Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Carter Smith - Jamie Marks is dead - der Tod ist erst der Anfang
Buchinformation
Smith, Carter - Jamie Marks is dead - der Tod ist erst der Anfang bestellen
Smith, Carter:
Jamie Marks is dead -
der Tod ist erst der
Anfang

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„I like watching you run, it’s like reading a poetry, like the lines in a poem“, meint der tote Jamie zu Adam, der den Mord an seinem Schulfreund aufklären möchte und bald die wahren Hintergründe von Jamie’s verschwinden herausfindet. Jamie Marks, der von seinen Klassenkameraden an der Schule gerne Mooney Mark (also etwa mondsüchtiger, verträumter Mark) genannt wird ist der Außenseiter, der für seine Brille und seine ganze Erscheinung von allen immer gehänselt wird. Ein Mädchen findet die Leiche ihres Schulkameraden an einem Fluss und die karge Landschaft und der Schnee schaffen eine Atmosphäre von verdichteter Teenage Angst, der man selbst in seiner Adoleszenz immer wieder ausgesetzt war.

Teenage Angst
Es ist eine Welt, in der es nur Mütter gibt, aber keine Väter. So auch bei Aaron und Adam, ihre Mutter sitzt seit einem Autounfall im Rollstuhl und wird ausgerechnet von der betrunkenen Freundin, der Verantwortlichen des Unfalls gepflegt. „I’m not going through anything“, schmettert der Sohn seiner Mutter vorwurfsvoll entgegen, denn auch wenn die Eltern immer glauben, Teenager würden ach so viel leiden, sie empfinden es gar nicht so und glauben tatsächlich, dass sie schon erwachsen, „reif“ und „fertig“ wären und ihre Probleme tatsächlich existierten und nicht hausgemacht sind. Teenage Angst beschreibt dieses Stadium der Entwicklung, in dem der Jugendliche wie in einer Puppenphase Angst davor hat, ein Schmetterling zu werden. Deswegen ist der Tod Jamie’s so tragisch, ein vergeudetes Leben, denn wer weiß, was alles aus ihm werden hätte können.

Sehen bei geschlossenen Augen
Der Regisseur von „Ruinen“ und die Produzenten von „The Place Beyond the Pines“ haben sich in diesem Horrorthriller um die Adoleszenz von Jugendlichen einer amerikanischen Kleinstadt auf eine famose Besetzung geeinigt, die sich im Laufe der Handllung zu einer „todessehnsüchtigen Horror-Ballade“ mit sehr viel „eigenwilliger Teenage-Angst“ entwickelt. Die stimmungsvollen Bilder wechseln sich mit nachhaltigen Einsichten ab: „Leg Dein Glück nie in die Hände von anderen, sie zerstören es immer.“, sagt Adam’s Mutter zu ihrem Sohn und er weiß, dass er es selbst herausfinden muss. Er muss selbst auf die Herdplatte greifen, um endlich wirklich erwachsen zu werden. „Close your eyes, there’s not much to see, but whatever you find, don’t let it go“, rät der tote Jamie seinem neu gewonnen Freund Adam, der ebenso wie Tracy, die die Leiche von Jamie am Fluss gefunden hatte, um ihn trauert.

Frances, die Mördertochter
Jamie, die Leiche ernährt sich von Worten und saugt diese auf. So muss Adam ihm immer wieder Worte in den Mund (!) flüstern, die dieser dann verzehrt als würde es um Lasagne gehen. Die ersten beiden Wörter, die er ihm „schenkt“ sind Murder und Sorrow. Er kokst die Wörter geradezu in sich hinein, Schmetterling ist ein anderes Wort, das Jamie richtiggehend verzehrt. Es schneit immer wieder auf die karge, eher braune Industrielandschaft einer typisch amerikanischen Provinzstadt. Man könnte sich das setting in Washington State vorstellen, oder in der Nähe von Seattle, so regnerisch sieht es in Adam’s Heimatstadt aus. In der Mitte des Films taucht auch eine andere Untote auf, Frances. Diese will Adam an den Kragen und verfolgt ihn bis zu seiner Mutter nach Hause. Bis zuletzt kann man sich diese Szenen auch als imaginiert vorstellen, also ein Film, der die inneren Ängste eines Jugendlichen, Adams, in Bilder fasst. Am Ende löst sich dann die ganze Geschichte aber in Wohlgefallen auf und natürlich weiß jeder, dass das das letzte Wort, das Adam Jamie in den Mund flüstert nur so lauten kann: …!

Carter Smith
Jamie Marks is dead – der Tod ist erst der Anfang
Donau Film im Vertrieb von Al!ve, DVD 97 min, Deutsch/Englisch,
Mit Morgan Saylor, Liv Tyler, Judy Greer, Cameron Monaghan

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-11-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Carter Smith ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Fragmente einer Sprache der LiebeBarthes, Roland:
Fragmente einer Sprache der Liebe
Sprache (langue) war für Roland Barthes immer Institution und System und Sprechen (parole) ein „individueller Akt der Selektion und Aktualisierung. Diskurs wiederum bedeutete für ihn eine Arte erweitertes Sprechen, das aus Kombinationen bestehe, durch welche die jeweils sprechende Person den Code der Sprache in der Absicht, ihr [...]

-> Rezension lesen


 Wie zerknülltes PapierNadar, Nadar:
Wie zerknülltes Papier
Zwei Erzählebenen. Ein unglaubliches Debüt. So könnte man diese Graphic Novel um Javi, den jugendlichen Schuldeneintreiber und Jorge, dem Schreiner zusammenfassen. Und doch steckt noch viel mehr in dieser Geschichte um Adoleszenz und Schuld. „Es ist das Theater des Lebens und des Todes, das alte Schauspiel mit den klassischen [...]

-> Rezension lesen


God Loves The FighterMarcano, Damian:
God Loves The Fighter
„Jede Stadt ist zweigeteilt. Hier lebe ich. Hier sterbe ich. Aber wenn Sie am Flughafen ein Schild erwartet `Welcome to Trinidad´ vergessen Sie nicht, dass es eine Lüge ist, denn das wahre Trinidad finden Sie hier, auf meiner Seite der Stadt, in Port of Spain“, so oder so ähnlich kündigt er Erzähler der Geschichte sein Narrativ [...]

-> Rezension lesen


 Das Lied von JaburekKisch, Egon Erwin:
Das Lied von Jaburek
Wenn einer nicht ausgehen könne, solle er Kisch lesen, meinte einst Kollege Kurt Tucholsky und tatsächlich sind seine Geschichten so unterhaltsam, dass man gar nicht mehr ausgehen will. Egon Erwin Kisch kennt seine Heimatstadt wie seine Hosentasche und genauso weiß er vieles über seine Bewohner zu erzählen, jene die man tagsüber [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018998 sek.