesen


 100 StundenRufin, Jean-Christophe:
100 Stunden
Ein Titel, der geradezu atemlose Spannung verspricht. Leider hat Fischer mit seiner Wahl etwas daneben gegriffen. In "Le parfum d'Adam", wie der 2007 bei Editions Flammarion in Paris im Original vorgelegte Roman heißt, geht es um die Gefahr der Vernichtung des ärmsten und bedürftigsten Teiles der Menschheit, die radikale [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022980 sek.