Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jacques Tardi - Zum Abschuss freigegeben
Buchinformation
Tardi, Jacques - Zum Abschuss freigegeben bestellen
Tardi, Jacques:
Zum Abschuss freigegeben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Man wünscht sich im Grunde immer den Tod des eigenen Bruders“ analysiert Julie Ballanger den unverdienterweise zu Reichtum gekommenen Millionär Michel Hartog. Aber vorgestellt werden sich die beiden von einem Arzt in der Klapsmühle. Hartog will Julie Arbeit als Hausmädchen geben, obwohl sie schon seit fünf Jahren in der Anstalt sitzt. Oder vielleicht gerade deswegen? Hartog, der durch den Tod seines Bruders seine Fabriken geerbt hat beschäftigt aber noch viele andere Außenseiter in seinem Haushalt, um es seinem kleinen Neffen, dessen Vormund er noch bis zum seinem 18-jährigen Geburtstag ist, so (un)angenehm wie möglich zu machen.

Der Wohltäter und seine Bediensteten
„Der Chef tut wie ein Irrer Gutes. Stell nur Behinderte an. Baut sogar Fabriken für Behinderte. Die Jungs in den Rollstühlen arbeiten am Fließband. Die Köchin ist Epileptikerin. Der Gärnter hat nur noch einen Arm, praktisch für die Gartenschere. Eine Sekretärin ist blind. Der Diener hat Bewegungsstörungen, deswegen muss man sich wundern, wenn das Essen kalt auf den Tisch“, erzählt der Chauffeur von Monsieur Hartog Julie. Doch der scheinbare Wohltäter der Menschheit verbirgt ein Geheimnis, denn ein ehemaliger Kollege von ihm, Fuentes, schaut öfter bei ihm vorbei und verprügelt ihn, ohne dass sich Hartog wehren würde. Und dann werden Julie und der kleine Neffe Peter entführt, bestimmt steckt dieser verrückte Fuentes dahinter! Oder doch nicht?

Roman noir, Film noir, Position noir
Jean-Patrick Manchette, der zwischen 1942 – 1995 lebte und einer der bedeutendsten Autoren des französischen Roman Noir war, wird in vorliegender Publikation der Edition Moderne schon zum zweiten Mal von Jacques Tardi interpretiert und bebildert. Zuvor ist beim selben Verlag schon „Im Visier“ erschienen, ein weiterer Roman von Jean-Patrick Manchette. Aber einige seine Werke wurden auch schon verfilmt, zum Beispiel „Der Schock“ von Robin Davis (1982), mit Alain Delon und Catherine Deneuve in den Hauptrollen nach der Romanvorlage „La position du tireur couche“ von Jean-Patrick Manchette.

Existentialismus in lost noir
Auch „Zum Abschuss freigegeben“ hat die charakteristischen Eigenschaften eines „noir“: existentialistische Ängste, schwarz-weiße minimalistische Bilder, die die Ereignisse in den Fokus fassen und auf den Punkt bringen. Die meisten Werke, die dem „noir“ zugerechnet werden sind vor dem Hintergrund oder aufgrund der Erfahrung des Zweiten Weltkrieges erschienen, der zertrümmerte Hoffnungen auf beiden Seiten hinterließ. So ist auch in „O Dingos, O Chateaux!“ – so der ursprüngliche französische Originaltitel – die einzige positive Integrationsfigur verloren im Sinne von „lost“. Julie ist tabletten- und alkoholabhängig und kommt so schlecht mit dem Leben draußen zurecht, dass sie es lieber in der Irrenanstalt verbringt, bis Hartog sie herausholt und sie beweist, dass sie es immer noch auf dem Kasten hat.

O Dingos, O Chateaux!
„O Dingos, O Chateaux!“, was wahrscheinlich eine Anspielung auf ein Poem („O saisons, O chateux!“) des französischen Dichters Arthur Rimbaud ist, erhielt als Roman 1972 den Literaturpreis Grand Prix de littérature policière und als Graphic Novel ist es zumindest preisverdächtig, denn allein die Charaktisierung des magenkranken Killers Thompson, der sich vor Schmerzen krümmt und dennoch mit aller Gewalt seine „Mission“ erfüllen will, ist lesenswert. Aber auch Textstellen wie diese: „Auf dem Rasen urinierte ein junger Mann auf einen Maulwurfshügel. Er hatte sich hingekniet, um genauer zielen zu können. Er pinkelte sorgfältig in das Loch auf dem Haufen.“ lassen „Zum Abschuss freigegeben“ zu einer wirklich unterhaltsamen Lektüre werden. Bei Edition Moderne ist 2011 auch IM VISIER mit Jean-Patrick Manchette, 106 Seiten, schwarzweiß, 22 x 30 cm, Hardcover erschienen. Wer einen Blick auf die Verlagsseite wirft, kann sich auch eine Leseprobe beider Graphic Novels ansehen.

Jacques Tardi/Jean-Patrick Manchette
ZUM ABSCHUSS FREIGEGEBEN
ISBN ISBN 978-3-03731-097-7
96 Seiten, schwarzweiss, 22 x 30 cm, Hardcover

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2012-11-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jacques Tardi ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Insel der MännerColaone, Sara:
Insel der Männer
„Ihr glaubt, das alles wären bloß Legenden, Kindermärchen. Aber es ist meine Geschichte! Sie ist nicht lustig. Sie ist wahr wie das Leben. Und voll Kummer und Leid.“ Antonio „Ninella“ Angelicola wurde als junger Mann auf einer Insel im Süden Italiens interniert. Sein „Vergehen“: Er war homosexuell. Obwohl es nicht einmal [...]

-> Rezension lesen


 Spartacus - Gods of the Arena - SteelbookHurst, Michael:
Spartacus - Gods of the Arena - Steelbook
Spartacus, der durch seinen Gladiatorenaufstand gegen das Römische Imperium in die Geschichte eingegangen ist, habe so etwas wie einen „Kommunismus der Konsumtion“ angestrebt, so der russische Althistoriker A. W. Mischulin, denn anders als andere Feldherren und Generäle seiner Zeit, habe der die Beute unter seinen Mitkämpfern [...]

-> Rezension lesen


Anton Reiser Moritz, Karl Philipp:
Anton Reiser
Deutet man die Anzeichen recht, scheinen Buch und Autor seit einiger Zeit wieder zunehmend auf Interesse zu stoßen. Karl Philipp Moritz (1756 – 1793) nannte sein Hauptwerk „Anton Reiser“ einen psychologischen Roman, doch handelt es sich tatsächlich um seine Autobiographie bis zum Alter von etwa zwanzig Jahren. Darin zeichnet er [...]

-> Rezension lesen


 Boardwalk Empire, 2. StaffelScorsese, Martin:
Boardwalk Empire, 2. Staffel
Die erste Staffel von Boardwalk Empire setzte einen Rahmen, der durch Überschriften wie Prohibition, Politik und organisiertes Verbrechen und Prostitution deutlich gezeichnet war. Auch die Handlung wies alles auf, was einen klassischen Mafia-Thriller ausmacht: Tempo, Gewalt, aufeinander folgende Plots und erschütternde Wendungen. Bei [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.030001 sek.