Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Torsten Schulz - Nilowsky
Buchinformation
Schulz, Torsten - Nilowsky bestellen
Schulz, Torsten:
Nilowsky

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Mit „Nilowsky“ ist dem Schriftsteller und Filmdramaturg Torsten Schulz ein melancholischer und witziger Roman gelungen, in dem er nicht nur seine eigene Jugendzeit reflektiert, sondern auch ein einfühlsames Bild zeichnet vom Leben im Ost-Berlin der Jahre 1976 ff.

Hauptfigur ist der zu Beginn der Handlung etwa 14- jährige Markus Bäcker, der wenig begeistert ist, als er mit seinen Eltern an den Rand von Berlin zieht, weil der Vater in dem dortigen Chemiewerk einen leitenden Posten übernommen hat. Von der neuen Wohnung blickt Markus aus dem dritten Stock nicht nur auf die stinkende Chemiefabrik, sondern auch auf eine Bahnstrecke mit permanent vorbeiratternden Zügen.

Er tut sich zunächst sehr schwer, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden. Doch als er den etwas älteren Nilowsky kennenlernt, da wird ihm die Gegend um den Bahndamm zur neuen Heimat. Es ist ein intensives Leben, das er fortan führt, denn Nilowsky macht ihn bekannt nicht nur mit zwei älteren Damen, die wiederum mit den schwarzafrikanischen Gastarbeitern der Chemiefabrik intime Beziehungen pflegen, sondern auch mit seiner Freundin Carola, die Markus bald selbst im Stillen anbetet.

Da gibt es besondere Voodoo-Rituale und ausgefallene und gefährliche Freundshaftbeweise. Besonders beeindruckend und witzig fand ich die Schilderung, als Nilowsky seinen Freund Markus mitten im Winter an die Bahnschienen führt und ihn zwingt, seine Zunge auf das Gleis zu legen. Natürlich friert die sofort an und Markus wird panisch, weil der Siebendreizehner gleich kommt. Nur knapp bevor der Zug vorbeirauscht, pinkelt Nilowsky auf die Zunge und befreit Markus. Während der sich übergeben muss, gibt es für Nilowsky keinen größeren Beweis seiner Freundschaft als diesen.

Torsten Schulz erzählt leicht und lebendig von dieser Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wird, als Markus sich in Carola verliebt. Er beschreibt die vorziehenden Jahre, wie Markus sie durchlebt und wie er auch später Nilowsky nie vergisst. Ihn zu kennen, hat seine Jugend geprägt, hinter der sich wohl auch viele eigene Erfahrungen des Autors verbergen. „Ich wollte immer einen großen Bruder haben. Mit ‚Nilowsky’ habe ich mir einen erschaffen.“

Ein witziger und ebenso melancholischer Roman mit stellenweise schrägen Zügen. Seine Lektüre ist von Anfang bis Ende ein großes Vergnügen

Torsten Schulz, Nilowsky, Klett-Cotta 2013, ISBN 978-3-60893971-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-05-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Torsten Schulz ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen ReligionMouhanad, Khorchide:
Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen Religion
Irgendwann in vielen Jahren wird man (hoffentlich), wenn man darüber nachdenkt und schreibt, wie es gekommen ist, dass der Islam durch eine Art innerislamische theologische „Reformation“ in der Neuzeit angekommen und die Wesenskerne seiner Botschaft geschieden und gereinigt hat von dem Jahrhunderte langen Missbrauch durch Mullahs und [...]

-> Rezension lesen


 Im Tal des VajontCorona, Mauro:
Im Tal des Vajont
Nachdem der Riemann Verlag im Jahr 2001 zwei Bücher des 1950 in einem Bergdorf im Friaul als Sohn von fahrenden Händlern geborenen Bildhauers, Bergsteigers und Schriftstellers Mauro Corona veröffentlicht hatte, war es in Deutschland lange still um einen bemerkenswerten Autor, dessen Bücher in Italien mittlerweile 1,5 Millionen mal [...]

-> Rezension lesen


Die Frau im SpiegelSchmitt, Eric-Emmanuel:
Die Frau im Spiegel
Seine zum Teil kleinen Bücher sind in den letzten Jahren einer größer werdenden Leserschar in Deutschland ans Herz gewachsen. Mich persönlich haben die beiden Bücher "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran" und "Oskar und die Dame in Rosa" sehr gefallen. Nun, nachdem sein ehemaliger Verleger Ammann in Zürich [...]

-> Rezension lesen


 Allmen und der rosa DiamantSuter, Martin:
Allmen und der rosa Diamant
Hatte ich nach der Lektüre des ersten Bandes der neuen Krimireihe des Schweizer Erfolgsautors Martin Suter über den adligen Lebemann Johann Friedrich von Allmen und seinen guatemaltekischen Diener Carlos noch eine eher skeptische Einschätzung, war ich von dem gerade erschienenen zweiten Band mit dem Titel "Allmen und der rosa [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018102 sek.