Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Bernd Sponheuer - Handbuch Mahler
Buchinformation
Sponheuer, Bernd - Handbuch Mahler bestellen
Sponheuer, Bernd:
Handbuch Mahler

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Gustav Mahler, Wunderkind aus schwierigsten, familiären Verhältnissen, hat die Musik des ausgehenden 19. Und beginnenden 20. Jh. maßgeblich geprägt. Er, der im Alter von 6 Jahren bereits selber Klavierunterricht erteilte, wirkt nicht zuletzt durch seine Opernreform in Wien im Umfeld der Wiener Moderne bis heute in Inszenierung gerade der Opernwelt nach. Erst er legte, neben den gesanglichen Fähigkeiten, einen großen Schwerpunkt auf die darstellerische Kraft der Sänger und Sängerinnen in der Oper und entwickelte zudem in seiner Musikgestaltung einen ganz eigenen, unverwechselbaren Ton.

Prof. Bernd Sponheuer (Universität zu Kiel) und Prof. Wolfram Steinbeck (Musikwissenschaftliches Institut der Universität Köln) legen als Herausgeber zum 150. Geburtstag des Dirigenten und Komponisten auf knapp 500 Seiten eine umfassende und hervorragende Würdigung von Mahlers Werk, dessen Wirkung und Interpretation vor. Dabei werden seine prägenden Lebensstationen gewürdigt und sein Lebenslauf in ausreichender Länge und Tiefe dargestellt.

Gut gelöst ist bereits die übersichtliche Zeittafel zu Gustav Mahlers Leben, die dem Buch vorangestellt ist und einen ausschöpfenden Eindruck der wesentlichen Daten und Geschehnisse vermittelt. Mittelpunkt aber ist, natürlich, das musikalische Wirken und die Werke Mahlers.

Schon die Einleitung führt sodann in bester Weise an die Prägung Mahlers heran und skizziert seinen künstlerischen Werdegang mitsamt der, von ihm aufgenommener und weiter entwickelter, Einflüsse. Nach einem ebenfalls gut beschreibendem biographischem Kapitel folgt ein erster Höhepunkt. Die Betrachtung der ästhetischen und kompositorischen Aspekte von Mahlers Schaffen bietet auch dem wenig bewanderten Musikliebhaber einen hervorragenden Einblick in den geistigen und musikalischen „Nährboden“ der romantischen Epoche des 2. Drittels des 19. Jahrhunderts. Besonders das Kapitel über die Musik der Wiener Moderne in ihrer Dialektik und im Blick auf die „Leitgattungen“ Oper und Symphonie hebt die umwälzenden Veränderungen Mahlers in Komposition und Inszenierung gerade auf dem Hintergrund des prägenden Werkes Wagners deutlich in den Blick.

Im Hauptteil wendet sich das Handbuch dem Gesamtwerk Mahlers zu.
Sowohl die (hauptsächlich Lied-) Werke vor Fertigstellung seiner ersten Symphonie finden hier ihren Platz, wie natürlich auch die 10 Symphonien. Wolfram Steinbeck selbst wendet sich der „Tetralogie“ der ersten vier Symphonien Mahlers zu und legt einsichtig den Zusammenhang zwischen den Symphonien vom „Aufbruch“ über „Erlösung“ und „Resultat“ zum „Abschluss“ dar. Wobei jede einzelne Symphonie natürlich in ihrer je eigenen Struktur hervorragend nachvollzogen wird. Von gleicher Qualität stellen sich die weiteren Betrachtungen zu den Symphonien dar.
Abgeschlossen wird die Werkschau durch einen Blick auf Mahlers Tätigkeit als Bearbeiter. Gut gelungen auch die Vertiefung auf seine Reformen der Aufführungspraxis durch einige praktische Beispiele.

Der abschließende Teil wendet sich der Rezeption und Interpretation Mahlers zu. Hier wird die, im Blick auf Mahler, äußerst differenzierte Kritik gesammelt beschrieben, aber auch nachvollzogen, wie sich das Verständnis von Mahlers Musik mehr und mehr steigerte.
Hochspannend für die gegenwärtige Zeit, sich den Einfluss von Gustav Mahler auf die Filmmusik auch unserer Tage noch zu vergegenwärtigen.

Das Buch ist weitestgehend sprachlich eingängig verfasst, bis auf einige wenige Ausnahmen ist auch dem Laien die Werkschau und die umgebenden Einflüsse und Rezeptionen verständlich. Jedem der Kapitel ist ein ausführliches Literaturverzeichnis nachgestellt, dass zur Vertiefung der dargestellten Teilaspekte einlädt. Im Anhang finden sich zudem noch ein Werkverzeichnis, eine kurze Vorstellung der beteiligten Autorinnen und Autoren und ein hervorragendes Namensregister. Diese formalen Aspekte machen das Handbuch leicht zugänglich.

Fazit:

Das Handbuch deckt jeden Bereich von Leben, Werk, Interpretation und Rezeption Gustav Mahlers, seiner Bearbeitungen und Inszenierungen und seiner eigenen Werke in verständlicher und tiefgreifender Form ab. Sowohl zur Vertiefung der Beschäftigung mit „Gustav Mahlers Welt“, wie auch der ersten Annäherung an diesen Ausnahmemusiker mit seiner transformierenden Kraft im Blick auf das „lange 19.Jh. der Musik“ dient das Handbuch gleichermaßen.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-05-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Bernd Sponheuer ansehen

->  Stichwörter: Musik

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


IstanbulHerzau, Andreas:
Istanbul
Die „größte Metropole Europas“ wie Herzau Istanbul in seinem Vorwort nennt, ist dem Fotografen schon seit den 90ern bekannt, aber besonders die stereotypen Argumente der Politiker über die Türkei veranlassten ihn, sich während der Beitrittsdiskussion selbst die Fragen zu stellen „Was ist eigentlich die Türkei?“ Natürlich [...]

-> Rezension lesen


 NostalghiaTarkovsky, Andrei:
Nostalghia
„Bisogno ascoltare le voci che sembrano inutili“, schreit der Verrückte Domenico (Erland Josephson) vom Reiterdenkmal Marc Aurels auf dem Campidoglio (Kapitolsplatz) in Rom herunter, bevor er sich mit Benzin übergießt und sich als lebende Fackel in die Luft wirft, um einen neuen Pakt mit der Welt somit zu unterschreiben. „Voglio [...]

-> Rezension lesen


DemütigungRoth, Philip:
Demütigung
Mit dem 2009 erschienen Roman Demütigung veröffentlichte Philip Roth sein 30. Buch. Es ist nicht verwunderlich, dass der Autor, nunmehr selbst gut in den Siebzigern, in der letzten Dekade vermehrt das Phänomen des alternden Mannes thematisiert. Bereits in Jedermann und Exit Ghost hatte er die letzte Lebensphase des Mannes mit seinen [...]

-> Rezension lesen


 ADHS - Danke für die GabeHalbig, Petra:
ADHS - Danke für die Gabe
Seinen Weg machen trotz, mit und gerade wegen ADHS! AD(H)S ist mittlerweile durchweg bekannt und vielfach im Gespräch. Nachdem deutlich wurde, dass nicht nur klassische „Zappelphillipe“ in den Bereich dieser genetisch bedingten Krankheit fallen, sondern vielfache Formen der AD(H)S Befindlichkeit sich in wesentlich weniger [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.037195 sek.