Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Janne Teller - Komm
Buchinformation
Teller, Janne - Komm bestellen
Teller, Janne:
Komm

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die dänische Schriftstellerin Janne Teller ist hierzulande mit ihren Jugendbüchern bekannt geworden. Besonders ihr Buch "Nichts was im Leben wichtig ist", das in Dänemark schon 2001 erschien und dort mit Preisen überhäuft wurde, ist hierzulande nach seinem Erscheinen 2010 heftig diskutiert worden.

Es stellte die Frage nach dem Sinn des Lebens. Diese Frage ist der Ursprung aller Religionen und vor allen Dingen in der beginnenden Adoleszenz das alles überragende Thema der meisten Jugendlichen.

"Nichts was im Leben wichtig ist" ist ein erschütterndes, ein zutiefst verstörendes Buch, das, wenn man seinen parabelhaften Charakter versteht und nicht alles, was darin geschieht, für tatsächlich geschehen erachtet, auch für Erwachsene eine Herausforderung ist, vor allem für diejenigen, die, wie der Rezensent, dem zentralen Satz eines der Hauptfiguren dieses Buches widersprechen, der eines Tages sagt: "Nichts bedeutet etwas. Das weiß ich schon lange. Deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun. Das habe ich gerade herausgefunden."

Man hat gestritten darüber, ob dieser von Teller für Jugendliche geschriebene Roman für diese wirklich geeignet ist und hat ihnen damit nicht selten die eigene moralische Urteilsfähigkeit abgestritten.

Auch im vorliegenden neuen Roman geht es wieder um Sinnfragen, hauptsächlich aber um die Frage, ob es im Literaturbetrieb so etwas geben kann wie Moral. Und um die Frage, ob die Kunst, eben auch die Literatur so etwas hat wie eine moralische Verantwortung.

Protagonist des Romans ist ein namenloser Verleger, der zum Beginn der Handlung gerade dabei ist, das neue Buch eines seiner Erfolgsautoren für den Druck vorzubereiten. Er verspricht sich viel davon. In diesem Augenblick kommt Petra Vinter in sein Büro, die er von früher kennt, und will die Veröffentlichung des Buches verhindern, Sie sagt, der Autor habe ihre eigene Geschichte geklaut, denn das, was er da in seinem Roman erzähle, habe sie selbst in ihrer Zeit als UN-Beauftragte in Afrika erlebt.
Der Verleger sagt: "Eine Geschichte kann man nicht besitzen."
Petra Vinter entgegnet: "Gibt es keine Geschichten, die so persönlich sind, dass andere sie nicht weitererzählen dürfen?"

Der Literaturfreund erinnert sich an die sogenannte "Esra-Kontroverse" als eine Frau, die sich im Roman "Esra" von Maxim Biller wiedererkannte, dessen Verbot gerichtlich erzwang und die eine heftige Debatte über die Freiheit der Kunst auslöste.

Petra Vinter geht wieder und Janne Teller lässt in der Folge nun den Verleger über sein eigenes Leben nachdenken, über seine Ehe und seine Ehebrüche. Währenddessen schreibt er immer wieder Bruchstücke an seinem Manuskript einer Rede über Ethik in der Verlags- und Literaturwelt.

Janne Teller bietet keine klaren Antworten. Doch sie stellt philosophische und moralische Überlegungen an, die angesichts der seit langen geführten Debatte über Urheberechte ("ACTA") sehr interessant sind. Soll die Kunst moralisch sein, kann sie das überhaupt, oder muss sie nicht prinzipiell frei sein, auch von der Moral - diese Fragen in einen kleinen Roman gekleidet zu haben, der mehr daher wie kommt wie ein Essay, das ist das große Verdienst von Janne Teller, der es immer wieder gelingt, jenseits des Mainstreams wichtige, bohrende Fragen zu stellen, die zur Auseinandersetzung zwingen.
Antworten gibt sie nicht. Das überlässt sie dem kritischen Leser selbst.

Janne Teller, Komm, DTV 2015, ISBN 978-3-423-14373-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-01-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Janne Teller ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


WunderPalacio, Raquel:
Wunder
„Ich heiße übrigens August. Ich werde nicht beschreiben, wie ich aussehe. Was immer ihr euch vorstellt – es ist schlimmer.“ So stellt sich die ich-erzählende Hauptperson des hier vorliegenden Romandebüts der in New York lebenden Amerikanerin Raquel J. Palacio selbst seinen jungen Lesern vor. August ist zehn Jahre alt und [...]

-> Rezension lesen


 Rettet Europa vor der EU. Wie ein Traum man der Gier nach macht zerbrichtGebauer, Carlos:
Rettet Europa vor der EU. Wie ein Traum man der Gier nach macht zerbricht
Der Titel dieses profunden Buches klingt zunächst nach Euro- und Finanzkrise, nach Büchern, die wir sie in den letzten Jahren von Wirtschafts- und Finanzfachleuten und Politikern in großer Zahl lesen konnten. Doch der Jurist und Publizist Carlos A. Gebauer geht viel tiefer, wenn er die aktuelle Sinnkrise in der EU beschreibt und [...]

-> Rezension lesen


„Nie wieder Auschwitz“. Die Entstehung eines Symbols und der Alltag einer Gedenkstätte 1945-1955Hansen, Imke:
„Nie wieder Auschwitz“. Die Entstehung eines Symbols und der Alltag einer Gedenkstätte 1945-1955
„Ich erzähle in der folgenden Arbeit die ereignisreiche Geschichte von Auschwitz-Birkenau, nachdem es aufgehört hatte, als Lager zu existieren.“ 1997 nach Krakau gezogen, wurde Imke Hansen dort gleich mit einem Konflikt um „die Kreuze in Auschwitz“ konfrontiert. Sogenannte Kreuzverteidiger wollten mit dem Aufstellen immer [...]

-> Rezension lesen


 KindeswohlMcEwan, Ian:
Kindeswohl
Das Warten auf jedes neue Buch des englischen Schriftstellers Ian McEwan lohnt sich. In großer Regelmäßigkeit legt er handwerklich perfekte Romane vor, deren Zauber und sachlicher Präzision man sich nicht entziehen kann. Er schreibt in einer verständlichen Sprache, er analysiert kühl sowohl gesellschaftliche Verhältnisse wie [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014247 sek.