Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Bernhard Schütz - Die Donau - Kulturschätze an einem europäischen Strom
Buchinformation
Schütz, Bernhard - Die Donau - Kulturschätze an einem europäischen Strom bestellen
Schütz, Bernhard:
Die Donau -
Kulturschätze an einem
europäischen Strom

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ich habe nie etwas so vollkommen Angenehmes und Reizendes gesehen wie die Wiener Vorstadt. Sie ist sehr groß und besteht fast ausschließlich aus entzückenden Palästen“, soll die Gattin des englischen Botschafters in Istanbul ihrem Mann über ihren Wienbesuch erzählt haben. Aber was Anfang des 18. Jahrhunderts sogar die kühlsten Gemüter zu erhitzen vermochte war bald wieder verschwunden, denn im 19. Jahrhundert konnte sich Wien die Platzverschwendung nicht mehr leisten. „So ging das Beste, das Wien je gehabt hat, unwiederbringlich verloren“, schreibt Bernhard Schütz über die wohl bekannteste Stadt an der Donau, die eigentlich längst nicht mehr an der Donau liegt: Wien.

“Stadt an der Donau“ ohne Donau
Der Hauptstrom der Donau verlief zur Zeit der Gründung des Römerlagers Vindobona noch etwa dort, wo sich heute der Donaukanal befindet, also quasi vor den Toren der Inneren Stadt, dem Ersten Wiener Gemeindebezirk. Die Stadt war seinerzeit direkt am Strom entstanden, aber gegen Ende des Mittelalters hatte sich die Situation grundlegend geändert. Tektonische Veränderungen sollen es verursacht haben, dass der Hauptstrom von der Stadt weg nach Norden wanderte. Die zwischen Nussdorf und der Rossau mündenden Wienerwaldbäche trugen durch ihr mitgeführtes und an der Mündung abgelagertes Geschiebe zur Verlandungstendenz des "Wiener Armes" (der heutige Donaukanal) bei, wodurch aber ernste Probleme für die Schifffahrt entstanden.

Die gebannte Gefahr: Donau
Nach dem Ende der Belagerung durch die Türken im 18. Jahrhundert war es vor allem der Donaufluss, der Wien bedrohte. Besonders die Leopoldstadt, in der die jüdischen Mitbürger angesiedelt worden waren, war durch Überschwemmungen bedroht. Das verheerende "Allerheiligenhochwasser" des Jahres 1787, das zweitgrößte Hochwasserereignis des Jahrtausends, durchbrach den vorhandenen Damm an 14 Stellen und es sollte bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts dauern, bis er weitgehend wiederhergestellt war. Aber noch 1955 wurden am Wiener Fischmarkt (am Donaukanal stromauf der Salztorbrücke) 560.000 Kilogramm Süßwasserfische gehandelt, allerdings erinnern heute nur noch Namen wie Fischerstiege und Krebsenwasser an den früheren Reichtum der Donaufauna und auch daran, dass die Donau einst in Wien lag.

Kulturschätze an der Donau
Der Bildband über die Donau von deren Ursprung bis nach Budapest zeigt den zweitlängsten Fluss Europas, der zehn Staaten verbindet, in all seinen Facetten. Der Schwerpunkt liegt natürlich zwischen dem Ursprung in Donaueschingen über die habsburgische Kaiserstadt Wien bis zum Budapester Ufer-Panorama, aber danach wird die weitere Strecke zum Schwarzen Meer ausgespart, da hier vor allem landschaftliche Aspekte in den Vordergrund und kulturgeschichtliche in den Hintergrund rücken. Der Bildband „Die Donau“ spart also den letzten Abschnitt aus, um zuvor die Spätgotik- und Barock-Meisterwerke an der „oberen“ Donau in voller Pracht zeigen zu können. Der Fotograf Achim Bunz bereiste mehr als zwei Jahre lang die Städte, Klöster und Residenzen entlang des Flusses und erstellte zahllose Bilder aus verschiedensten Perspektiven, etwa auch in beeindruckenden Rundum-Blicken.
Die Donau verbindet nicht nur Völker, sondern auch „eine schier endlose Reihe hochkarätiger Kunstdenkmäler von Mittel- bis Südosteuropa“, die in diesem prachtvollen Bildband des Hirmer Verlages „Die Donau – Kulturschätze an einem europäischen Strom“ präsentiert werden. Das Sonderformat im Fluss-Querformat zeigt 214 Farbabbildungen und erklärt deren kunstgeschichtliche Bedeutung, Exkurse zur Geschichte der österreichischen Donaumonarchie bieten kurze Einblicke in das Leben und Sterben an der Donau.

BERNHARD SCHÜTZ
Die Donau - Kulturschätze an einem europäischen Strom
Fotografien von Achim Bunz
264 Seiten, 214 Abbildungen in Farbe
35,5 × 26,5 cm, gebunden
Schutzumschlag
München, 2012.
ISBN: 978-3-7774-2331-9
49,90 € [D] | 64,30 SFR [CH]

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-04-04)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Bernhard Schütz ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Rudi Dutschke - Aufrecht Gehen. 1968 und der libertäre KommunismusBaer, Willi:
Rudi Dutschke - Aufrecht Gehen. 1968 und der libertäre Kommunismus
Rudi Dutschke trug eine Aktentasche. Auf vielen der in der vorliegenden Publikation abgebildeten Fotos von Demonstrationen und öffentlichen Kundgebungen hat er diese Aktentasche dabei. Was trug er mit sich herum, was passierte mit der Aktentasche bei dem Attentat auf Dutschke? Macht ihn das Tragen einer Aktentasche schon zum Bürokraten, [...]

-> Rezension lesen


 Die Kunst des Liegens Handbuch der horizontalen LebensformBrunner, Bernd:
Die Kunst des Liegens Handbuch der horizontalen Lebensform
Wer bei „horizontal“ an ein einschlägiges Gewerbe in gewissen Vierteln bestimmter Metropolen dieser Welt denkt, irrt! Denn die unterschätzte „Kunst“ des Liegens wurde auch schon von Philosophen untersucht, schließlich liegt man auch so, wie man sich bettet. Mehr als die Hälfte bis ein Drittel unseres Lebens verbringen wir in [...]

-> Rezension lesen


Leben und Werk:  Filme, Schriften, Stills & PolaroidsTarkovskij, Andrej:
Leben und Werk: Filme, Schriften, Stills & Polaroids
In einer Verteidigungsschrift von Tarkovskijs Film „Iwans Kindheit“ spricht Jean-Paul Sartre vom „schönsten Film, der mir in den letzten Jahren zu sehen vergönnt war“ und nimmt damit „Iwans Kindheit“ gegen die Vorwürfe des Traditionalismus, Expressionismus und überholten Symbolismus in Schutz. „Ich kenne nichts [...]

-> Rezension lesen


 Der TräumerTruschner, Peter:
Der Träumer
Der neue Roman von Peter Truschner erzählt eine traurige Geschichte von Menschen, die einander, sich selbst und auch der Welt langsam aber sicher verloren gehen. Sie wähnen sich dabei auf der Suche nach eben dem, aber trotz oder vielleicht muss man sagen wegen all dieser Anstrengung verfehlen sie das Ziel. Robert und Iris sind schon [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024799 sek.