Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Stendhal - Über die Liebe
Buchinformation
Stendhal - Über die Liebe bestellen
Stendhal:
Über die Liebe

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

"Über die Liebe" - welch ansprechender Titel! Noch schöner klingt er im französischen Original: De l´amour. Stendhal alias Henri Beyle (1783-1842) hat ihn seinem Essay, der hier nun besprochen werden soll, verliehen.

"Ich suche mir Klarheit zu verschaffen über diese Leidenschaft, deren reine Abwicklung immer den Reiz des Schönen hat." - so lautet der erste Satz des ersten Kapitels - er zeigt dem Leser auf, was der Autor zumindest zu verfassen beabsichtigt hatte, nämlich eine philosophische Abhandlung über die Liebe. Diesem Vorsatz bleibt Stendhal auf den ersten Seiten auch treu. Dabei entwickelt er die Theorie von der Kristallisation, sie soll die "Tätigkeit des Geistes, der bei allem, was sich ihm darbietet, die Entdeckung macht, daß das geliebte Wesen neue Vorzüge hat" sein. Sieben Stadien der Liebe macht Stendhal aus: 1. Die Bewunderung 2. Das Feststellen der Lust 3. Die Hoffnung 4. Die Liebe ist zum Leben erwacht 5. Erste Kristallisation 6. Der Zweifel entsteht 7. Zweite Kristallisation.

Wenig später artet alles in dieses breitangelegte, mitunter jedoch recht charmante Geschwätz, welches das ganze Buch durchzieht, aus. Links und rechts bekommt man Stendhals Liebes-Anekdoten um die Ohren geschleudert, oft fehlt ihnen die Pointe, um sie zu einem erträglichen Schluss zu bringen. Was wir da lesen, sind vor allem die durch Auswechseln der Namen, Orte und Zeiten entstellten Erlebnisse des Herrn Stendhal höchstselbst. Sie bilden den eigentlichen Inhalt des Buches, ihnen zugrunde liegt eine 6-jährige nie erfüllte leidenschaftliche Besessenheit Stendhals, Mathilde war ihr Name ---

Auch wenn uns Stendhal im zweiten Teil des Buches allerhand von den Unterschieden in der Liebe in Italien, Spanien, den VSA usw. usf., die er sich manchmal nur aus Büchern angelesen hat, erzählen will, er möchte eigentlich nichts anderes, als seinen Mathilde betreffenden von ihm ganz richtig als Krankheit bezeichneten Wahnsinn verarbeiten. Eine strenge Wortdiät wäre dem Autoren und damit dem Werk dabei jedoch sehr gut bekommen. Stendhal hätte sich auch wesentlich mehr Mühe bei der Strukturierung der Inhalte geben müssen, so ist das durchaus ambitionierte Projekt tatsächlich nur ein Versuch geblieben, der nicht zu selten dazu animiert, Seiten zu überschlagen, aber immerhin von der verheerenden Wirkung zeugt, welche die Liebe auch auf einen durchaus regen und starken Geist auszuüben weiss. Gelegentliche Höhepunkte wie der folgende entschädigen den Leser dennoch für seine Aufopferung, seine Mühen:

"Von dem Augenblick an, da man liebt, sieht selbst der Klügste einen Gegenstand nicht mehr so, wie er ist. Er schätzt seine eigenen Vorzüge zu niedrig, die geringsten Gunstbezeichnungen der Geliebten zu hoch ein. Furcht und Hoffnung nehmen im Nu etwas romantisches an. [...] Etwas Eingebildetes wird, weil es auf sein Glück einwirkt, für ihn zu etwas Wirklichem".

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2005-03-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Stendhal ansehen

->  Stichwörter: Liebe

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Meerschwimmer oder Heimat für BlumbergSchreiber, Karl-Heinz:
Der Meerschwimmer oder Heimat für Blumberg
Für seinen Debüt-Roman ( zumindest seinen Offiziellen) hat der Autor einen gewissen Kurt Blumberg erfunden, jenen Protagonisten, der samt seiner Reisetasche von zu Hause ausbüxt und sich auf Reisen begibt, um zu sich selbst zu finden oder/und seinen Körper in Relation zu seinem Geist und der Umgebung zu setzen. Diese besteht zum einen [...]

-> Rezension lesen


 Der Wille zur UtopieChlada, Marvin:
Der Wille zur Utopie
DAS ANDERE WOLLEN Marvin Chlada, Der Wille zur Utopie (Alibri Verlag, Aschaffenburg 2004) 253 S., € 16.- Alles was utopisch war & ist in Phantasie & Realität bzw. in quasi-spielerischer & quasi-seriöser Denk-/Wunsch-/Machart, wird in diesem Buch vorgestellt. Der Autor (Jg. 1970) ist Exper-te in Pop & Postmoderne - er [...]

-> Rezension lesen


Das BastardzeichenNabokov, Vladimir:
Das Bastardzeichen
Ein Roman und seine drei Helden: Paduk, die unmenschliche Kröte und Krug, der Philosophieprofessor, Nabokov, der Schriftsteller, welcher die beiden erstgenannten Figuren auf seinem literarischen Schachbrett mit dem Namen "Das Bastardzeichen" gegeneinander antreten lässt. Auf dem Feld herrscht eine junge absurde Diktatur, der [...]

-> Rezension lesen


 Levisite oder Der einzig gerechte KriegBecher, Johannes Robert:
Levisite oder Der einzig gerechte Krieg
Sieben Jahre sind seit dem Ende des Ersten Weltkrieges vergangen, als Johannes R. Becher sein Buch "Levisite oder Der einzig gerechte Krieg" in einem nur drei Monate währenden Schaffensrausch niederschreibt. Er sieht sich selbst zu dieser Hast, die ihm kaum Korrekturen vor dem Druck erlaubt, gedrängt, weil er den Ausbruch [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026106 sek.