Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Philip Sington - Das Einstein Mädchen
Buchinformation
Sington, Philip - Das Einstein Mädchen bestellen
Sington, Philip:
Das Einstein Mädchen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Einsteins heimliche Tochter?

Kunstvoll verknüpft Philip Sington in seinem Roman „Das Einstein Mädchen“ Realität und Fiktion, Kriminalroman und Wissenschaftsroman zu einer interessanten und gut lesbaren Melange.

Die 1932 bewusstlos gefundene Frau, die an völliger Amnesie leidet, als sie wieder erwacht, wird Patientin des Psychiaters Martin Kirsch, der alles in seiner Macht stehende versucht, die verschütteten Erinnerungen der Frau wieder zum Leben zu erwecken. Einerseits fasziniert ihn der medizinische Aspekt des Falles, andererseits verfolgt er durchaus auch private Interessen, denn völlig unbekannt ist ihm die Frau nicht. Irritierend nur, dass, als sich die Schleier der Amnesie zumindest ein wenig beginnen, zu lichten, die Frau darauf besteht, mit einem ganz anderen Namen angesprochen zu werden als der, den sie ihm zum Zeitpunkt des ersten Kennenlernens genannt hatte. Zudem tauchen einige Hinweise auf, die den Arzt auf eine unglaubliche Spur setzen: Könnte die junge Frau eine Tochter Albert Einsteins sein?

Mehr und mehr verliert sich Martin Kirsch in diesen Fall und in die junge Frau. Fantasie und Erkenntnis durchmischen sich in kaum mehr entwirrbarer Art und Weise und ebenso mehr und mehr muss Kirsch darauf achten, nicht selbst den Boden unter den Füßen zu verlieren.

In dichter Atmosphäre legt Sington einen packenden Roman, sprachlich stilvoll und flüssig zu lesen, vor. Hervorragend recherchiert stellen sich die historischen Bezüge als fundiert bis ins Detail dar und greift den erst spät im letzten Jahrhundert bekannt gewordenen Umstand auf, dass aus der ersten Ehe Einsteins nicht nur zwei Söhne, sondern auch eine Tochter hervorgegangen ist. Jene Tochter, die den Hintergrund der logisch ohne Brüche aufgebauten Geschichte Singtons darstellt.

Ebenso packend wie die Geschichte selbst ist die Darstellung der psychologisch-medizinischen Methoden aus der Frühzeit der Psychiatrie 1932, die Lebensumstände dieser doch vergangenen Zeit mitsamt der sich verändernden Lebensatmosphäre durch die immer stärker werdende politische Umbruchsituation. Einstein, aber auch der Protagonist Kirsch selbst als Juden geraten so auch außerhalb des konkreten Falles der jungen Frau unter bedrängende Umstände.
Umstände, die Martin Kirsch bald selbst zu einem Kriminalfall werden lassen, zumindest in den Augen seiner Verlobten.

Im Blick auf diese Nebeneinflüsse der Geschichte bietet der Roman nicht nur eine spannende Entwicklungsgeschichte des konkreten Falles, sondern bis in die Kulissen hinein ein stimmiges und immer im genau richtigen Maß gestaltetes Umfeld, dass der Geschichte Tiefe verleiht, ohne sich in den Vordergrund zu drängen und das bis zum überraschenden Ende des Buches hin.

Das Buch ist ein Roman, kein Krimi, kein Thriller. Action, Verfolgungsjagden, Serienkiller und was das Genre des üblichen Thrillers angeht, sucht man hier vergebens, insofern ist das Zitat des Guardian „ein erstklassiger historischer Thriller“ letztlich irreführend. Leichte Kost bietet das Buch nicht, aber genau das macht die Stärke des Buches neben der hervorragenden Sprache Philip Singtons aus. Mit komplexer Tiefe ausgestattet zieht die Geschichte des Mädchens und ihres Psychiaters samt des historischen Kolorits nachhaltig in den Bann.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-07-26)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Philip Sington ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Geschäfte des Herrn Julius CäsarBrecht, Bertolt:
Die Geschäfte des Herrn Julius Cäsar
Dieses 1949 erstmals erschienene Romanfragment enthält eine doppelte Spiegelung. Die Gegenwart nach zwei Weltkriegen erkennt sich im Rom Cäsars wieder und versteht sich selbst besser infolge eines tief gehenden Vergleichs politischer und wirtschaftlicher Strukturen. Und jene ferne Vergangenheit wird entmythologisiert, indem [...]

-> Rezension lesen


 Der Hirsch: Popularisierung Krohn, Silke:
Der Hirsch: Popularisierung
„Der Hirsch ist in allem enthalten“, soll der bekannte deutsche Künstler Joseph Beuys einmal zu Johannes Stüttgen gesagt haben und er ist damit wohl nicht der einzige moderne Interpret geblieben, der das „urigste“ aller Leitmotive für sich in Anspruch nahm. Die in unseren Breiten wohl häufigste und zentralste Bezugsfigur aus [...]

-> Rezension lesen


Manara Werkausgabe 4Manara, Milo:
Manara Werkausgabe 4
Ein riesiges UFO landet auf dem Colloseum in Rom und heraus springt eine drei-busige, geflügelte Amazonin, die sogleich eine Massenkarambolage der Autos verursacht. Ein Fernsehteam macht sich schuldbewusst aus dem Staub, doch Honey, die Schauspielerin, die die Amazonin darstellt, muss daraufhin zu Fuß flüchten, bis sie sich am [...]

-> Rezension lesen


 HonigfeigenKentopf, Sanni:
Honigfeigen
„Es sind Stories aus dem Leben – erlebt, gehört oder erfunden ... wer kann das schon sagen?“, so beschreibt die Burlesque-Tänzerin und begnadete Selbstdarstellerin Sanni Kentopf ihr erstes Comicprojekt, in dem es natürlich vor allem um das Thema Nr. 1 geht, wie könnte es auch anders sein. Eine Wohngemeinschaft junger Mädels ist [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020821 sek.