Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter Scholl-Latour - Koloss auf tönernen Füßen
Buchinformation
Scholl-Latour, Peter - Koloss auf tönernen Füßen bestellen
Scholl-Latour, Peter:
Koloss auf tönernen
Füßen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Peter Scholl-Latour hat die Krisengebiete dieser Welt bereist wie kaum ein anderer. Durch seine eigene, sehr bewegte Biographie ist es ihm immer wieder gelungen, in verschiedene, für uns Mitteleuropäer verborgene Kulturkreise einzutauchen. Sehr früh brachte ihn seine militärische Karriere über die alte Kolonialmacht Frankreich nach Indochina und später eröffnete ihm das Studium einen exzellenten Zugang in die arabisch-islamische Welt. Ein Mann, der nunmehr sechzig Jahre die Welt als politischer Journalist bereist, hat natürlich auch aus der historischen Perspektive etwas zu sagen zu den Versuchen der USA, ihre Stellung als Supermacht zu konservieren. Da ist ein Buch, das auf die Zeit eines George W. Bush mit seinen großen Irrtümern gemünzt ist, dem Verdacht ausgesetzt, in der Amtsperiode eines Barack Obamas nicht mehr ganz a jour zu sein. Wäre da nicht das phänomenal Archiv eines Peter Scholl-Latour.

Die Gliederung des im Jahr 2006 erschienen Buches macht deutlich, dass Scholl-Latour sich bei der Analyse der äußerst prekären hegemonialen Lage der USA für die historische Dimension entschieden hat. Es fällt auf, dass die beiden herausragenden Kapitel sich mit Korea und Vietnam befassen, während die Auseinandersetzung mit dem Irak eher wie ein Appendix wirkt. Was aus Aktualitätsbezogenheit zunächst als Nachteil wirken könnte, entpuppt sich jedoch bei der Lektüre als ein unschätzbarer Vorteil.

In dem ihm eigenen Stil verbindet der Autor eine aktuelle Reise mit dem ständigen Verweisen auf frühere Erlebnisse in den gleichen Ländern. Was feuilletonistisch wirkt, ist eine historische Vielschichtigkeit, die nur wenigen Historiographen gelingt. So erfahren wir sehr viel über die Komplexität des Korea-Konfliktes, von der hegemonialen Rolle Chinas, dem insurrektiven Potenzial im Norden sowie die gleichzeitige Skepsis beider Seiten, Süd wie Nord, angesichts der Erfahrungen in Deutschland, die von dort sehr genau beobachtet wurden. Entscheidend jedoch ist das Ausbleiben der Lehren innerhalb der USA aus der Kriegsgeschichte, dort wie in Vietnam. Auch in diesem Kapitel blitzen viele Details aus dem furchtbaren Krieg gegen den Vietkong auf, aus dem die USA genauso ramponiert herausgingen wie sie aus dem Irak herausgehen werden.

Eine Frage, die sich in kritischer Hinsicht auf das in historisch-dokumentarischer Hinsicht ungemein lesenswerte Buch stellen lässt, ist die, ob die tendenzielle Reduktion auf die kriegstaktische Dimension amerikanischen Handelns als hinreichend erachtet werden kann. Sowohl Ökonomie als auch Bündnispolitik sind Dimensionen, die das Wesen der Supermacht USA im 20. Jahrhundert ebenso ausgemacht haben wir das Militärische, und es sind auch die Kategorien, die über die Zukunft in erster Linie entscheiden werden. Dennoch ein lesenswertes Buch für alle, die den historischen Bezug als unabdingbar erachten.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2011-02-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter Scholl-Latour ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Zenos Gewissen Svevo, Italo:
Zenos Gewissen
„La malattia, è una convenzione ed io nacquai con quella convenzione.“ („Krankheit ist eine Überzeugung, und ich bin mit dieser Überzeugung auf die Welt gekommen.“), schreibt Italo Svevo auf den ersten Seiten seines Jahrhundertromans „Zenos Gewissen“. Vorerst handelt es sich nur um das Rauchen, das der Autor in seinem [...]

-> Rezension lesen


 Das elektrische HerzJungk, Peter Stephan:
Das elektrische Herz
„Mieux avoir remords que regrets“, spricht das Herz zu seinem Besitzer: es sei besser, Gewissensbisse zu haben, als sich Vorwürfe zu machen, etwas versäumt zu haben. Der Dramatiker Jakob Stein aka Max David Villanders hat sein Leben in vollen Zügen genossen, auch wenn ihm sein Herz dabei öfter übel mitgespielt hat. In der Mitte [...]

-> Rezension lesen


Die hellen TageBánk, Zsuzsa:
Die hellen Tage
Die prägende Zeit des Heranwachsens Ein kleiner Flecken am Neckar, im Buch nahe bei Heidelberg angesiedelt, ist der Ort, an dem Zsuzsa Bánk ihre Geschichte ansiedelt. Kirchblüt, ein Ort wie geschaffen zum Heranwachsen, wenn man Kind ist, die sicheren Straßen, das freie Leben und den kleinen See mag und zu nutzen versteht. [...]

-> Rezension lesen


 Rote SonneThome, Rudolf:
Rote Sonne
„Ich mache mich für nichts stark, aber – du weißt doch – ich habe einen gewissen kaputten Charme, der ist unwiderstehlich“, sagt Thomas zu seiner Jugendliebe Peggy. Machosprüche dieser Art sind heute wieder ganz en vogue, aber Ende der Sechziger und Anfang der Siebziger hatten die meisten Frauen diese Art von männlichem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.030777 sek.