Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Melanie Sumner - Eine Therapie für Aristoteles
Buchinformation
Sumner, Melanie - Eine Therapie für Aristoteles bestellen
Sumner, Melanie:
Eine Therapie für
Aristoteles

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein wahrlich ungewöhnliches Buch der Amerikanerin Melanie Sumner ist hier anzuzeigen. Ein Coming-of Age Roman aus der literarischen Feder von Aristoteles Thibodeau, einem zwölfeinhalbjährigen Mädchen, der man eine besondere intellektuelle und sprachliche Frühreife bescheinigen kann.

Sie hat lange mit ihrer Familie im fernen Alaska gewohnt und ist nach dem Tod des Vaters mit der Mutter und dem kleinen hypersensiblen Max nach Georgia gezogen. Die Mutter Diane lehrt Literatur an einem streng religiösen College und ist mit ihrem eigenen Leben und erst recht mit der Erziehung ihrer Kinder heillos überfordert. Max geht regelmäßig zu einer Therapeutin mit mäßigem Erfolg.

Aristoteles, genannt Aris, bleibt zur Lösung ihrer vielfältigen Teenagerprobleme (sie ist ungewöhnlich weit für ihr Alter – ein literarischer Kunstgriff, den man Melanie Sumner zugestehen muss, will man die witzigen und stilistischen Eigenarten des Buches wirklich genießen) eigentlich nur ein ungewöhnliche Form der Eigentherapie. Sie schreibt ein Buch, einen Roman und bedient sich dabei eines Ratgebers „Romane schreiben in 30 Tagen“.

Wie Melanie Sumners sie das tun lässt, ist auf eine belebende und erfrischende Art anders als vieles, was man bisher zu diesem Thema lesen konnte. Es ist unterhaltsam und witzig, wie sie erzählt von ihrer Familie, ihrem Opa und auch von Penn, einem Nachbarn, mit dem sie ihre Mutter gerne zusammenbringen würde. Die versucht indes erfolglos und frustriert über Onlinedatings ihr Glück zu finden, und macht manches Mal einen kindlicheren Eindruck als ihre beiden Kinder, die sich wacker durch ihr Schicksal kämpfen.

Herrliche Charaktere sind da erschaffen worden und so mancher Exkurs über philosophische und naturwissenschaftliche Themen fordert dem Leser einiges ab. Und er wird immer wieder zum Lächeln und Schmunzeln gebracht, ob der auch sprachlichen Einfälle dieses Mädchens, dem es wie schon so vielen anderen jungen und älteren Menschen zuvor gelingt, sich mit dem Schreiben selbst zu heilen.

Ungewöhnlich empfehlenswert!

Melanie Sumner, Eine Therapie für Aristoteles, Dumont 2016, ISBN 978-3-8321-9796-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-04-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Melanie Sumner ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


HerzenssacheGlas, Uschi:
Herzenssache
Zuerst habe ich gedacht, da ist wieder so ein Prominenter, der über das, was er Gutes tut, unbedingt ein Buch schreiben muss zur Selbstbestätigung und zur Aufrechterhaltung der eigenen Bekanntheit. Da Uschi Glas bisher auch nicht gerade zu meinen Lieblingsschauspielerinnen zählte und ich bisher wenig bis nichts über ihr Leben [...]

-> Rezension lesen


 Einer für Alle - Alle für EinenWeninger, Brigitte:
Einer für Alle - Alle für Einen
In diesem schönen Bilderbuch geht es um das wichtige Thema der Inklusion. Da wird erzählt von einer Maus namens Max, die körperbehindert ist. Sein einer Fuß ist kürzer als der andere. Deshalb stolpert er oft, steht aber immer wieder auf und macht weiter. Unterwegs auf seinem Weg in die Welt (seine Mama hat ihn mit den schönen [...]

-> Rezension lesen


Der Brenner und der liebe GottHaas, Wolf:
Der Brenner und der liebe Gott
Ach ja, du, der Brenner und die Manier vom Eine-Geschichte-nicht-Erzählen! Sagen wir so: Dieses Mal sind wir zerrissen, denn er ist - als ehemaliger Polizist - von einer umstrittenen Wiener Abtreibungsärztin als Fahrer für ihr kleines Mädchen eingestellt worden. Das Buch ist also halb in Wien und halb nicht in München, da ist nur [...]

-> Rezension lesen


 Anna, Anton, AugensternDumas, Kristina:
Anna, Anton, Augenstern
Viele fremde Namen lernen unsere Kinder in diesen Zeiten in unseren Kindergärten und Schule kennen. Denn unsere Gesellschaft ist bunter geworden, Kinder aus vielen unterschiedlichen Ländern besuchen die Einrichtungen selbst in kleineren Kommunen. Jedes Kind hat einen Namen, von seinen Eltern wohlüberlegt ausgesucht. Einen Namen mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015286 sek.