Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hansjörg Schneider - Nilpferde unter dem Haus
Buchinformation
Schneider, Hansjörg - Nilpferde unter dem Haus bestellen
Schneider, Hansjörg:
Nilpferde unter dem Haus

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

"Sie hat mir ungemein geholfen. Sie hat mir gezeigt, wie man lebt, wie man liebt. Sie war wie eine Katze zu mir, lieb und ohne Herrschsucht. Irgendetwas an mir muss sie überzeugt haben, an irgendetwas in mir hat sie geglaubt. Meine Verse fand sie gut. Meine Biersauferei fand sie blöd, hat aber nicht protestiert. Sie hat mich mit ihrer Liebe normalisiert, soweit das ging, sie hat mich auf den Weg zu mir selber gebracht."

So liebevoll beschrieb der Baseler Schriftsteller Hansjörg Schneider im Jahr 2000, zwei Jahre nach deren Tod, seine Beziehung zu seiner geliebten Frau Astrid. Im Frühjahr dieses Jahres erschien von „Nachtbuch für Astrid“ eine Neuauflage. Etwa zeitgleich mit dem hier vorliegenden zweiten Band von Tagebuchaufzeichnungen, die Hansjörg Schneider 2002 begann und über einen Zeitraum von zehn Jahren fortsetzte.

Auch in diesem sehr persönlichen Zeugnis schreibt sich Schneider, immer wieder zwischen seiner Basler Wohnung und einem kleinen Hotel in Todtnauberg im Schwarzwald pendelnd, in dem er sich schon in „Nachtbuch für Astrid“ von dem großen Schock zu erholen suchte, den der Tod seiner Frau für ihn bedeutete, den nach wie vor schwärenden Schmerz darüber von der Seele.

Wir erfahren aber auch sehr viel über seine schriftstellerische Arbeit an seinen Hunkelerromanen, immer wieder geht sein Blick zurück in die fünfziger und sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts und er versucht sich sein Leben zu deuten, auch seinen Weg als Schriftsteller und Dichter.

Und er beginnt zu träumen. Und er zeichnet diese Träume auf, auch den von den „Nilpferden unter dem Haus“, weil er sich von ihnen einen späten Aufschluss über sein Leben erhofft.

Es ist das ehrliche und berührende Werk eines Menschen, der sich auch im Alter das Staunen über seine Welt und Umwelt bewahrt hat und der uns hoffentlich noch etliche seiner wunderbaren Romane schenken wird.

Hansjörg Schneider, Nilpferde unter dem Haus, Diogenes 2017, ISBN 978-3-257-24405-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2017-05-31)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hansjörg Schneider ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Am Ende eines öden TagesCarlotto, Massimo:
Am Ende eines öden Tages
„Ich bin der fieseste Drecksack auf Erden, Avvocato“, meint Giorgio, der Protagonist und Ich-Erzähler des vorliegenden Romans zu seinem Anwalt, „Aber zum Glück bin ich ihr Freund“. Die „thymotische Generation“ nannte eine deutsche Wochenzeitschrift unlängst die 68er, die 49 Jahre nach ihrem Wirken wieder in aller Munde [...]

-> Rezension lesen


 Crowley-Tarot - Entdecke die Kraft in dir! (Aleister Crowley, Tarotkarten deuten, Tarot Legemuster)Peymann, Susanne:
Crowley-Tarot - Entdecke die Kraft in dir! (Aleister Crowley, Tarotkarten deuten, Tarot Legemuster)
Die Arkana – die Karten des Tarot – können in vielen Situationen des Lebens eine große Hilfe sein, da sie unterbewusste Gedanken aktivieren und Vorhandenes affirmieren können. Der unterbewusste Bewusstseinsstrom wird durch das Ziehen der Karten aktiviert und so Verstelltes oder Verdrängtes an die Oberfläche gespült. Das Tarot [...]

-> Rezension lesen


Bitte nimmt mich in die ArmeRowe, John A.:
Bitte nimmt mich in die Arme
Dieses Bilderbuch von John A. Rowe ist in England unter dem Titel „I want a hug“ schon 2007 erschienen. Es handelt von dem Bedürfnis nach Zuwendung und körperlicher Nähe. Da ist der kleine und sympathische Igel Elvis, der nur eine einzigen Wunsch hat: er möchte so gerne einmal in die Arme genommen werden. Überall wo er [...]

-> Rezension lesen


 Blender im JobWardetzki, Bärbel:
Blender im Job
Jeder, der länger mit anderen Menschen zusammenarbeitet kennt diesen Charakter: selbstherrliche Kollegen, überhebliche und arrogante Chefs, übergriffige und vereinnahmende Mitarbeiter. Wo man auch hinschaut: Menschen mit einem narzisstischen Persönlichkeitsstil sind allgegenwärtig. Bärbel Wardetzki, Psychotherapeutin, Supervisorin [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014072 sek.