Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Toni Sepeda - Mit Brunetti durch Venedig
Buchinformation
Sepeda, Toni - Mit Brunetti durch Venedig bestellen
Sepeda, Toni:
Mit Brunetti durch
Venedig

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Von Jürgen Weber

Inzwischen sind es schon 16 Kriminalfälle, die Commissario Brunetti im Auftrag von Donna Leon in Venedig gelöst hat. Der Kommissar hat das ausgesprochene Privileg in einer der schönsten Städte der Welt zu leben und auch trotz Acqua Alta und Bora und Scirocco wird das niemand bestreiten können, dass Venedig eine Stadt mit menschlichem Ausmaß ist, in der man alle Wege zu Fuß machen kann. Was liegt da also näher, als auf Brunettis Spuren die Stadt und ihre Heiligtümer kennen zu lernen? Die Amerikanerin Toni Sepeda hatte als erstes die Idee, um die sie wohl viele beneiden. Sie bastelte aus den Büchern Donna Leons einen Stadtführer und ist zu den gleichnamigen Touren durch Venedig sogar von der Autorin selbst persönlich autorisiert. Beide studierten nämlich in Maryland an der Universität Literatur und Kunstgeschichte. Toni Sepeda unterrichtet außerdem an einer Universität die Vorlesung „Brunettis Venedig“.

Commissario Brunetti kennt „sein“ Venedig wie seine Westentasche, er ist hier zur Schule gegangen, hat die Universität besucht und war bis zum Examen jeden Mittag zum Essen daheim. Allein deswegen, um immer pünktlich beim Mittagessen zu sitzen, hat sich der junge Brunetti wohl stets die kürzesten Schleichwege zurechtgelegt, um so schnelle wie möglich ans Ziel zu gelangen. Und die Autorin hat ihm dabei etwas über die Schulter geschaut: „Auch wenn er mit den Gedanken oftmals ganz woanders ist, hat er sich noch nie verlaufen“, schreibt die Donna Leon in ihrem Vorwort zu vorliegendem Venedig-Führer. Einzig auf der Giudecca, der „Isola delle foche (sic!)“ fühlt er sich nicht ganz wohl, scheint er doch so weit weg von zu Hause zu sein, als wäre er in Patagonien. Aber ein Blick über den Canale della Giudecca und schon fühlt er sich wieder zu Hause und seine Stimmung hellt sich sichtlich auf.

Toni Sepeda mietet sich also quasi ihren eigenen Brunetti, einen „sympathischen, verlässlichen, heimischen Führer“, der „ideale Begleiter für Streifzüge durch Venedig“ und beschreitet in insgesamt 12 Routen und einem Lagunenausflug die „Serenissima“. Jedem Kapitel ist eine Übersichtskarte mit nummerierten Etappen vorangestellt und außerdem gibt es ein paar Tipps zu Einkehrmöglichkeiten, die mit einem * versehen am Ende des jeweiligen Kapitels noch einmal genauer beschrieben werden, damit man weiß, was für eine Spelunke einen erwartet. Aber keine Sorge: Brunetti weiß zu speisen und gepflegt seinen „ombra“ zu nehmen. Ganz nebenbei führt er einen also nicht nur zu den schönsten Sehenswürdigkeiten, sondern auch in das eine oder andere „bacara“ auf ein chichetto oder ähnliches. Auf jeder Route wird der Text von Sepeda durch Zitate aus den Kriminalfällen ergänzt und Sepeda erklärt und erläutert dann den Kontext. So weiß sie etwa, dass der Campo San Giacomo dell`Orio seinen Namen einem Lorbeerbaum verdankt, der sich sogar immer noch dort – neben anderen Bäumen - befindet. Auch das beschauliche Kirchlein San Zan Degola mit seiner Schiffskieldecke aus veneto-byzantinischer Zeit wird erwähnt, wobei die Frage ob sich nun der Kopf (venez.: degola resp. ital.: decollato bedeutet „geköpft“) des Heiligen oder „nur“ sein Körper im Heiligenschrein befindet, wohlweislich offen gelassen wird.

Übrigens sind im Diogenes Verlag nicht nur die 16 Kriminalgeschichten Donna Leons, sondern noch viele andere Bücher über Venedig erschienen. Darunter finden Sie etwa Alfred Anderschs „Die Rote“, Paul Floras „Die welke Pracht“ oder Ian McEwans „Der Trost von Fremden“. Auch William Shakespeare („Othello“ und „Der Kaufmann von Venedig“) oder das „Große Märchenbuch“ beschäftigten sich mit Venedig und sind im Diogenes Verlag erschienen.

Toni Sepeda
Mit Brunetti durch Venedig
Vorwort von Donna Leon
Aus dem Amerikanischen von Chrisa E. Seibicke

2008
Diogenes
www.diogenes.ch
ISBN: 978-3-257-06670-8
364 Seiten
19,90.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2008-12-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Toni Sepeda ansehen

->  Stichwörter: Venedig

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die kleine AliceCarroll, Lewis:
Die kleine Alice
Von Jürgen Weber In „Die kleine Alice“ erzählte der Autor seine Geschichte von „Alice in Wonderland“ nochmals für die Kleinsten der Kleinen nach und richtete sich an die Zielgruppe der 0 bis 5-jährigen. „Jetzt ist mein Ehrgeiz, von Kindern gelesen zu werden, die zwischen null und fünf Jahre alt sind. (...) Ich sollte [...]

-> Rezension lesen


 Deutsche HeldensagenKrumpholz, Hans Joerg:
Deutsche Heldensagen
Die Nibelungen gehören wie keine andere Legende zum kulturellen Erbe Europas. Sachsen, Burgunder und Dänen spielen in ihr ebenso eine Rolle, wie Drachen und Hunnen. Heldentum, Treue und Ehre sowie Weiberzank, Zwietracht und Rache sind die Ingredienzien die die deutschen Heldensagen auch heute noch einem spannenden Lesestoff machen, [...]

-> Rezension lesen


Film.Werk.Schau DVDQualtinger, Helmut:
Film.Werk.Schau DVD
„Was passiert eigentlich, wenn man einen Inspektor Trottel nennt, Herr Wachtmeister?“, soll der Qualtinger einmal zu fortgeschrittener Stunde in seinem Lieblingslokal, dem Gutruf" in der Wiener Innenstadt, einen Inspektor gefragt haben. Dieser soll darauf etwas entsetzt geantwortet haben, dass dies ganz ganz schlimm sei und die [...]

-> Rezension lesen


 Zug ohne Räder / Trenul fara rotiRicinski, Francisca:
Zug ohne Räder / Trenul fara roti
„Ein Schriftsteller, nach meinem Geschmack, muß ein Fremder sein“, hat der alte George Tabori vor seinem Tod gesagt. In diesem Sinn funkeln die Helden in Francisca Ricinski Buch »Zug ohne Räder« wie Splitter eines Spiegels vom schreibenden Ich. Ihre Figuren sind Erzählende, die in ihren Wirklichkeitsbezügen fremdeln, gerade so, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022732 sek.