Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jean-Jaques Sempe - Für Katzenfreunde
Buchinformation
Sempe, Jean-Jaques - Für Katzenfreunde bestellen
Sempe, Jean-Jaques:
Für Katzenfreunde

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der gebürtige Bourdeauxer fand seine Berufung schon im zarten Alter von 19 Jahren und wird in einem Atemzug mit Rene Goscinny, Patrick Modiano und Patrick Süskind genannt. Gemeinsam schufen sie Figuren wie die kleine Tänzerin Catherine, Herr Sommer oder eben auch der kleine Nick, viele von seinen schönsten Zeichnungen sind auch in anderen Werken beim Diogenes Verlag erschienen. „Für Katzenfreunde“ ist also ein Best of zum Thema, das mit viel Liebe von Daniel Keel und Daniel Kampa zusammengestellt wurde.

Jean-Jaques Sempes Geheimnis besteht in Momentaufnahmen, zärtliche Augenblicke in denen sich der Moloch Großstadt zurückzieht und sich das Fenster in eine andere, feinere Welt des stillen Moments öffnet. Etwa eine getigerte Katze, die in einem riesigen weißen Bett liegt, weil sie ihr Frauchen vermisst oder gar selbst ein so großes Bett hat? Eine andere Katze hat sogar ein männliches Gesicht, ist das der Grund, warum sie von ihrer Besitzerin so sanft gestreichelt wird, weil sie aussieht wie ihr Ehemann? Voller Geheimnisse steckt ein anderer Cartoon, in dem eine Katze aus einem Park (ist es gar ein Friedhof) kommend über die Straße in das Wohnviertel schleicht, düstere Straßenlampen konturieren ihren schwarzen Schatten und es scheint, als wäre sie die Königin der Nacht. Was hat sie nur gemacht in diesem Park? Ein Stelldichein? Ein Rendezvous? Dunkle Geschäfte? Oder einfach nur einer Maus nachgejagt? Zufrieden sieht sie jedenfalls aus, in diesem Moment, in dunkler Nacht, als Herrin der Großstadt Paris. In einer anderen Stube liegt eine alte Dame auf dem Sofa, bei ihr auf dem Bauch das liebe Kätzchen, auf dem Tisch geleerte Cognacgläser, die Zeitung über das Parkett verstreut. Gibt es besseres Bild inniger Zufriedenheit?

Wie heißt es in Orhan Pamuks „Museum der Unschuld“? „Sie war mir ohnehin suspekt, da sie keine Katzen mochte“, sagt die vermeintliche Schwiegermutter zu ihrem Sohn. Wie wahr, wie wahr, wer Katzen nicht mag, mit dem kann doch etwas nicht stimmen, oder Herr Sempe? Viele heitere Momente, die der Zeichner dem Betrachter als Augenblicke des Glücks entgegenhält, schön sich immer wieder daran zu erinnern.

Jean-Jaques Sempe
Für Katzenfreunde

Verlag Diogenes
ISBN: 978-3-257-02115-8
Seiten
10,20.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-01-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jean-Jaques Sempe ansehen

->  Stichwörter: Katzen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Lob des ImperiumsBollmann, Ralph:
Lob des Imperiums
Fragen, die uns heute so beschäftigen, werden nicht selten als noch nie dagewesen begriffen. Das war zu allen Zeiten so. Das Charakteristikum unserer Zeit scheint jedoch zu sein, in einer übertechnisierten Welt die Themen unseres Daseins mit einer Arroganz zu formulieren, die zu nichts führt. Die lange gepflegte Exklusion der [...]

-> Rezension lesen


 Die Angst des weissen MannesScholl-Latour, Peter:
Die Angst des weissen Mannes
Peter Scholl-Latour ist zweifelsohne einer der ausgewiesensten Kenner der internationalen Politik. Seit über einem halben Jahrhundert bereist er die Schauplätze der Weltkrisen, hat Kriege begleitet und Katastrophen analysiert. Seine Schwerpunkte bildeten Indochina und die islamische Welt und die machtpolitischen Querverbindungen dieser [...]

-> Rezension lesen


ElementarteilchenHouellebecq, Michel:
Elementarteilchen
Houellebecqs zweiter Roman, im Jahre 1998 bei Flammarion in Paris erschienen, polarisierte Leserschaft und Kritik wie nur wenige andere Bücher in den letzten beiden Dekaden. Er handelt von zwei Halbbrüdern, die zwar beruflich mitten in der modernen französischen Gesellschaft stehen, deren Sozialisation aber dennoch gründlich daneben [...]

-> Rezension lesen


 Die Arbeit der NachtGlavinic, Thomas:
Die Arbeit der Nacht
Sollte man überhaupt den Versuch unternehmen, einen fast vierhundert Seiten starken Roman zu schreiben, der im Prinzip nur von einer einzigen Person handelt? Und was das Publikum noch mehr interessieren dürfte: sollte man ihn lesen? Was zunächst abschreckend wirkt ob der zu vermutenden Langatmigkeit, gerät dem Autor jedoch zu einem in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024132 sek.