Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Matthias Thöns - Patient ohne Verfügung
Buchinformation
Thöns, Matthias - Patient ohne Verfügung bestellen
Thöns, Matthias:
Patient ohne Verfügung

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das vorliegende Buch von Matthias Thöns, der schon seit langer Zeit über dieses Thema nachdenkt und als niedergelassener Palliativarzt vielfältige Erfahrungen damit gemacht hat,, ist ein weiterer großer Stein, der aus einer großen Mauer entfernt wird. Eine Mauer, über eine lange Zeit aufgebaut worden, die um den Tod herumgezogen wird. Eine Mauer, die den Tod tabuisiert und ins Anonyme von Sterbezimmern, Altenheimen und Krankenhäusern zwingt. In einer Gesellschaft, die das Junge preist, den Erfolg, die der Leistung und der Schönheit huldigt, hat der Tod keinen Platz.

Doch es gibt schon seit vielen Jahren eine Bewegung, die nicht nur in Büchern, sondern auch ganz praktisch in immer mehr Hospizen und den Gruppen, die sie tragen, haupt- und vor allen Dingen ehrenamtlich, versucht, eine Kultur zu etablieren, in der man über das Sterben und den Tod wieder reden und den Abschied leben lernen kann.

Das vorliegende Buch ist ein wichtiger Beitrag dazu. Mit großer Detailkenntnis schreibt Matthias Thöns vom „Geschäft mit dem Lebensende“, das mit „Patient(en) ohne Verfügung“ in den deutschen Kliniken gemacht wird.

Da geht es in verschiedenen Kapiteln in einem ersten Teil um die häufigsten Fälle, wo Leben sinnlos verlängert und das Leiden der Menschen nicht gelindert wird:

• Lungenversagen
• Chemotherapie ohne Wenn und Aber
• Unnötige Operationen
• Wehrlos im Wachkoma
• Dialyse
• Strahlentherapie
• Künstliche Ernährung
u.a.

In einem zweiten Teil geht es um Alternativen bei Schmerzen, beim Notarztdienst, und in der Palliativversorgung.

Es geht um den mündigen Patienten. Zu dieser Mündigkeit will das Buch ermutigen. Deshalb hat Thöns auch im Anhang eine Patientenverfügung abgedruckt, die auf den neuesten rechtlichen Stand ist.

Es ist wichtiges Buch, das keinen unberührt lässt, der sein eigenes Sterben und seinen Tod nicht immer noch mit Macht verdrängt (dann greift er wohl nicht zu diesem Buch). Ein Buch für Menschen, die für sich selbst und dann vielleicht auch im Gespräch mit denen, die ihnen lieb und wert sind, lernen wollen, sich in dieser Tabuzone freier zu bewegen Dazu will Matthias Thöns mit seinen Plädoyer gegen Übertherapie am Lebensende ermutigen. Er wäre sicher auch mit jenem Satz einverstanden, den Henning Scherf und Annelie Keil in ihrem gleichzeitig erschienenen Buch „Das letzte Tabu“ formulieren:
„Alles Leben ist endlich. Wir möchten Mut machen, sich darauf wieder zu besinnen. Gerade im Sterben, wenn wir unsere Verletzlichkeit besonders stark erfahren, brauchen wir Professionalität und Phantasie, Eigensinn und gegenseitigem Respekt, vor allem aber persönliche menschliche Zuwendung. Wenn wir Ängste und Sorgen gemeinsam annehmen, bleibt niemand ausgeschlossen; so kann eine Kultur der Menschlichkeit am Lebensende gelingen.“

Matthias Thöns, Patient ohne Verfügung, Piper 2016, ISBN 978-3-492-05776-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-09-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Matthias Thöns ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die FlüchtlingsrevolutionEngelhardt, Marc:
Die Flüchtlingsrevolution
Wenn man die Nachrichten der letzten beiden Jahre in unserem Land verfolgt hat, kann man zu dem Eindruck kommen, Flüchtlinge seien ein europäisches und dort hauptsächlich ein deutsches Phänomen (die meisten nennen es ein Problem). Doch dass Menschen aus ihrer angestammten Heimat fliehen aus den unterschiedlichsten Gründen ist schon [...]

-> Rezension lesen


 Gärten an italienischen SeenDesmond, Steven:
Gärten an italienischen Seen
Von den im Titel angenommenen „italienischen Seen“ haben die beiden Autoren des vorliegenden prächtigen Bildbandes leider nur den Comer See und den Lago Maggiore mit ihrer Kamera besucht. Es sind Gärten an den Ufern der beiden Seen und auf deren Inseln, Landschaften, die berühmt und beliebt sind für ihre Schönheit und [...]

-> Rezension lesen


Bella miaDi Pietrantonio, Donatella:
Bella mia
In ihrem Debütroman „Meine Mutter ist ein Fluss“ beschrieb die italienische Schriftstellerin Donatella Di Pietrantonio mit einer dichten Sprache voller Poesie die schwere Lebensgeschichte ihrer Mutter. Sich mit ihren Worten regelrecht frei schreibend, näherte sie sich der gemeinsamen Lebensgeschichte von Mutter und Tochter bis sie [...]

-> Rezension lesen


 Meine geniale FreundinFerrante, Elena:
Meine geniale Freundin
„Meine geniale Freundin“ ist der erste Band einer vierteiligen Romanreihe, die die unter dem Pseudonym Elena Ferrante schreibende italienische Schriftstellerin in den Jahren 2011 ff. unter dem Titel „Neapolitanische Saga“ veröffentlicht hat, und die der Suhrkamp Verlag, der sich die Rechte an dieser Tetralogie gesichert hat, nun [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013323 sek.