Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Thorsteiin Spicker - Ein leiser Traum
Buchinformation
Spicker, Thorsteiin - Ein leiser Traum bestellen
Spicker, Thorsteiin:
Ein leiser Traum

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ich habe Mühe, eine Rezension zu schreiben. Nicht, weil das Büchlein schlecht wäre, nein, im Gegenteil, weil es mich zu persönlich anspricht. Kann das sein? Ja, wenn es so sehr berührt, dass vieles gleich empfunden wird, kann das sein. Dann kommt es mir selber so nahe, dass ich den nötigen Abstand für eine Beurteilung nicht herstellen kann und in diesem Sinne befangen bin.

Sagt das nicht schon genug aus? Ich liebe das Büchlein, ich liebe die Gedichte von Thorsteiin. Ich spüre, wie sehr sie aus dem Inneren spriessen, was für mich eines der wichtigsten Kriterien sind, damit ich Gedichte gut finde. Sie lassen nicht kalt. Lässt sich der Leser und die Leserin darauf ein, kann sie ein Klangbild der besonderen Art erleben, nein, erfahren.

Auch wenn es traurige Töne gibt, wenn ab und zu Verzweiflung durchschimmert, Einsamkeit vorkommt, ist da so viel Wärme in den Texten, dass sie wirklich wärmen wie Sonnen. All die anderen Empfindungen gehören mit zum Mensch sein. Wir bestehen nicht nur aus guten Gefühlen und guten Tagen. Ein Kaleidoskop entsteht.

Ich masse mir niemals an, Texte von Kollegen zu zerreissen, zu zerreden oder sonst wie zu analysieren, denn ich finde, damit tu ich Unrecht. Aber ich kann sagen, ob mich etwas berührt oder kalt lässt. Dieses Büchlein berührt mich und mehr brauch ich nicht. Es begleitet mich von dem Moment an, als ich es in meinen Händen hielt.

Es scheint keine Grenzen und Gesetze in der Anordnung oder im Rhythmus der Gedichte zu geben und doch folgen sie einem Faden und doch ist da Rhythmus, sind Klänge da, Töne, Spielereien mit Worten, die Gefühle und Beobachtungen ausdrücken. Ich kann es auch mit den Steinen eines Mosaikes vergleichen, das ein Gesamtes ergibt. Und ich freue mich schon heute auf eine Fortsetzung. Denn mir scheint, ein Anfang bedeutet nicht Ende oder?

Esther Grünig-Schöni


[*] Diese Rezension schrieb: Thorsteiin Spicker (2004-05-31)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Thorsteiin Spicker ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Märchen vom MaterialismusDöblin, Alfred:
Märchen vom Materialismus
Alfred Döblin hat mit seinem Werk "Berlin Alexanderplatz" großes vollbracht. Es ist in die Weltliteratur eingegangen. Sein späteres Schaffen dokumentiert jedoch, so will ich meinen, sein Scheitern am Leben, die Rückkehr in den Schoß der Religion, dem er einst entkriechen konnte. Und so dokumentiert auch die recht kurze [...]

-> Rezension lesen


 Was bleibtWolf, Christa:
Was bleibt
In ihrer im Jahre 1990 veröffentlichten Erzählung "Was bleibt" schildert die einstige DDR-Schriftstellerin von internationalem Ruf, Christa Wolf (75), auf knapp 100 Seiten, wie sie in einem März Ende der 70er Jahre über Wochen von der Staatssicherheit überwacht worden ist und vor allem, welche Folgen dies auf ihre Psyche [...]

-> Rezension lesen


Vom Nachteil, geboren zu seinCioran:
Vom Nachteil, geboren zu sein
E.M. Cioran wurde 1911 in Siebenbürgen als Sohn eines griechisch-orthodoxen Priesters geboren und studierte Philosophie an der Universität von Bukarest. Wie der Titel seines Buches bereits sagt, handelt es vom Nachteil, geboren zu sein, also von einer Kritik an der Geburt, die der Autor in kurzen, präzisen Sätzen, die als [...]

-> Rezension lesen


 Der geteilte HimmelWolf, Christa:
Der geteilte Himmel
"Der geteilte Himmel" ist bereits 1963 in der DDR erschienen und wurde ein Jahr später auch in der BRD verlegt. Diese Erzählung darf zu den ersten gerechnet werden, die sich thematisch mit den Folgen des Mauerbaus auseinandersetzten. Heldin der Erzählung ist die 20-jährige Rita Seidel, die im Jahr 1961 nach einem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.087839 sek.