Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Patti Smith - M Train
Buchinformation
Smith, Patti - M Train bestellen
Smith, Patti:
M Train

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Der dunkle Stein in meinem Herzen pulsierte leise und fing Feuer wie eine Kohle im Ofen“, schreibt Patti Smith an einer Stelle ihrer „Erinnerungen“ und es pulsiert und vibriert tatsächlich ganz schön aufregend in diesem Roman mit dem im Buch leider unerklärt gebliebenen Titel „M Train“. Es könnte der Zug in New York sein, der sie täglich, zehn Jahre lang, in ihr Lieblingscafé `Ino brachte, wo sie stundenlang an ihrem Tisch und auf ihrem Stuhl saß (der Besitzer schenkte ihr beides später), um Kaffee zu trinken und Bücher zu lesen oder einfach nur zu schreiben, aber schreiben tut sie eigentlich nur, wenn sie nichts zu lesen hat oder etwas zum Lesen braucht. Bis es eines Tages einfach geschlossen wurde.

Poesie und Dichtung
Die passionierte Kaffeetrinkern – sie trinkt täglich bis zu 14 Tassen ohne davon einen hohen Blutdruck zu bekommen – erzählt aus ihrem Leben, das sie so sträflich mit dem Tod der anderen bestrafte. Denn nicht nur Robert Mapplethorpe – ihr erster Mann – schied viel zu früh aus ihrem Leben, sondern auch Fred Sonic Smith, ihr zweiter Mann, von dem sie auch eine Tochter und einen Sohn hat. Kurz nach dessen Tod starb auch noch ihr Bruder Todd. Unzählig sind auch die Toten ihrer Generation, die sie alle überlebte und auch in diesem Roman betrauert, darunter auch Dichter, Schriftsteller oder Poeten, die vor ihrer Zeit lebten. Mit einer behutsamen eindringlichen Sprache erzählt Smith – die als Musikerin doch auch für rauere Töne bekannt ist – von ihrem Leben in New York, ihren Reisen nach Japan oder zu Paul Bowles – den sie noch persönlich kannte – nach Tanger, Marokko. Ihr Leben als Musikerin klammert sie übrigens aus ihren Erinnerungen aus und so begegnet einem Patti Smith als ein ganz normaler Mensch, wie du und ich, der die Literatur und das Leben liebt. „Zu Hause, das ist ein Schreibtisch.“

Talismane der Erinnerungen
„Der Traum muss sich dem Leben fügen.“ Mit einer unglaublich berührenden und dennoch lakonischen Sprache weiht einen die Rocksängerin und begnadete Lyrikerin und Musikerin in ihr Leben ohne ihre Männer ein und erzählt von dem Trost die Dinge verleihen können, die sie wie Talismane mit sich herumträgt, eine Gitanes-Schachtel mit Steinen oder Perlen einer Kette aus Harar, die sie in eine Urne mit Erde an Rimbauds Grab drückt. Es sind viele Männer, aber auch Frauen wie Sylvia Plath, die Smith betrauert und stets geht sie sehr sensibel und sanft, geradezu behutsam, mit ihren Erinnerungen um, etwa wenn sie beschreibt, wie Plath ihren Kopf in einen Gasofen steckte, während ihre Kinder und ihr Mann schliefen. Natürlich sind das nicht immer ihre Erinnerungen, sondern auch Dinge, die sie beim Lesen aufschnappte, aber Smith vermischt es gekonnt mit ihren eigenen Erinnerungen und trifft einen Ton, der einem ans Herz rührt, ohne dabei rührselig zu werden.

Your own personal Alamo
„Im Laufe der Zeit werden wir oft eins mit denen, die wir früher nicht verstanden.“ Es ist dieser lakonische Ton, der einem Trost spendet, mit Hilfe der Literatur auch seine schlimmsten Erinnerungen verarbeiten zu können und dennoch weiterleben zu können, trotz der Verluste, trotz den Trauerfällen und Tragödien. Immer wieder besucht die Autorin auch die Gräber von Verstorbenen, um sich dort nochmals persönlich zu verabschieden oder einfach zu trauern, eine gute abendländische Tradition, die leider etwas verloren gegangen scheint. Sie findet schließlich Trost auch in den Büchern, seien sie von Nerval, Genet, Wittgenstein, Hesse, Musil, Murakami, Bolano, Daumal, oder anderen und ihrer persönlichen Zufluchtsstätte, ihrem „Alamo“, in Rockaway Beach, einem kleinem Häuschen, das selbst dem Wirbelsturm „Sandy“ zu trotzen vermochte. „Die Verwandlung des Herzens ist etwas Wundersames, ganz gleich wie man sie erlangt.“, schreibt sie und kaum waren irgendwelche Worte so authentisch und echt, wie diese, die Patti Smith in „M Train“ wohl für die Ewigkeit festhielt.

Patti Smith
M Train
Erinnerungen
Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit
Kiepenheuer & Witsch

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen Weber (2016-04-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Patti Smith ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Franz Joseph 1830-1916Vocelka, Karl:
Franz Joseph 1830-1916
1916 starb der vorletzte Kaiser, der Österreich beinahe sieben Jahrzehnte beherrscht hatte. Inthronisiert am Ende der österreichischen Revolution, 1848, als Geste der Wiedergutmachung, wurde ausgerechnet der junge Kaiser (18!) zur Speerspitze der Reaktion und des (Neo-)Absolutismus und regierte lange Zeit sogar ohne Verfassung und [...]

-> Rezension lesen


 Casbah - Verbotene GassenBerry, John:
Casbah - Verbotene Gassen
„Are you a guide?“, frägt Carlo, der einstige Komplize von Pepe Le Moko, des nunmehrigen Herrschers der Casbah einer fiktiven arabischen Stadt, einen Touristenführer. Doch dieser antwortet mit einer Gegenfrage: „Are you a tourist?“ Aber nicht nur der fettleibige Touristenführer schützt Pepe, den Obergangster des Viertels, [...]

-> Rezension lesen


99 Fragen zu Kaiserin SisiGrößing, Sigrid-Maria:
99 Fragen zu Kaiserin Sisi
Sisi und der Sissi_Mythos von Ernst Marischka haben nur schwer korreliert, aber jetzt gibt es die Möglichkeit, alle Fragen die man zu Sisi hat, mit gut recherchierten Antworten zu klären. Denn bei keiner anderen Figur der Weltgeschichte gehen Dichtung und Wahrheit wohl so weit auseinander. Die scheinbar ewig Junggebliebene war mit 36 [...]

-> Rezension lesen


 Wir bleiben nicht langeLembcke, Marjaleene:
Wir bleiben nicht lange
Es ist auffallend für mich, wie viele gute Bücher in den vergangenen Jahren erschienen sind, die das Sterben und Abschiednehmen in einer belletristischen Form beschreiben. Berühmte Menschen sind darunter, wie zum Beispiel der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle, aber auch vorher einem größeren Publikum eher unbekannte [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018796 sek.