Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Laurence Sterne - Leben und Ansichten des Tristram Shanty, Gentleman
Buchinformation
Sterne, Laurence - Leben und Ansichten des Tristram Shanty, Gentleman bestellen
Sterne, Laurence:
Leben und Ansichten des
Tristram Shanty,
Gentleman

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Freiheit im Alltag

Auf 690 prallgefüllten Seiten legt der Fischer Verlag das bekannte Werk Laurence Sterns in einer Neuauflage vor.
Werke, müsste man eigentlich sagen, denn Stern hat seine Hauptfigur innerhalb von 8 Jahren in 9 Einzelbänden in den 1760er Jahren in seinem alltäglichen Leben und seinen ausufernden Ansichten über dies und das und alles und jeden verewigt.
Auf der ersten Seite des ersten Bandes noch chronologisch korrekt mit der Zeugung Tristrams beginnend. Dort allerdings beginnt bereits der einzigartige, themenassoziierende Stil des Buches, denn auf seine tatsächliche Geburt muss man nun schon bis zum dritten Band der neun Romane warten.
In den ersten beiden Bänden wird zunächst der Vorlauf gestartet, um auch ja alle kausalen Zusammenhänge über das Lebensumfeld (mitsamt dem unglaublich erläuterten Ehevertrag der Eltern) ausführlich mit zuteilen. Und da dem Ich-Erzähler Tristram bei seinen Erläuterungen immer wieder eine andere, bestimmt auch noch wichtige Kausalität um seine Geburt und deren Vorlauf herum einfällt, dauert das eben, bis wirklich alles erschöpfend dargestellt ist.
Falls Tristram nicht etwas vergessen hat. Aber auch nach seiner Geburt ist ja noch genügend Zeit und Raum vorhanden, bei Gelegenheit zurückzugreifen und alte Stränge unter neuen Gesichtspunkten noch einmal aufzunehmen.

Von der ersten Seite an geht es, ohne durchzuatmen in einem stetigen assoziativen Redefluss, munter durch Erlebnisse, Geschichten, Ansichten in wenig chronologischer Reihenfolge und mit mancherlei plötzlichen Abbrüchen gerade Erzählten in assoziativen, ausufernden Sätzen "wie außer Rand und Band dahinpolternd" (lässt uns Tristram Shanty schon auf der ersten Seite wissen) durch eine unermessliche Vielfalt kreativer Einfälle und, zumindest für Tristram und seinen Autor, wichtiger Einsichten.

Gerade weil Tristram Shanty sein Leben ganz genau, absolut konkret und ohne auch nur die geringste Kleinigkeit zu vergessen erklären will, ufert jeder Gedanke, jedes Erlebnis, jede Geschichte in unglaubliche Nebenströme aus, die aber, alle für sich, wiederum ganz neue Horizonte einbringen, das Auge auf ganz andere, auch kleine, Dinge des Lebens lenken und diese drehen, wenden, plötzlich wieder fallen lassen, weiter gehen in der Ursprungsgeschichte und dann doch unverhofft wieder aufgenommen werden. Jedes Formmaß eines klassischen Romanes sprengend und eine hohe, inenre AKtivität des Lesers voraussetzend.

Immerhin, im Blick auf einige Familienmitglieder, vor allem auf seinen Vater, erhält der LEser doch ein breiteres Bild. Das aber natürlich nur, weil es einen wichtigen kausalen Zuasmmenhang zum Leben Tristram Shantys gibt.
"Ihr habt gewiss schon von den Lebensgeistern gehört, wie sie vom Vater auf den Sohn transportiert werden... nun, mein Wort darauf, neun Zehntel von eines Mannes Verstand oder Unverstand, seiner Erfolge oder Misserfolge in dieser Welt hängen ab von den Regungen und Aktivitäten ebenjener Lebensgeister".
So verstanden wird klar, warum gerade der schrullige Vater als Erzeuger von neun Zehnteln der Lebensgeister Tristrams eine herausragende Rolle im Buch erhält. Dann noch wissend, dass sich Tristrams Vater durch und durch für einen Philosophen von Gottes Gnaden hält, erklärt vieles an den Ansätzen der Lebesngeschichte, auch nur einen Teil der abstrusen Theorien des Vaters in Tristrams Leben wieder zu finden oder zumindest im Verlauf der Erzählung zu Verdeutlichen. Der Einfluss der Nasengröße auf das Leben eines Menschen wird in genial-humorvoller Weise fast schlüssig erläutert, wie auch der Ehevertrag der Eltern in einem einzigen, endlos scheinenden Satz zu guter Letzt Wort für Wort erhellend dargelegt wird.

Gegen den Glauben an eine strenge Ordnung, gegen "richtig" und "falsch", die Kategorien damals der Aufklärung und heute der bürgelrichen Existenz, schreibt Sterne in einer Art und Weise an, die nie verletzt, die seine oft schrulligen und mit Merkwürdigkeiten ausgestatteten Protagonisten immer im beschreibenden lässt ohne ins Wertende abzurutschen. Mit dieser Art der Darstellung und seinem mäandernden, assoziativen, ständig springenden Stil gelingt ihm eine seltene Kunst: Er tritt mit dem Leser in einen kontinuierlichen Dialog.

Einem Dialog voll der Freiheit, auch wenn das Chaos droht, ohne jeden erhobenen Zeigefinger und mit einer Ernsthaftigkeit bei der Betrachtung noch so surrealer Erlebnisse und Marotten, dass der Leser, wenn er sich auf diesen Stil einlässt, mehr und mehr das eigene, oft enge Korsett von Vorschriften, Regeln und Kategorien des Lebens aufschnürt und mit einem breiten Lächeln in den Mundwinkeln einen deutlichen Anhauch jener Freiheit erlebt, die Nietsche meinte, als er Sterne als den "freiesten aller Schriftsteller" bezeichnetet.

Ein wunderbares, mitnehmendes, erhellendes und aufatmendes Leseerlebnis allererster Güte in bester und den Duktus wirklich treffender Übersetzung durch Michael Walter

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-06-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Laurence Sterne ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


VampireMcKean, Dave:
Vampire
Insgesamt drei Geschichten versammelt dieser gerade neu erschienene Comicband zu einem altbekannten Thema. In „Frisches Blut“ versucht ein Ex-Papparazzi mit seiner Familie in einem offensichtlich am rauen Atlantik gelegenen Ort seinen Frieden zu finden. „Sable Noir“ heißt das bereits im Namen Unheil verkündende Örtchen und ist [...]

-> Rezension lesen


 BasquiatBuchhart, Dieter:
Basquiat
Der New Yorker Ausnahmekünstler wäre dieses Jahr 50 geworden und aus diesem Grund widmet ihm die Fondation Beyeler eine ausgedehnte Ausstellung und der Kunstverlag Hatje Cantz diese hier vorliegende Werkschau in einem hochwertigen Kunstband. Jean-Michel Basquiat hatte eigentlich als Graffiti-Sprayer in New Yorks Untergrund angefangen, [...]

-> Rezension lesen


RaumGünzel, Stephan:
Raum
Interdiszipliniertes Handbuch zur Raumbetrachtung Der Mensch lebt seit Anbeginn in Räumen. Raum ist damit ein Grundkonzept menschlicher Betrachtung und Orientierung. Zu Beginn betraf die räumliche Orientierung des Menschen allein das sensorisch Wahrnehmbare an Umgebung, aus den Erfahrungen mit der Umgebung bildete sich der [...]

-> Rezension lesen


 Die göttliche Komödie Alighieri, Dante:
Die göttliche Komödie
Die Bedeutung von Dante`s Werk für die italienische Kultur zu messen, würde bedeuten, dem Universum ein Korsett verpassen zu wollen. Dante Alighieri (*1265 in Florenz; † 1321 Ravenna) ist nicht nur in der Alltagssprache, sondern vor allem natürlich auch in der Hochsprache des Italienischen omnipräsent und wer je einen Florentiner [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024133 sek.