Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter Stamm - Weit über das Land
Buchinformation
Stamm, Peter - Weit über das Land bestellen
Stamm, Peter:
Weit über das Land

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Warum verlassen Menschen von einem Tag auf den anderen alles, was sie haben, ihre ganze Familie und verschwinden einfach? Was macht das mit ihnen selbst, und wie geht es denen, die zurückgelassen werden?

Mit dieser Frage beschäftigt sich der neue kleine Roman von Peter Stamm. Er handelt von Astrid und Thomas. Die beiden haben zwei Kinder und nennen ein Haus ihr Eigen, führen ein ganz normales Leben. Bis offensichtlich für beide überraschend, Thomas eines Tages abends das Haus verlässt und nicht mehr wiederkommt.

Dass Menschen ihre Lieben auf diese Weise zurücklassen ohne sich ihnen zu erklären, geschieht öfter, als man denkt und ist deshalb auch in der Literatur ein bekanntes Thema. Pascal Mercier hat es in „Nachtzug nach Lissabon“ vor vielen Jahren beschrieben und Stefan Slupetzky hat in diesem Jahr in „Der letzte große Trost“ eine sehr interessante Version vorgelegt.

Peter Stamm erzählt von den Tagen und Monaten nach Thomas` Verschwinden in zwei Strängen. Zum einen beschreibt er mit den für ihn bekannten ausufernden Naturbeschreibungen umrankt, den Weg und die Gedanken von Thomas und zum anderen die Gefühlswelt und die Gedanken seiner zurückgelassenen Frau Astrid. Ohne wörtliche Rede beschreibt Peter Stamm in einer sehr emotionslosen und nüchternen Sprache den Weg von Thomas und wie das Leben von Astrid weitergeht. Dem Leser bleibt eigentlich bis zum Ende unklar, warum er gegangen ist und es bleibt ebenso irritierend, dass und wie Astrid zu dem ermittelnden Polizisten Patrick eine ganz besondere Beziehung entwickelt. Auch die zahlreichen Rückblenden bringen da wenig Aufklärung, machen aber die Figuren plastischer. Dennoch kommen sie einem beim Lesen nie wirklich nahe.

Im letzten Drittel des Buches verschwimmen die Handlungsstränge von der Realität hin zu einer möglichen oder fantasierten Zukunft. Auch hier, wie in den ersten Teilen des Buches bleibt dem Leser erheblicher Interpretationsspielraum, den Peter Stamm offensichtlich bewusst so beabsichtigt.

Keine der Figuren wächst dem Leser wirklich ans Herz. Sie bleiben in ihrem Handeln fremd und kühl. Ihr Leben geht weiter aber die Ungewissheit bleibt. „Weit über das Land“ ist ein Buch über die Rätselhaftigkeit des Lebens. Ein Leben, in dem sich über Nacht Abgründe auftun können, die auf immer unverständlich bleiben.

Ein Buch, das mich jedenfalls ein wenig ratlos zurückgelassen hat.

Peter Stamm, Weit über das Land, S. Fischer 2016 , ISBN 978-3-10-002227-1

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-04-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter Stamm ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


GorskyGoldsworthy, Vesna:
Gorsky
Über Vesna Goldsworthys erste auf Deutsch erschienenes Buch „Heimweh nach Nirgendwo“ (2005) schirbe ch damalks begeistert in einer Rezension: „Vesna Goldsworthys Buch ist ein bewegendes Zeugnis aus dem Herzen von Europa, ein trauriges Epos über den Verlust einer Kultur, die für die Betroffenen eben doch mehr war als ein [...]

-> Rezension lesen


 Black Vodka. Zehn KurzgeschichtenLevy, Deborah:
Black Vodka. Zehn Kurzgeschichten
„Nichts fühlt sich so gut an wie neben einem Menschen zu atmen, den man begehrt.“ Kurzgeschichten eignen sich hervorragend für unseren hektischen Alltag. Wer auf einen Bus oder eine Straßenbahn wartet, wird wissen, was ich meine. Auf keine Weise kann man die Wartezeit besser nützen, als mit dem Lesen einer prägnanten Abbildung [...]

-> Rezension lesen


Ai WeiweiHolzwarth, Hans Werner:
Ai Weiwei
Nachdem die Produktionskosten in China so niedrig sind,, kann ein Künstler wie Ai Weiwei auch in großen Dimensionen denken. Und das tut er. Im Jahr 2007 verfrachtete er 1001 Chinesen zur Documenta 12 nach Kassel, um sie als „Wanderarbeiter“ in eine sog. „soziale Plastik“ einzubinden. Oder für seine Installation „Sunflower [...]

-> Rezension lesen


 Am RandPlatzgumer, Hans:
Am Rand
1,2,3,4,5,6…7? Die Anzahl der Leichen in diesem Roman ist gleich hoch wie jene der Bücher, die der Vollblut-Musiker und ehemalige Underground-Rock-Star schon geschrieben hat. Aber natürlich ist das keine hierarchische Reihung, denn schon sein Karatelehrer hat ihm „Hitotsu“ beigebracht, was so viel bedeuten kann wie „erstens“, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022154 sek.