Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Patrick Spät - Und, was machst du so?
Buchinformation
Spät, Patrick - Und, was machst du so? bestellen
Spät, Patrick:
Und, was machst du so?

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Lohnarbeit, Gartenarbeit, Beziehungsarbeit, Blowjob – alles ist zur Arbeit geworden.“

In einem aufgelockerten, aber nicht weniger ernsthaften, stellenweise gar regelrecht provokativen Text geht der in Berlin lebende freie Schriftsteller Patrick Spät den Phänomenen unserer spätkapitalistischen Arbeitsgesellschaft nach und unterzieht sie einer radikalen Kritik. Er nennt die Arbeit „das Lebenselixier des modernen Menschen“, das wir einen Fetisch vor uns hertragen, und von dem wir uns versklaven lassen.

Es ist eine profund argumentierende Kritik am Arbeitswahn und gleichzeitig ein Lob des kreativen Müßiggangs. Arbeit muss ordentlich bezahlt werden und sie muss den Menschen ausfüllen. Das klingt nach anarchistischer Utopie, und Patrick Spät sagt, dass er durchaus von einer solchen Utopie träumt. Einer Gesellschaft, „in der Solidarität herrscht. In einer Gesellschaft, in der wir vielleicht nicht ständig die Arbeitsprodukte, sondern auch die Arbeit selbst tauschen. In einer Gesellschaft, die nicht auf Kosten anderer lebt…“

Nelia Fehn, der Hauptfigur von Marlene Streeruwitz neuem gesellschaftskritischen Roman „Nachkommen“ würde dieses kleine Buch von Patrick Spät gefallen. In „Nachkommen“ sagt sie an einer Stelle:
„Ich kritisiere nicht. Ich lehne ab. Ich lehne jede Verantwortung für alle diese Erbschaften ab, mit denen ich belastet werde. Jede Verantwortung."
Eine neue Generation der Ausgang des vergangenen Jahrhunderts Geborenen wächst da heran, von der man noch mehr hören wird, die sich mit Verweigerung zunächst ihre Freiheit schafft und dann vielleicht mit viel Phantasie eigene Lebensentwürfe umsetzt, die früher oder später auch die Mitte der Gesellschaft und ihren Arbeitswahn erreichen wird.

Noch einmal Patrick Spät: „Statt unsere Kinder zu fragen: Und, was willst du mal werden?, sollten wir fragen: Wer willst du mal werden? Was für Ziele und Träume hast du?“

Patrick Spät, Und, was machst du so. Fröhliche Streitschrift gegen den Arbeitsfetisch, Rotpunktverlag 2014, ISBN 978-3-85869-616-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-07-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Patrick Spät ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Jeder Augenblick kann dein Lehrer sein. 100 Momente der AchtsamkeitKabat-Zinn, Jon:
Jeder Augenblick kann dein Lehrer sein. 100 Momente der Achtsamkeit
Aus seinem schon 1990 erschienen Hauptwerk „Gesund durch Meditation“ (als Knaur TB erhältlich) hat Jon Kabat-Zinn insgesamt 100 zentrale Grundgedanken zur Achtsamkeit und Meditationspraxis ausgewählt. Auch ohne bisherige Praxis kann man sich durch eines oder mehrere der Stichworte anregen und inspirieren lassen. Egal ob man unter [...]

-> Rezension lesen


 Die kleine Ente mit den großen FüßenTeckentrup, Britta:
Die kleine Ente mit den großen Füßen
Auf eine eindringliche und gleichzeitig einfühlsame Weise vermittelt die Bilderbuchautorin Britta Tecketrup in ihrem neuen, hier vorliegenden Bilderbuch die Einsicht, dass jeder Mensch wertvoll ist, so wie er ist. Am Beispiel einer kleinen Ente, die mit ihren großen Füßen erhebliche Schwierigkeiten hat zu laufen, erzählt sie die [...]

-> Rezension lesen


Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des UniversumsSaenz, Benjamin Alire:
Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums
In einer wunderbaren, stellenweise poetischen Prosa erzählt der 1954 geborene Schriftsteller und Lyriker Benjamin Alire Saenz die Geschichte zweier Jungen und ihrer Freundschaft. „Warum lächeln wir? Warum lachen wir? Warum fühlen wir uns allein? Warum sind wir traurig und verwirrt? Warum lesen wir Gedichte? Warum weinen wir, wenn [...]

-> Rezension lesen


 Der Garten der DissidentenLethem , Jonathan:
Der Garten der Dissidenten
Wie viel eigene Geschichte in Jonathan Lethems neuem Roman steckt, kann eigentlich schon an der Detailliertheit seiner Erzählung ermessen werden. Anscheinend hatte der Autor tatsächlich einen deutschen Großvater und eine kommunistische Großmutter und so arbeitet er mit „Der Garten der Dissidenten“ auch ein Stück eigene [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014904 sek.