Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Viktor Staudt - Die Geschichte meines Selbstmords – und wie ich das Leben wiederfand
Buchinformation
Staudt, Viktor - Die Geschichte meines Selbstmords – und wie ich das Leben wiederfand bestellen
Staudt, Viktor:
Die Geschichte meines
Selbstmords – und wie
ich das Leben wiederfand

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Depression hat sich, in den letzten Jahren oft versteckt hinter dem sprachlichen Konstrukt des Burn-Out, zu einer wahren Volkskrankheit entwickelt. Gleichzeitig liest man in den letzten Monaten immer wieder, dass Betroffene, wenn sie sich denn endlich entschlossen haben, sich helfen zu lassen (oft geht dem eine lange Leidenszeit voraus), mit monatelangen Wartezeiten bei den niedergelassenen Psychotherapeuten rechnen müssen. Wartezeiten, die die Krankheit verschlimmern und manches Mal auch zu Reaktionen führen, wie sie der Autor des vorliegenden Buches beschreibt.

Auch Viktor Staudt litt, obwohl der viel Sport trieb und viele Freunde hatte, mit denen er sich die Nächte um die Ohren schlug, unter Depressionen und Angstattacken. Er macht die Erfahrung Vieler, dass niemand ihm wirklich helfen kann.

Eines Tages hält er es nicht mehr aus und sucht einen Ausweg im Suizid. Er wirft sich vor einen Zug. Er überlebt diesen Suizidversuch, muss aber fortan ohne Beine im Rollstuhl sitzen.

Jetzt erst, nach diesem dramatischen Hilferuf kümmern sich Fachleute um seine Seele, stellen die richtige Diagnose und verordnen geeignete Medikamente, die Viktor Staudt fortan in hellerem Licht und ohne Angst leben lassen.

Sein Lebensbericht ist das engagierte Plädoyer für schnellere und bessere Hilfe für betroffene Menschen, aber für diese eine Ermutigung, niemals aufzugeben und immer auf ein Licht am Ende des Tunnels zu hoffen. Er selbst hat sein Leben der Präventionsarbeit gewidmet und hält Vorträge und veranstaltet Workshops zu diesem Thema. Damit und so ist zu hoffen, auch mit seinem Buch, kann er sicher viele Menschen vor einen Schicksal bewahren, wie er es durchleiden musste.

Viktor Staudt, Die Geschichte meines Selbstmords – und wie ich das Leben wiederfand, Droemer 2014, ISBN 978-3-426-27645-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-09-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Viktor Staudt ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wir sind die GutenBröckers, Mathias:
Wir sind die Guten
Seit Monaten geistert der Verdacht durch viele Plattformen und Blogs im Internet und auch die Linkspartei mischt kräftig mit in der Behauptung, im Ukraine-Konflikt seien die westlichen Medien samt und sonders manipuliert und sie würden alles daran setzen, Putin und Russland die ganze Schuld an der instabilen Lage in die Schuhe zu [...]

-> Rezension lesen


 Verzeihung!Miyares, Daniel:
Verzeihung!
Ein kleiner gelber Vogel sitzt im Sumpfwasser auf einem Seerosenblatt – wie es scheint. Das Einzige, was er will, ist seine Ruhe. Doch da stört ein Tier nach dem anderen seine Meditation. Jeweils mit dem Wort „Verzeihung!“ setzen sie sich einfach zu ihm dazu. Zuerst ein Pelikan, dann ein Frosch. Dann eine Schildkröte. Spätestens [...]

-> Rezension lesen


New York . Eine literarische EinladungFaßbender, Beatrice:
New York . Eine literarische Einladung
Die bisher glaublich dickste literarische Einladung des Wagenbachverlages widmet sich der Hauptstadt aller Hauptstädte, obwohl sie selbst nicht einmal eine ist. New York gehört administrativ zum Staate New York und die Hauptstadt davon ist Albany. New York ist aber vor allen Dingen die Hauptstadt des Kosmopolitismus, weswegen sie 2001 [...]

-> Rezension lesen


 El TopoJodorowsky, Alejandro:
El Topo
„Ich möchte in die tiefsten Tiefen meines Seins vordringen, um Erleuchtung zu finden“, beschreibt der umstrittene Regisseur und Magier Alejandro Jodorowsky seine Film- und Lebensphilosophie. Seit 25 Jahren auf dem Index wird „El topo“ - der zweite Spielfilm Jodorowskys - von AL!VE in einer wunderschönen Luxusausgabe wieder [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018935 sek.