Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Craig Teper - Vidal Sassoon
Buchinformation
Teper, Craig - Vidal Sassoon bestellen
Teper, Craig:
Vidal Sassoon

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Mit seinem „5 point Haarschnitt“ hatte der aus ärmlichen jüdischen Verhältnissen stammende Vidal Sassoon nichts anderes als eine kleine Revolution angezettelt. Sein „geometrischer Schnitt in Reinform“, der nach dem Schütteln sofort wieder in die richtige Form fiel, befreite das Körperbewusstsein der Frauen in den späten 50igern wohl ebenso, wie der Minirock. Wie es Prof: Caroline Cox (London) schuf der neue Schnitt aber auch sehr viel Freiraum und Zeitersparnis und hatte zudem auch eine wichtige gesellschaftspolitische Komponente: „Sah man eine Frau mit einem Sassoon-Haarschnitt und einem Kleid von Mary Quant auf einer Londoner Straße, wusste man nicht mehr, ob man es mit einer Baronin oder einer Verkäuferin zu tun hatte.“ Die klassenorientierte englische Gesellschaft habe sich dadurch gelockert, aber auch wie Frauen über sich selbst dachten. „Durch Kleidung und Frisur befreit, mussten Frauen nicht mehr einmal die Woche zum Frisör gehen und sich wickeln lassen. Sie konnten in den Laden von Sassoon gehen und sich eine Frisur schneiden lassen, die man nur ein oder zweimal die Woche waschen musste. Und man konnte endlich alles alleine zuhause machen und sah trotzdem fantastisch aus.“

Der Kampf gegen die Haarberge
Mary Quant, Erfinderin des Mini-Rock, kam 1957 erstmals in Sassoons Laden und er schnitt ihr prompt ins Ohr, sodass es sogar blutete. Ein Assistent des von ihm streng geführten Teams fragte ihn: „Kostet das extra?“ Dennoch entstand zwischen den beiden eine Freundschaft, die bis heute hält, schließlich waren die beiden mitverantwortlich für die größten kulturellen Veränderungen des 20. Jahrhunderts und teilten sich den Erfolg bereitwillig. Mary Quants Modegeschäft auf der berühmten Londoner King’s Road war damals das „Epizentrum der modernen Welt“ und Sassoon der passende Friseur zum extravaganten Modegeschmack Quants. Eigentlich wollte er immer Architekt werden und das sieht man auch seinen Frisuren an. Als Nancy „The World of Suzie Wong“ Kwan mit ihrem 1 Meter 20 langen Haarschopf sein Studio betrat, sah Sassoon seine Zeit gekommen. Er schnitt seine architektonischen Vorstellungen in Kwans Kopf, rief einen bekannten Fotografen an und bald erschienen die Fotos in allen Vogues der Welt. Vidal Sassoon O-Ton: „Darauf kam es an: eine Aussage zu machen.“

Schnipp Schnipp
Vidal Sassoon, der lange Zeit nur Cockney sprach und deswegen keine Arbeit fand, hatte in seinen jungen Jahren auch gegen den englischen Faschismus gekämpft, was ihm einige blaue Augen kostete. Seine Mutter hatte von seinem Beruf sogar geträumt, es sei wie eine Eingebung gewesen. Als sie mit ihm daraufhin zu einem Frisör ging um ihn dort in Lehre zu geben, war die Ausbildung aber so teuer, dass sie es sich nicht leisten konnte, denn ihr Mann war schon lange verschwunden und sie musste die beiden Kinder alleine durchbringen. Der junge Vidal, war so froh, dass er keine Frisörlehr machen musste, dass er aus lauter Dankbarkeit seiner Mutter die Tür des Frisörladens aufhielt. Da sagte der Frisör: „Moment mal, du hast Manieren. Vergessen sie die Gebühren.“ Und so wurde aus dem kleinen Vidal der große Vidal Sassoon, der berühmteste Frisör der Welt. Sein Name wurde zur Weltmarke, sein Stil war stark durch moderne Architektur und den Bauhaus-Stil inspiriert, wie er selbst sagt. Sassoon war auch der Neu-Erfinder des Bobs, der auch Mia Farrows legendären Haarschnitt im Polanski-Film „Rosemary’s Baby“ kreiert hatte.

Regie: Craig Teper.
Vidal Sassoon.
Zweitausendeins Edition Dokumentation 48.
Spr.: D/E. 90 Min. FSK 12. 5.1 DD. Zweitausendeins Edition. 2013. DVD.
USA 2010. Extras: Trailer

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-05-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Craig Teper ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Still Bill - Ain´t no Sunshine (when he´s gone)Damani, Baker:
Still Bill - Ain´t no Sunshine (when he´s gone)
Als der 32-jährige Toilettenklempner Bill Withers beschloss, eine Musikkarriere einzuschlagen und nicht mehr Kameras auf Flugzeugtoiletten einzubauen, rieten die Plattenbosse ihm davon ab, da er schon viel zu alt dafür sei. Heute, mit 70 Jahren, blickt er amüsiert auf seine Anfangsjahre zurück, während er seine Füße auf einem [...]

-> Rezension lesen


 Searching for Sugar ManBendjelloul, Malik :
Searching for Sugar Man
Die Legende lebt! Lebt die Legende? Der „Bob Dylan für Arme“ ist nicht nur ein „Phantom auf Vinyl“, wie ihn die beste deutsche Wochenzeitung bezeichnet, sondern tatsächlich ein Mann aus Fleisch und Blut, der ohne weiteres zum „working class hero“ of the year avancieren könnte, gäbe es einen diesbezüglichen Contest. Die [...]

-> Rezension lesen


Diskurs über die Ungleichheit. Ein Anti-Rousseau. Bolz , Norbert :
Diskurs über die Ungleichheit. Ein Anti-Rousseau.
Das Thema soziale Gerechtigkeit ist für Bolz vor allem dem Spannungsverhältnis von Freiheit und Gleichheit ausgesetzt und er bezieht sich in seinem Text eigentlich nur zweimal direkt auf Jean-Jacques Rousseau. Zuerst liegt ihm aber daran auch Alexis de Tocqueville, den Verfasser der legendären Schrift über die Demokratie in Amerika, [...]

-> Rezension lesen


 Ausgesessen. Warum uns die Kultur des Nicht-Entscheidens unsere Zukunft kostetJäger, Roland:
Ausgesessen. Warum uns die Kultur des Nicht-Entscheidens unsere Zukunft kostet
Der mittlerweile an den Rollstuhl gefesselte Helmut Kohl hat es in seinen langen Regierungsjahren, aber auch in seiner eigenen Partei vorgemacht, und je länger Angela Merkel regiert, desto mehr bekommt man den Eindruck, sie sei gerade darin eine gelehrige Schülerin des Mannes, von dem sie sich doch so klar distanziert hatte auf ihrem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024304 sek.