Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Wilhelm Schmid - Vom Glück der Freundschaft
Buchinformation
Schmid, Wilhelm - Vom Glück der Freundschaft bestellen
Schmid, Wilhelm:
Vom Glück der
Freundschaft

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

" Agapeseis ton plesion sou hos seauton.", liegt nicht darin auch die eigentliche Grundlage für die Freundschaft, wenn es heißt, den Anderen zu lieben, wie sich selbst? Die wirkliche Grundlage Freundschaft überhaupt empfinden und auch pflegen zu können liegt auch für Wilhelm Schmid in der „selbstlosen Selbstliebe“: „Die Beziehungen zu andren gewinnen im selben Maß an Reichtum, in dem sei vom unmittelbaren Eigeninteresse des Selbst frei sind. Mittelbar kommt dies dann doch wieder dem selbst zugute, denn innerlich reich wird es im Leben letztlich nicht durch sich allein, sondern durch Andere. Die Zuwendung zu Anderen darf daher als Akt der Selbsterfüllung erscheinen und muss nicht als Selbstverzicht verbrämt werden.“ Freundschaft ist mehr als die Liebe noch, die höchste Form von Beziehung von Menschen untereinander, aber natürlich nur, wenn es sich um die "wahre" Freundschaft handelt.

Die Parrhesiastik der Existenz
Wilhelm Schmid unterscheidet nämlich grundsätzlich drei Arten von Freundschaften: die Lustfreundschaft, die Nutzenfreundschaft und die wahre Freundschaft und nur um letztere soll es sich handeln, wenn wir von der „askesis tes aretes“, der Übung in Vortrefflichkeit – nach Aristoteles – sprechen. Im Unterschied zu den ersten beiden Arten der Freundschaft geht es bei der wahren Freundschaft nämlich tatsächlich um die Wahrheit: „In ihren realen und imaginären Gesprächen bemühen sich Freunde um ein Alles-Sagen (parrhesia) und realisieren damit die Parrhesiastik der Existenz“. Und genau dadurch zeichnet sich die wahre Freundschaft eben aus und unterscheidet sich von den anderen Spielarten, die eher Feinden zur Ehre gereichen, denn wahren Freunden, wie auch Max Frisch in Montauk beschrieb.

“Tapferkeit vor dem Freund"
In jeder Liebe zu einem anderen sei die Dimension der Unendlichkeit präsent, so Schmid, denn im Freund verwirklich man auch sich selbst, geht es dabei doch auch um Transzendenz, um das Fortleben im Anderen auch nach dem eigenen Ableben. In der partnerschaftlichen Liebe mag dies vielleicht weniger der Fall sein, in der Freundschaft aber, dieser hohen Kunst der Parrhesiasitik, ist einem auch das Fortleben über das Ende der Beziehung und den Tod hinaus gesichert. „Tapferkeit vor dem Freund“ nannte Ingeborg Bachmann das in dem Gedicht „Alle Tage“ in Die gestundete Zeit (1953) und meinte damit eben, dieses Alles-Sagen-Können-und-Dürfen, ohne dass der Andere sich daraufhin beleidigt fühlte. „Die Freiheit, die Wahrheit zu sagen, ohne Beschönigungen“, auch auf diese Weise spornen die Freunde sich zu zur Vortrefflichkeit an, wie Aristoteles schon meinte, denn es gehen unmittelbare Verbesserungen für das Leben daraus hervor, so auch Schmid.

"ars vivendi"
Der eine gründet eine Familie, während der Andere darin einen Verrat am gemeinsamen Ideal des Anderslebens sieht, aber wahre Freundschaft verzeiht selbst diesen kleinen Verrat. Am schwierigsten fällt doch die Anteilnahme am Erfolg eines Freundes, wie schon Oscar Wilde, in „Die Seele des Menschen im Sozialismus“ (1891) wusste: „Jedermann kann am Leid eines Freundes Anteil nehmen, aber es verlangt schon einen sehr edlen Charakter, es verlangt tatsächlich den Charakter eines wahren Individualisten, am Erfolg eines Freundes Anteil zu nehmen. Viele Freundschaften scheitern an der Wahl des Partners/der Partnerin des Freundes, aber selbst darüber muss ein wahrer Freund hinwegsehen, denn für ihn mag dieser „kleine Erfolg“ die Grundlage für die Fortsetzung der Freundschaft auf einer höheren Ebene sein. Schließlich soll es auch Freundschaften zwischen Eheleuten geben. Oder Partnern. Während die partnerschaftliche Liebe also rein triebgesteuert sein kann, ist die Freundschaft die eigentliche höhere Kunst zu leben, die eigentliche ars vivendi.

Wilhelm Schmid
Vom Glück der Freundschaft
Mit Illustrationen von Alexandra Klobouk und Eva Goncalves
95 Seiten
Insel Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-04-04)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Wilhelm Schmid ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Sonderlinge, Außenseiter, femmes fatales: Das "andere" Wien um 1900Lindinger, Michaela:
Sonderlinge, Außenseiter, femmes fatales: Das "andere" Wien um 1900
Varieté, Veganer, Revoluzzer, Jugendkult, Mystizismus, Psychoanalyse, Massenspektakel, Emanzipation, Sexuelle Revolution, Sadomasochismus, Halbwelt und Milieu… wer glaubt, diese Begriffe passten nur zu einer Großstadt der Milleniumswende, der irrt gewaltig, denn alles das, hatte Wien, die Hauptstadt Österreich-Ungarns, schon zur [...]

-> Rezension lesen


 Die Geschichte vom Herrn SommerSüskind, Patrick:
Die Geschichte vom Herrn Sommer
Noch Jahre hätte er weiter so putzige Novellchen veröffentlichen können! Dass er Minimalschwänke des menschlichen Alltags - oder der Kindheit gar - in einem ganz feinen, unterhaltsamen Deutsch nacherzählen und sie plötzlich zur philosophischen Lebenseinsicht zusammenbinden könnte, das hätte man dem Autor (zusammen mit Helmut [...]

-> Rezension lesen


33 Cent um ein LebenJensen, Louis:
33 Cent um ein Leben
Wie kann man das Unrecht und den Hunger in der Welt wahrnehmen, ohne es zu verdrängen? Wie kann man mit Nachrichten leben, die so erschütternd sind, dass man sie kaum ertragen kann? Was kann ein einzelner Mensch tun, um hier ein Zeichen zu setzen? Geht das überhaupt? Den Erzähler dieser Geschichte für ältere Kinder und [...]

-> Rezension lesen


 Unendlich wirHarmon, Amy:
Unendlich wir
Die aus armen Verhältnissen stammende Country-Sängerin Bonnie Rae Shelby ist sehr schnell zu einem Superstar geworden. In einer schweren Lebenskrise will sie nicht mehr leben. In Boston nach dem Abschlusskonzert ihrer Tournee will sie gerade von einer Brücke springen, da zieht Infinity Clyde, genannt Finn, sie in letzter Sekunde [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020498 sek.