Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Karl-Heinz Schreiber - Alyce oder das zaghaft Unheimliche
Buchinformation
Schreiber, Karl-Heinz - Alyce oder das zaghaft Unheimliche bestellen
Schreiber, Karl-Heinz:
Alyce oder das zaghaft
Unheimliche

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Karl-Heinz Schreiber ist der Autor des 184 Seiten umfassenden Bandes in
"lyryscher Prossa", der im Wiesenburg Verlag erschienen ist. Vorweg sei
bemerkt, dass der Autor es sich vorgenommen hat, "sich von allzu rigorosen
Sprachregelungen frei zu halten" und mit den Lesern "das assoziative Lesen
zu üben".

Ersteres ist ihm zweifellos gelungen. Unbeachtet blieben immerhin Groß- und
Kleinschreibung sowie die Interpunktion. Die einzelnen Zeilen seiner 30 (!)
Themen-Sequenzen sind zentriert - es fehlt das Schriftbild des für den Leser
gewohnten Zeilenumbruchs. Schreiber nimmt ohne jede Scham für sich in
Anspruch, dass sich der Leser in sein Denken und seine Interpretationen der
mehr oder weniger bedeutsamen Situationen der Alltäglichkeit in der Form
einlässt, notfalls einen ganzen Abschnitt mehrmals in sich aufzunehmen, weil
er die Aussage einfach nicht verstanden hat. Wer Schreiber kennt, der ahnt
auch, dass dieser hochbegabte "Philosophenpoet" nicht eher Ruhe gibt, bis er
das Alphabet und die damit in Zusammenhang stehenden Wortgedanken auf ein
Aneinanderreihen von "Ypsilons" reduziert hat. Wer nicht ganz sattelfest im
Umgang mit Fremdwörtern ist, darf getrost zum Duden greifen ohne sich
schämen zu müssen, denn wo Poesie mit der philosophischen Disziplin um
Erkenntnisse streiten, wird um jede Beschreibung des Gedankens gerungen. So
wie die Lyrik einerseits die subjektive Erzählweise charakterisiert,
konfrontiert der Autor den Leser durch Dialoge, indem der fiktive Kombattand
in der "ER-Form" die Gegenargumente liefert, quasi als These und Antithese.

Wer nun glaubt, er könne sich beim Studium des Buches in der Erwartung
süffisanten Lesegenusses in die Behaglichkeit entziehen, wird diesen Versuch
spätestens nach der dritten Seite aufgeben müssen, etwa wie "wenn der
Besucher kommt und gleich wieder geht".

In diesem Abschnitt wird unter anderem "die Ohnmacht der leidenschaftlichen
Teilnahmslosigkeit" hinterfragt, wenn "Konventionen die gesellschaftliche
Verbindlichkeit zu dominieren scheinen". Der Autor fragt weiter, "was Sinn
ausrichte, der durch Hyperaktivität und mangelnde Übereinstimmung der
Verschiedenheit (Individuation, Anmerkung des Verfassers) ersetzt wird?"
Wenn der Autor über "Aktualität" sinniert, ist zu lesen, dass "wir nie
richtig aktuell sind - alles ist nur wie eine unsägliche Lähmung". Er
berührt damit die Frage nach "der katalogisierten Person" und nach den
Bewertungskriterien innerhalb des Gesellschaftssystems. Was erwartet die
Funktionsgesellschaft von Schreiber ? Für ihn sind wenigstens die Gerüche
des Menschen authentisch und ehrlich - aber aktuell? Vor "Tränen Im Foyer"
wird gewarnt, weil "der Zugang zur Bühne meist verweigert ist". Hier scheint
sich der Poet zu verabschieden, zweifelt einzig an seiner Reproduktion. Vor
drastischen Bemerkungen wird nicht zurückgezuckt: Wer Grobheiten austeilt,
der muss nicht unbedingt Ehrfurcht erwarten ! Wer nun wirklich "Das größte
Arschloch" dieser Welt ist, wird dem Leser nicht vermittelt - wohl aber,
dass sich viele um diesen Posten bewerben und sich für qualifiziert halten.
Die Schwierigkeiten "des Wagnisses einer Kontaktaufnahme zu anderen
Menschen" scheinen für den Autor schier unüberwindlich, weil die Frage, wer
von beiden das Recht hat, sich als das größere Arschloch zu bezeichnen,
letztlich den Passanten in der Fußgängerzone zur Entscheidung überlassen
bleibt. In seiner Geschichte setzt der Autor geschickt die Metapher der
"freien Stühle im Cafe`" ein , die für Kompetenz stehen.

Schreibers zuweilen satirische Erzählweise, die mit Selbstzweifeln nicht
spart und andererseits wegen der vor Selbstbewusstsein strotzenden
Ehrlichkeit, die er gegen andere aber vor allem gegen sich selbst richtet,
schockiert, mag mitunter befremdend auf den Leser wirken. Davon kriegt der
Leser einen kleinen Vorgeschmack, wenn er sich bis zu der Sequenz "Das
zaghaft Unheimliche" vorgearbeitet hat: Zunächst wird die "Glaubwürdigkeit
des Erzählers unter dem Aspekt der hörgewohnten Darstellung, Spannung zu
erzeugen und den Leser so in seinen Bann zu ziehen", in Zweifel gezogen.
Schreiber stellt dem "seine eigene Machart entgegen" und bezweifelt erst
einmal, dass ihm "jemand bis zum Ende zuhört" und glaubt, dass "es Leser
gibt, die interessanter sind als die Hauptfigur der Bücher" (die sie lesen,
Anmerkung des Verfassers). Nach Auffassung des Autors "sollen Erzähler und
Leser nicht zu einem Traumpaar werden". Somit sei die These, "Phantasie als
Bestandteil der Poesie als zumutbarer Leseinhalt an die Stelle der
nachvollziehbaren Erlebniswelt zu setzen" zur Proklamation, Literatur als
künstlerische Idee verstanden zu wissen. Satire wird deutlicher ab Seite 64,
wenn über "Die schönste Todesart" philosophiert wird. Da lebt sich die
Eigenbestimmung des Mannes in der "Aberration der Lusterlösung als
Konsequenz für fehlende Eigenbestimmung aus". Somit habe sich der Mann in
einen "klinischen Exitus" begeben. Das Ganze wird mit handfesten Beispielen
der professionellen Möglichkeiten eines Freudenhausbetriebes beschrieben.

Auf welche Möglichkeiten der findige Individualist kommen kann, sich mit dem
ewigen Feind zu arrangieren, erfährt man , wenn ein "Postbote mit einem Hund
einen Postboten zeugt" und auch die Schwierigkeiten, die sich in der
konventionell orientierten Gesellschaftsmehrheit daraus ergeben, zum
Beispiel ob das gemeinsam gezeugte Wesen nun katholisch oder evangelisch
getauft wird. Darauf muss einer erst einmal kommen... Von der Satire her hat
mir das "Lob an den Müll" am besten gefallen. (Das mag aber daran liegen,
dass der Verfasser dieser Zeilen selbst Satiriker ist und sich seine Gattung
Rosinen aus dem Dargebotenen herauspickt.)

Zunächst fordert Schreiber die Menschen auf, "sich zunächst einmal selbst zu
entsorgen, weil sie das Überflüssigste darstellen, was sich im Kosmos
ausschließlich mit sich selbst beschäftigt und ansonsten niemandem von
Nutzen ist". Bedeutender sei schon der Müll selbst, "den wir produzieren,
weil er unter anderem signifikantes Statussymbol des Einzelnen darstellt".
Im Folgenden steigert sich Schreiber zu einem "Fortissimo" gedanklicher
Verknüpfungen, wenn er die geistige Verwertbarkeit dieses menschlichen
Nachlasses eruiert. Nach diesem highlight innerhalb meiner Lese- und
Verständnisgewohnheit schlägt der Philosophenpoet sofort wieder in dem von
ihm selbst entworfenen Autor-Leser-Verständnis zu und konfrontiert mit einer
Art Selbstexploration "Gefährlich" mit unseren "psychosomatisch verseuchten
Lebenswelten" und fragt - ja wen eigentlich ? - wie sich nur aus einer Summe
von Leerformeln Argumentationsketten basteln lassen? Will sich der Poet in
die Anpassung verlieren, die aus Beurteilungsmechanismen zusammengewürfelt
ist ?

Weitere Stationen werden auf ihre Anwendbarkeit hin überprüft wie in den
Analysen von "Gut geht" oder "Hindernisse". Wenn "Idee" zum Tragen kommt,
lästigt sich der Autor durch den Tag und schwierigt seine Ansprüche. Dabei
"züchtet jede Ideologie eine Aura und wirkt wie ein Bad im Drachenblut".
Auch die "Verfügungsmobilität" wird angerufen, "sich durch Ideenblitze
erschrecken zu lassen, wo doch für sich alleine genommen das dumpfe
Hinbrüten über leeren Bilderrahmen die Farben nicht flügge werden lässt..."
Welch ausdrucksstarke Poesie!

Als Letztes mag noch die Überlegung von "dem (der) Wandler" angesprochen
werden, denn die philosophischen Anstrengungen Schreibers sind derart
komplex, dass die Auswertung aller Themen schon einem Epilog gleichkäme
und... der künftige Besitzer des Buches mag konsequenterweise eigene
Gedanken ausbrüten... Der Wandler hat sich "auf der Suche nach Identität"
die Frage zu beantworten, aufgrund welcher Risiken diese auszuleben wäre?
Und "welche Wirksamkeit würde erreicht, sollte der Versuch unternommen
werden, die Erdachse zu verschieben?" Weiter fragt der Autor, "wie denn
Verantwortlichkeiten der Leute ohne (regelnde, Anmerkung des Verfassers)
Ampeln ausgelebt würden" ohne als anarchieverdächtig eingestuft zu werden,
und "weshalb", so fragt er weiter, "müssen sich Menschen in diesem Sinne
verantworten, Tiere aber nicht ?" ( Also, da kann ich nicht ganz folgen,
denn im Tierreich werden oft schon kleinste Versehen mit dem Ableben
geahndet - man denke nur an die Biene, die sich im Einflugloch versieht -
oder an den alten Löwen, der seiner Pflicht aus Altersgründen nicht mehr
nachkommen kann. Sollten derartige Konsequenzen aus dem Tierreich auf den
Menschen übertragen werden, wäre die halbe Menschheit hin. Ich stelle mir
gerade vor, zwei Menschen rasten mit Tempo 50 auf einander zu und stießen
mit den Köpfen zusammen, wie es Nashörner zuweilen treiben, wenn es um ein
Weibchen geht. Das wäre doch mal eine natürliche Auslese. Nix ist mit AOK ,
Rettungswagen und Hubschrauber, nix ist mit Amtsgericht, Berufung und
Revision - keine mildernden Umstände ! Allerdings auch kein
Bundesverdienstkreuz am Bande. Anmerkung des Verfassers).

Abschließend ein Fazit: 184 Seiten Arbeit (nicht nur für den Autor),
Anregung, Konfrontation, Existenzphilosophie auf "Schreiberart". Ein
begabter Querdenker outet sich, macht sich angreifbar, setzt den Finger auf
offene Wunden - auch auf die eigenen. Schreiber weicht dem "Besucher" nicht
aus, sucht den Dialog - wenn denn die Konventionen weitestgehend
ausgeklammert sind.

Der "Vernetzer" hat zugeschlagen. Schwer zu lesen, für ganz viele vermutlich
auch
schwer zu verstehen. Aber das scheint auch so gewollt...

H.T.R.



Karl-Heinz Schreiber: "Alyce oder das zaghaft Unheimliche"
Wiesenburg-Verlag, 97412 Schweinfurt
ISBN 3-932497-34-1 . Preis 11 € 30

[*] Diese Rezension schrieb: H.T. Reliwette (2004-09-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Karl-Heinz Schreiber ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das Salz der ErdeWittlin, Józef:
Das Salz der Erde
Piotr Niewiadomski - Peter Unbekannt - ist die Hauptfigur des Romanes "Das Salz der Erde". Piotr ist ein einfacher Mensch, ein Bahnwärter im Huzulenland, das im (ehemaligen) Osten Polens liegt. Das Leben des Bahnwärters ist bescheiden und in seinem Umfang überschaubar. Es besteht aus seiner Arbeit an der Station [...]

-> Rezension lesen


 seelengruendeBaganz, Arne-Wigand:
seelengruende
Rezension aus dem Orkus Magazin 11/2004 von Sonja Schwarzkopf Es ist wahrlich ein Hochgenuss, sich diesem Gedichtband hinzugeben. Eindrucksvoll beschreibt Baganz, wie schmerzvoll das Leben sein kann. Romantisch-melancholisch gestimmt, versinkt der Leser in einen Strudel aus Ängsten, Gefühlen, Sehnsüchten, schmerzlichen Erinnerungen [...]

-> Rezension lesen


DaskindMehr, Mariella:
Daskind
Mariella Mehr ist eine deutschsprachige Autorin, aufgewachsen in der Schweiz, lebt jetzt in Lucignano/Italien. Für ihr Engagement für unterdrückte Minderheiten erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universität Basel. Sie schreibt u.a. lyrische Gedichte und Romane, ist mit dem Preis der Schweizerischen Schillerstiftung [...]

-> Rezension lesen


 BrandzauberMehr, Mariella:
Brandzauber
Der Roman beschreibt das Leben von Anna, die in der bademedizinischen Abteilung eines Sanatoriums arbeitet, zu dem auch ein Hotel gehört... Dieser Mischkategorie begegnet man in verschiedenen Kurorten. In ihrer Freizeit beschäftigt sich die Protagonistin mit fleischfressenden Pflanzen, die sie in einem überlassenen Teil des [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027817 sek.