Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Rudolf Thome - Rote Sonne
Buchinformation
Thome, Rudolf - Rote Sonne bestellen
Thome, Rudolf:
Rote Sonne

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ich mache mich für nichts stark, aber – du weißt doch – ich habe einen gewissen kaputten Charme, der ist unwiderstehlich“, sagt Thomas zu seiner Jugendliebe Peggy. Machosprüche dieser Art sind heute wieder ganz en vogue, aber Ende der Sechziger und Anfang der Siebziger hatten die meisten Frauen diese Art von männlichem Selbstverständnis grundsätzlich satt und wollten dagegen auch etwas unternehmen. Notfalls sogar mit (männlicher) Gewalt. Thomas, der Peggy nach Jahren in München besucht muss bald selbst auf schmerzhafte Weise feststellen, dass sich die Machtverhältnisse im Geschlechterkampf grundsätzlich zuungunsten der Männer verschoben haben. Auch wenn die hier dargestellte Gewalt natürlich rein symbolisch und metaphorisch wirkt, kann man doch sagen, dass in den Siebzigern begann, was man heute als „Single“-Gesellschaft bezeichnet. Mann und Frau leben nicht mehr zusammen, treffen sich höchstens noch zum Sex und gehen ansonsten getrennte Wege. Aber auf wie viel Prozent der Bevölkerung trifft das heute schon zu?
„Wir haben eine Abmachung. Keine von uns darf mehr als fünf Tage mit einem Mann zusammen sein. Denn dann wird’s gefährlich.“ So erklärt die Jüngste in Peggys Münchner Frauen-WG Thomas die Usancen der jungen Frauen. „Gefährlich“ bedeutet vor allem: man darf sich nicht verlieben. Ist dies der Fall, bringen die anderen Frauen den Geliebten der einen kurzerhand um. Das ist die Rache der Frauen an den vielen Männern, die ihre Frauen betrogen haben und ihre Gefühle verletzt haben. Peggy, Isolde, Sylvie und Christine ersparen sich auf diese Weise gegenseitig dieses schreckliche Schicksal, das schon so viele Frauen getroffen hat. It`s payback-time, sozusagen. „Es fing alles ganz harmlos an, sie stubste ihn vom Balkon und wir andern fanden das eigentlich voll richtig damals. Er hatte sie mehrmals betrogen.“
Menschliche Beziehungen, besonders das Geschlechterverhältnis, gehören zu den Markenzeichen der Filme von Rudolf Thome. Er bezeichnet sich selbst als Feminist und inszeniert Frauen gerne selbstbewusst und rücksichtslos. Der ehemalige Filmkritiker der Süddeutschen Zeitung begann mit Filmen in Super8 Format und gründete bald seine eigene Produktionsfirma bis 1968 sein erster langer Spielfilm, „Detektive“, entstand, ebenfalls mit Uschi Obermaier und zudem Iris Berben im zarten Alter von 17 Jahren. Zuletzt ließ der Vertreter des Neuen Deutschen Films 2006 mit „Rauchzeichen“ von sich hören. In „Rote Sonen“ glänzt vor allem auch der einzige männliche Hauptdarsteller Marquard Bohm, der als Jean-Paul Belmondo in „Außer Atem“ Verschnitt eine nach der anderen raucht und vor allem durch lakonische Zitate die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Eigentlich ein sehr sympathischer Vertreter der männlichen, machistischen Gattung, schade, dass es bald um ihn geschehen sein wird. Oder kann er sich vielleicht doch noch aus den Fängen der vier rachsüchtigen Frauen befreien? Sehen Sie selbst: 85 Minuten, deutsche Fassung, 1969er Produktionsjahr.

Rudolf Thome (Regie)
Rote Sonne (Deutschland, 1983)
Mit Uschi Obermaier, Marquard Bohm
Zweitausendeins
Der Deutsche Film Edition 3/1969
www.zweitausendeins.de

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-02-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Rudolf Thome ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die flambierte Frau van Ackeren, Robert:
Die flambierte Frau
„Ich bin eine Frau, die Männer wie dir einen Gefallen tut. Eine Frau, die verheiratet ist, nimmt kein Geld dafür. Unverheiratete Frauen, die von Männern leben, sind Flittchen. Und wenn man das beruflich macht, ist man eine Hure. Und ich werde die bestbezahlte Hure sein, weil ich den Männern am wenigsten dafür biete.“ Die [...]

-> Rezension lesen


 Aguirre der Zorn GottesHerzog, Werner:
Aguirre der Zorn Gottes
Die Leyenda rosa/blanca und die leyenda negra werden gerne über „Kastilisch-Amerika“ erzählt, denn die Eroberung Mittel- und Südamerikas war tatsächlich kein Zuckerschlecken, weder für die Spanier, noch für die sogenannten „Indianer“, die einem Irrtum Columbus` zufolge zwangszivilisiert wurden. Dabei war die Kultur der [...]

-> Rezension lesen


The Complete Studio Recordings 1949-1969Callas, Maria:
The Complete Studio Recordings 1949-1969
Tatsächlich alle Studio-Aufnahmen, die die „Divina“ in den Jahren von 1949-1969 gemacht hat befinden sich auf dieser Sammlung des Hauses EMI, darunter 26 Operngesamtaufnahmen, die teilweise auf zwei CDs aufgeteilt wurden, vier davon als Zweitaufnahmen in Stereo, sowie sämtliche Recitals (französische Bezeichnung für einen [...]

-> Rezension lesen


 Rote ErnteHammett, Dashiell:
Rote Ernte
Schon beim ersten Satz von „Rote Ernte“ merkt der Leser die sanfte Ironie des Autors, wenn er mit brutalen Ausdrücken geradezu gesichtsausfüllendes süffisantes Grinsen verbreitet. Der Ort der Handlung „Peaceville“ (Friedensstadt) wird kurzerhand in „Pissville“ umbenannt und bekommt diesen Hauch von Kleinstadtmief auch die [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025408 sek.