Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Helma Sick - Ein Mann ist keine Altersvorsorge
Buchinformation
Sick, Helma - Ein Mann ist keine Altersvorsorge bestellen
Sick, Helma:
Ein Mann ist keine
Altersvorsorge

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Warum eine finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist“ – dieser Frage gehen die beiden Autorinnen in dem vorliegenden Buch intensiv und sorgfältig nach. Denn viele Frauen denken immer noch so wie ihre Mütter und Großmütter: „Mein Mann wird schon für mich sorgen.“ Sie kümmern sich wie selbstverständlich um die Kinder und arbeiten nur in Teilzeitverhältnissen. Doch das ist eine böse Falle, die spätestens bei der Rente, oft aber auch schon vorher bei Trennung, Scheidung oder Todesfall zuschnappt. Dann droht spätestens im Alter die Altersarmut, weil viel zu wenig in die Rentenversicherung eingezahlt wurde und ach nicht ausreichend privat vorgesorgt werden konnte.

Die durchschnittliche gesetzliche Frauenrente in den westlichen Bundesländern liegt laut Deutscher Rentenversicherung bei 508 Euro pro Monat, die Männerrente im Schnitt bei etwa 1005 Euro (Stand 2012). In den neuen Bundesländern sind es 730 Euro für Frauen und 1073 Euro für Männer. Ganz klar also, dass Frauen aktiv werden müssen, statt sich auf ihre bessere Hälfte zu verlassen.
Deshalb haben Finanzberaterin Helma Sick und die ehemalige Bundesfrauenministerin Renate Schmidt das Thema aufgegriffen. In ihrem Ratgeber „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“ rufen sie die Frauen auf, finanziell unabhängig zu werden. Und sie machen deutlich, was Politik und Wirtschaft verändern müssen, damit Frauen endlich Familie und Beruf besser vereinbaren können.

Einige Ideen aus dem Buch: immer auf getrennte Konten achten.
Auch die Aufgaben sollten rechtzeitig verteilt werden: Wer kümmert sich wie lange um Kinder und Haushalt? Wie soll der finanzielle Ausgleich aussehen, den derjenige bekommt, der zu Hause bleibt? In einem Ehe- oder Partnerschaftsvertrag sollten Paare Unterhaltsfragen klären, um im Fall einer Trennung Auseinandersetzungen vor Gericht zu vermeiden. Bei traditionellen Rollenverteilungen und nicht verheirateten Eltern ist es noch wichtiger, rechtliche Vorkehrungen zu treffen.

„Jede Frau sollte einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, Sie sollte nach der Geburt eines Kinder die Berufstätigkeit nur so kurz wie möglich unterbrechen“, sagt die Familienrechtsanwältin und Gleichberechtigungsfachfrau Lore Maria Peschel-Gutzeit im Ratgeber.

Das heißt aber auch, findet der Rezensent, dass den Männern, wenn es Kinder gibt in der Beziehung oder Ehe, erheblich mehr Verantwortung und auch finanzieller Verzicht zugemutet werden muss. Denn die Lösung kann nicht sein, dass Kinder ab dem ersten Lebensjahr bis zur Sekundarstufe II oft länger in fremder Betreuung sind als bei den leiblichen Eltern. Irgendwann wird sich noch herausstellen, wie schädlich eine solche frühe außerfamiliäre Betreuung oft schon vor dem ersten Geburtstag der Kinder für deren Entwicklung ist. Ich empfehle hierzu das neue Buch von Karlheinz Brisch, Kindergartenalter, Klett-Cotta 2015, aber auch seine anderen Bücher über seine Bindungstheorie und – therapie.

Helma Sick, Renate Schmidt, Ein Mann ist keine Altersvorsorge, Kösel 2015, ISBN 978-3-466-34594-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-04-22)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Helma Sick ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Königin der Orchard StreetGilman, Susan Jane:
Die Königin der Orchard Street
Wir schreiben das 1913 . Die jüdische Familie Treynowsky aus Bialystok/Russland, flieht vor den dortigen Pogromen und will über Hamburg nach Südafrika auswandern. Durch einen Trick des Vaters fahren sie aber nicht nach Südafrika, sondern nach Amerika. Wie so viele Auswanderer in dieser Zeit, leben sie dort in ärmsten [...]

-> Rezension lesen


 Chronik einer fröhlichen VerschwörungSchuberth, Richard:
Chronik einer fröhlichen Verschwörung
In seinem wirklich beachtlichen Debütroman „Chronik einer fröhlichen Verschwörung“ ist dem 1968 geborenen österreichischen Schriftsteller Richard Schuberth eine perfekte Mischung gelungen aus einer literarischen Erzählersprache, die durch Witz, Treffsicherheit und Eleganz von der ersten Seite an den Leser beeindruckt und ihm auch [...]

-> Rezension lesen


Nichts als GespensterHermann, Judith:
Nichts als Gespenster
Zitat:Bei Alice Munro gelangt man lesend wie Hand in Hand mit ihr zu der Erkenntnis eines Augenblicks; das ist eine merkwürdige und eher seltene Form von Gemeinsamkeit mit einem Autor.Judith Hermann in einem Nachwort, das sie für einen Erzählband der kanadischen Nobelpreisträgerin schrieb. Ob man sich von diesen [...]

-> Rezension lesen


 Das kurze Leben des Ray MüllerBönt, Ralf:
Das kurze Leben des Ray Müller
In seinem 2012 bei Pantheon erschienenen viel beachteten Buch „Das entehrte Geschlecht“, für das er die Arbeit an dem hier vorliegenden Roman unterbrach, schrieb der Schriftsteller Ralf Bönt zusammenfassend: "Jetzt werden Männer Maßnahmen ergreifen, um die emotionale und physische Ausgrenzung aus der Familie zu beenden. [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022666 sek.