Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Dimitri Todorov - 22 Jahre Knast
Buchinformation
Todorov, Dimitri - 22 Jahre Knast bestellen
Todorov, Dimitri:
22 Jahre Knast

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Todorov, 1947 in Graz geboren, ist in München aufgewachsen. Hier hat er seine Lehrzeit mit Autoknacken und Einbrüchen verbracht. Er hat dafür dreieinhalb Jahre bekommen. In der Jugendstrafanstalt Ebrach liest er die großen Russen, vermutlich auch Dostojewski. Wieder in München, trifft er auf seine alte Gang. Man verabredet einen Überfall auf einen Geldtransporter. Es kommt etwas dazwischen.

Todorov plant ein noch größeres Ding. Das hat es hierzulande noch nie gegeben: Banküberfall mit Geiselnahme. Er tut sich mit Hans-Georg Rammelmayer zusammen, den er Hansi nennt. Am 4.8.1971 stürmen sie die Filiale der Deutschen Bank in der Prinzregentenstraße, nehmen Geiseln, verlangen zwei Millionen und ein Fluchtauto.

Draußen vor der Absperrung drängeln sich bald Tausende. Strauß, damals Justizminister in Bayern, ist auch da. München leuchtet wieder, wenn auch etwas fahl. In der Bank trinken sie Sekt und Kognak mit den Geiseln. Ein feiner Restaurateur schickt Verpflegung. Todorov kommt einer jungen Frau näher als sonst bei ihm üblich.

Sieben Stunden dauert es schon, da geht Rammelmayer mit einer Geisel zum bereitgestellten Auto. Die Polizei schießt sofort, Rammelmayer auch. Dann ist nicht nur Hansi tot, sondern auch die Frau neben ihm. Strauß ruft: „Patscht hat’s!“ (Es ist die Generalprobe für das Olympiamassaker ein Jahr später.) Die Polizei stürmt die Bank. Todorov schießt – in die Luft, wie er später sagt. Tatsächlich hat er keinen getroffen. Das Gericht will ihm das mit der Luft nicht glauben und verurteilt ihn wegen versuchten Mordes an einem Polizisten zu Lebenslänglich. Prozessführung und Urteil waren sehr umstritten.

Todorov hat zweiundzwanzig Jahre verbüßt, die meiste Zeit in Straubing. Er holt im Knast das Abitur nach und studiert an der Fernuniversität Hagen sechs Semester Sozialwissenschaften. Er sympathisiert mit der RAF und hat Kontakt zu führenden Mitgliedern. Er führt eine Homoehe hinter Gittern, dreizehn Jahre lang. Der Partner, ein farbiger US-Soldat, ist ein verurteilter Doppelmörder. Als dessen Zeit um ist, wird er sofort in die USA abgeschoben. Todorov hat noch lange Jahre abzusitzen.

Todorov erzählt seine Autobiographie detailreich und zugleich lakonisch, mit einem Unterton, gemischt aus Trauer und Selbstbewusstsein. Wir erfahren viel über das Gefängnisleben, über Mithäftlinge, Ausbruchsversuche und gerissene Anwälte. Wie überlebt ein Lebenslänglicher? Körperliches und geistiges Training sind wichtig. An diesem extremen Ort spielt Phantasie eine Hauptrolle. Und wie kommt Todorov nach der Entlassung in die Freiheit zurecht? Weniger gut, aber das ist eine neue Geschichte.

Ich selbst habe keine Bank überfallen, nie Geiseln genommen, nicht mal mit der RAF sympathisiert – und doch habe ich beim Lesen oft Nähe gespürt. Wie Todorov das Vergangene verarbeitet, das gefällt mir. Was geschehen ist, wird nüchtern und im Bewusstsein eigener Schuld anerkannt, ohne Selbstkasteiung, ohne Selbstrechtfertigung. Er trägt es und lebt weiter. Seine kleinen Fluchten im Knast, seine Überlebensstrategien, sie sind mir vertraut. Das bürgerliche Leben ist nur ein erweitertes Gefängnis mit gelockertem Strafvollzug.

Motive aus dieser Autobiographie sind in das Drehbuch zum Film „Gefangen“ von Jörg Andreas eingegangen.

[*] Diese Rezension schrieb: ArnoAbendschoen (2010-06-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Dimitri Todorov ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


So und nicht andersKunert, Günter:
So und nicht anders
Ein wichtiges Nachkriegslyrikurgestein zu sein - ist das ein Ehrentitel? Man muss es wohl so sehen, und es ist auch eine Charakterisierung, die auf wenige so wie auf Günter Kunert zutrifft, dessen achtzigster Geburtstag im Jahr 2009 irgendwie vor lauter Schiller- und Mendelssohn-Bartholdy-Jubiläen in der Wahrnehmung am Rezensenten [...]

-> Rezension lesen


 Die Musik des ZufallsAuster, Paul:
Die Musik des Zufalls
Eigentlich ist es wie immer bei Austers Romanen: wenn der Leser denkt, nun müsse es gleich eine Vollbremsung geben, gibt der Autor ganz im Gegenteil Vollgas. Die meisten Schriftsteller erleiden bei diesem Verfahren unweigerlich literarische Unfälle, und schlimmer noch: ihre Leser erleiden sie mit. Nicht so Paul Auster. Seine Stories [...]

-> Rezension lesen


Manhattan MuffdiverWeissner, Carl:
Manhattan Muffdiver
Carl Weissner, nicht einer, sondern der Kronzeuge der Undergroundliteratur hat es inszeniert, wie es nur die Zeremonienmeister des Genres Vermögen. Während eines zweimonatigen New York-Aufenthalts setzte er sich täglich in einen McDonald, wo er zum Preis des Verzehrs einer Portion Chicken McNuggets einen halbstündigen freien Zugang [...]

-> Rezension lesen


 Der GöttlicheReinhardt, Volker:
Der Göttliche
Kunst in Vollendung Schon zu Lebzeiten war er eine Legende. Er war der einzige Künstler, der zu seiner Zeit (1475 – 1564) auch bei Auftragsarbeiten seine künstlerische Freiheit behauptete und zudem seine Preise selbst festlegte. Ebenfalls war er der erste Künstler, der bereits zu Lebzeiten zum einen die ein oder andere Biographie [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021240 sek.