Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
David R. Slavitt - Alice über alles
Buchinformation
Slavitt, David R. - Alice über alles bestellen
Slavitt, David R.:
Alice über alles

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Das kleine Püppchen will spielen.“ Welch grausame Tragweite dieser eine Satz am Ende des Romans entfaltet, mag so manchen Leser schockieren und etwas benommen zurücklassen, ganz so wie seinen Protagonisten, Caryl, den Sohn von Alice. Der amerikanische Originaltitel „Alice at 80“ beschreibt vielleicht noch etwas besser, worum es in diesem Roman geht. Alice (ja, genau, die „Alice“ aus „Alice in Wonderland“) ist inzwischen 80 geworden, hat geheiratet und einen Sohn und jeder der anderen Protagonisten versucht ihr Geheimnis herauszukriegen, ob ihr Schöpfer, Lewis Carroll, sie nun als Kind sexuell missbraucht hat oder nicht. Alice ist die reale Figur, das Mädchen, das sich der Autor Carroll zum Vorbild für seine „Alice in Wonderland“ genommen hat, aber auch für alle seine anderen Mädchen, die er später für seine Fotos so herrichtete, wie Alice einst ausgesehen hatte. Lewis Carroll war nämlich nicht nur Professor am Christ College in Oxford für Theologie, Mathematik und Literatur, sondern hatte auch eine heimliche Leidenschaft: die Fotografie. Allerdings das Fotografieren von kleinen Mädchen. Kindesmissbrauch ist nun allerdings ein Thema, das sehr behutsam behandelt werden muss und das gelingt David R. Slavitt zweifellos.

Tatsächlich hatte im Herbst des Jahres 1932 die Columbia-Universität in New York in einer feierlichem Zeremoniell der 80-jährigen Alice Liddell die Würde einer Ehrendoktorin für ihre Verdienste um die Literatur, die sie als kleine Anregerin der genial-absurden Märchen von Lewis Carroll sich erworben hatte, verliehen. Das hat nicht der Autor Slavitt erfunden, sondern ist historisch verbürgt. Slavitt hat dieses Buch in den 80er Jahren geschrieben, er selbst ist Jahrgang 1935 und dürfte die Geschichte also nur mehr aus Erzählungen mitgekriegt haben. Ihn hat in seinem Roman vor allem interessiert, wie Alice mit all den Fragen der Neugierigen Journalisten, Verwandten und Freundinnen umging, aber auch wie loyal sich ihr Ehemann zu ihr verhielt. Dieser ist nämlich der eigentliche Protagonist der ersten Hälfte des Romans, bis er ca. in der Mitte stirbt und sein Sohn Caryl die Rolle des Hauptakteurs übernimmt. Beide Männer haben gemein, dass sie gerne Freudenhäuser besuchen und ersterer, der Vater, erfährt die Geschichte von Alice und Carroll auch aus dem Munde einer Puffmuttter, die selbst einmal eine Gespielin Carrolls war und von ihm als Alice „hergerichtet“ wurde.
„Der beste Weg, die Wahrheit herauszufinden, ist auch heute noch, jemand anderem alles zu erzählen – und so ein bisschen Ordnung zu schaffen und alles zu sortieren“, schreibt Slavitt gegen Ende des Romans und man möchte ihm gerne glauben, auch wenn die Wahrheit manchmal sehr große Schmerzen verursacht, ist es doch besser ein bisschen zu leiden, als in der Lüge zu leben. Aber wer hält sich schon dran? Denn wie viel nun Slavitts Lewis Carroll mit dem realen Lewis Carroll zu tun hat, entzieht sich völlig meiner Kenntnis. Dass am Ende der Sohn von Alice ähnliche Neigungen nicht nur entwickelt, sondern sie in New York („Es hat etwas Glamouröses, hier als der Verdorbene Ausländer mit bizarren Neigungen aufzutreten“) auch noch auslebt und dabei ganz nebenbei das Vermögen seiner Frau und Mutter verprasst, lässt den Schluss zu, dass der Apfel eben doch nicht weit vom Baum fällt. Alice über alles!

David R. Slavitt Alice über alles
Die Kinderliebe des genialen Erzählers Lewis Carroll
Übersetzt von Heide Sommer
Originalausgabe; Einbandpapier mit farbiger, geprägter Metallfolie kaschiert, Faden-heftung und Lesebändchen
32.00 Euro, 45.90 sFr
Juli 2010
Die Andere Bibliothek - Band 306
ISBN:9783821862316

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-01-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von David R. Slavitt ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Breathless-Dominance of the Moment Lazarescu, Anca Miruna:
Breathless-Dominance of the Moment
Durch eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes ist diese Zusammenstellung von fünf Kurzfilmen entstanden, die aus insgesamt 130 eingereichten Filmen ausgewählt und prämiert wurden. Das Thema, die Macht des Augenblicks, wird auf vielfältige Art und Weise bearbeitet, darunter Erzählung, Experiment oder Tagebuch. In „Es wird [...]

-> Rezension lesen


 Dita: StripteeseNields, Sheryl:
Dita: Stripteese
Die Fotografin Sheryl Nields und Dita Von Teese haben sich zusammengetan, um das „teese“ (Wortspiel des Englischen für „tease“: reizen) wieder in den Striptease zurückzubringen. Die Steigerungsform von „tease“ wäre wohl zweifellos „teese“, denn der Nachname der inzwi-schen wohl bekanntesten Burlesquetänzerin wurde ja [...]

-> Rezension lesen


Sansibar Blues Buch, Hans Christoph:
Sansibar Blues
„Wann komm ihr Deutschen wieder?“, lässt der Autor einen Bewohner des westafrikanischen Togos in seinem Nachwort fragen und die Antwort mag wohl gar nicht so verblüffen: „Pour nous dire ce qu`il fait faire“: uns zu sagen, was wir machen sollen. „Das Wunschdenken ist tatsächlich immer stärker als die Wirklichkeit“, wie HC [...]

-> Rezension lesen


 Der BienenkorbCela, Camilo José:
Der Bienenkorb
Mit diesem Werk, erschienen 1951, erhielt auch die spanische Literatur ihren modernen Großstadtroman, etwas verspätet z. B. gegenüber der angelsächsischen („Manhattan Transfer“ von 1925) oder der deutschen („Berlin Alexanderplatz“ von 1929). Dafür erinnert sich der literaturkundige Leser bei der Lektüre von Celas Roman [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021462 sek.