Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Kim Thuy - Die vielen Namen der Liebe
Buchinformation
Thuy, Kim - Die vielen Namen der Liebe bestellen
Thuy, Kim:
Die vielen Namen der
Liebe

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Schon in ihrem ersten Buch „Der Klang der Fremde“ (2010), mit dem die in Montreal lebende Schriftstellerin Kim Thuy autobiographisch ihre Kindheit in Saigon und die Flucht der Familie als „boat people“ schilderte, versuchte sie in zum Teil sehr kurzen fast epigrammatischen Texten sich an ihren Vergangenheit und ihre große Familie zu erinnern.

Auch in „Der Geschmack der Sehnsucht“ (2014) setzte diese Erinnerungsarbeit fort. So wie ihr neues , hier vorliegende Buch ist es ein bewegendes und eindrückliches literarisches Werk, durchzogen von einer tiefen Dankbarkeit an das Leben, das es bei allem Leid und allem erlebten Schrecklichen doch gut mit ihr gemeint hat.

„Die vielen Namen der Liebe“ reflektiert, wieder stark autobiographisch geprägt, die Bedeutung von Heimat und Fremde und fragt am Beispiel der Geschichte der Protagonistin Vi, wie etwas Vertrautes fremd wird und das ursprünglich Fremde vertraut.

In der Ich-Form erzählt Vi, wie sie als achtjähriges Mädchen mit der Mutter und den drei Brüdern aus Vietnam flieht, weil sie unter dem neuen kommunistischen Regime nicht mehr leben wollen. Sie schildert das Leben in einem Flüchtlingslager in Malaysia und ihren Neuanfang in Kanada.

In Ausschnitten hat Kim Thuy in den beiden ersten Büchern diese eigene Geschichte schon erzählt. Sie wird nun noch plastischer, mehr Einzelheiten ihres langen Weges in die Freiheit der Fremde werden erzählt.

Vor allen Dingen aber berichtet sie dieses Mal davon, wie die erwachsene Vi nach Vietnam zurückkehrt und sich dort vollkommen fremd fühlt.

„Die vielen Namen der Liebe“ bildet mit den beiden ersten Büchern eine nicht nur biographische, sondern auch eine literarische Einheit.

Ein wunderbar poetisches Werk über die Kraft der Sehnsucht und der Liebe, und wie sie über ungeahnte Weiten und Hürden tragen kann, auch in einem neuen Leben in der Fremde.

Kim Thuy, Die vielen Namen der Liebe, Kunstmann 2017, ISBN 978-3-95614-168-3

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2017-04-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Kim Thuy ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das große Buch der inneren Reinigung Mit der Piper-Methode in nur 4 Wochen zu weniger Gewicht und mehr Gesundheit. Extra: allPiper, Tracy:
Das große Buch der inneren Reinigung Mit der Piper-Methode in nur 4 Wochen zu weniger Gewicht und mehr Gesundheit. Extra: all
Die aufgrund von Bulimie selbst sehr leidgeprüfte Autorin erzählt in ihrem ersten Kapitel, wie sie zu dem wurde, was sie ist und warum sie den Beruf, den sie ausübt, sogar mit Leidenschaft ausübt. Nach einem längerem Aufenthalt an der International School of Detoxification in Florida wurde Tracy Piper Colon-Hydro Therapeutin und [...]

-> Rezension lesen


 Der Fuchs und der SternBickford-Smith, Coralie:
Der Fuchs und der Stern
„Sieh nach oben, über Deine Ohren!“, rufen die Bäume dem Fuchs zu und die graphische Gestaltung dieser wunderschönen Geschichte über Meister Reinicke ist genauso schön wie der Inhalt der Geschichte: der Fuchs sucht seinen Freund, den Stern, da er ihn eines Nachts plötzlich verloren hat und so wird der Leser Zeuge der Suche nach [...]

-> Rezension lesen


„Als es noch richtige Winter gab“ - Ein Lesebuch Ausgewählt von Matthias Reiner Mit Fotografien von Isolde OhlbaumReiner, Matthias:
„Als es noch richtige Winter gab“ - Ein Lesebuch Ausgewählt von Matthias Reiner Mit Fotografien von Isolde Ohlbaum
„Weiße Wege gibt’s, weiße Mauern, weiße Äste, weiße Stangen, weiße Gartengitter, weiße Äcker, weiße Hügel und weiß Gott sonst noch alles.“, schreibt Robert Walser in seinem hier abgedruckten Prosaausschnitt mit dem Titel „Schneien“. Der Weg wird nicht mehr gefunden, sondern nur mehr vermutet, alles wird plötzlich [...]

-> Rezension lesen


 William Shakespeare: Romeo und Julia. Illustrierte BuchreiheMenschik, Kat:
William Shakespeare: Romeo und Julia. Illustrierte Buchreihe
„Ist Liebe ein zartes Ding? Sie ist zu rau, zu wild, zu tobend und sie sticht wie ein Dorn“ spricht Romeo im 1. Akt, Szene 4, aber was wäre eine Rose ohne Dornen? Die wohl bekannteste Liebesgeschichte der Welt wurde von Kat Menschik illustriert und in Szene gesetzt. Das Stück, das ca. 1597 das erste Mal die Bühne der Welt betrat [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025639 sek.